Ich grenz noch an ein Wort

Hans Höller und Arturo Larcati über Ingeborg Bachmanns Reise nach Prag im kalten Jänner 1964. Die Spurensuche ermöglicht eine Annäherung an das lyrische Spätwerk der Dichterin.

Es gibt sie, Bücher, die einem vom ersten Satz an sympathisch sind. „Ingeborg Bachmanns Winterreise nach Prag“ ist ein solches, geschrieben von zwei germanistischen Gelehrten, die nicht nur kenntnisreich, sondern auch einfühlsam schreiben können, was keine Selbstverständlichkeit ist.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 944 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.12.2016)

Meistgelesen