Stiller Autor, großer Stilist

Aus dem Nachlass: dichte Kurzprosa von Anton Fuchs.

Wenige erinnern sich an Anton Fuchs – leider. Der Klagenfurter Autor (1920–1995) gehört zu den großen Stilisten der Nachkriegsgeneration, doch im Unterschied zu prominenten Autoren seiner Epoche wurde er nur punktuell wahrgenommen. Dazu waren seine Texte zu konzentriert und handfest, muteten „altmodisch“ an, in einer Zeit, da eine selbst ernannte Avantgarde die kulturelle Führung übernommen hatte. Zudem war er gerne mit dem falschen Text zur falschen Zeit „am Markt“. Sein Hauptwerk, „Der Deserteur“, klarsichtige Aufarbeitung seiner Jugend in der Nazizeit, erschien 1958, als niemand solche Geschichten wollte und kaum einer sie schrieb. Das durchgehende Erzählen, heute in Mode, war immer ein Anliegen von Anton Fuchs. Davon zeugt auch dieser Kurzprosaband aus seinem Nachlass.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2012)