Das Schiff der letzten Reise

Alban Nikolai Herbsts beinahe fröhlicher Roman über das Sterben: „Traumschiff“.

Einhundertvierundvierzig Personen an Bord haben es – das besondere Bewusstsein, dass sie auf dem „Traumschiff“ eine Reise angetreten haben, um nicht mehr von Bord zu gehen. Die Zeit steht still für sie in Alban Nikolai Herbsts neuem Roman, „und das Schiff bewegt sich durch sie hindurch“. „Schließliche Menschen“, seien sie, wie es einmal heißt, eine „Reisegesellschaft der Sterbenden“. Sie bleiben, um zu gehen, auf dem Kreuzfahrtschiff, das zum Totenschiff wird. „Für die Toten an Bord gibt es aber Kühlzellen, vier.“

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.08.2015)

Meistgelesen