Stiller Autor, großer Stilist

27.01.2012 | 18:43 |  Von Martin Amanshauser (Die Presse)

Aus dem Nachlass: dichte Kurzprosa von Anton Fuchs.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wenige erinnern sich an Anton Fuchs – leider. Der Klagenfurter Autor (1920–1995) gehört zu den großen Stilisten der Nachkriegsgeneration, doch im Unterschied zu prominenten Autoren seiner Epoche wurde er nur punktuell wahrgenommen. Dazu waren seine Texte zu konzentriert und handfest, muteten „altmodisch“ an, in einer Zeit, da eine selbst ernannte Avantgarde die kulturelle Führung übernommen hatte. Zudem war er gerne mit dem falschen Text zur falschen Zeit „am Markt“. Sein Hauptwerk, „Der Deserteur“, klarsichtige Aufarbeitung seiner Jugend in der Nazizeit, erschien 1958, als niemand solche Geschichten wollte und kaum einer sie schrieb. Das durchgehende Erzählen, heute in Mode, war immer ein Anliegen von Anton Fuchs. Davon zeugt auch dieser Kurzprosaband aus seinem Nachlass.

Hinter dem unglücklich gewählten Titel „Still. Leben“, der sich gerade an jene Ästhetik anlehnt, die Fuchs nicht nahe lag, verbirgt sich ein lesbares Brevier schicksalhafter Geschichten aus der Vorzeit des Mobiltelefons. Ein Mann, der „jeden Abend gegen elf“ in den unheimlichen Stadtwald spaziert, aus dem er, wie man bald ahnt, nicht wiederkehren wird; ein Besuch in einem „verlorenen Hafen“, in den unliebsame Leute zur Vernichtung geladen werden; oder eine „Treibjagd“, die auf den Aufstieg rechtsextremer Politik anspielt und nebenbei den Jägerberuf auf souveräne Weise diskreditiert – das Unheimliche steht neben den Fuchsschen Existenzen wie ein Spiegel.


Die hohe Kunst der Widmung

Wenn der Autor eine Geschichte mit „Am Vorabend jenes Tages, an dem Josef Hellmon die Herrschaft über seinen Wagen verlieren und in die Kriwanja-Schlucht stürzen wollte“ beginnt, steht quasi fest, dass eben dies nicht eintreten wird. Konsequent steuert die Geschichte auf eine ärgere Katastrophe zu. Humor und Selbsterkenntnis kommen dennoch nicht zu kurz. Im ausufernden „Vorschlag für eine eingehendere Widmung“ macht sich Fuchs über die Autorenlust an komplizierten Widmungen lustig. Je weitmaschiger der Protagonist dahinwidmet, desto hoffnungsloser tritt zutage, dass seine Widmung unkomplett bleiben wird.

Diese Prosa verknüpft die leichtfüßige Beobachtungsgabe Italo Calvinos mit dem Eigensinn von Halldór Laxness. Dahinter lauert, geschult an Kafka, reizvoll das holzschwere Erbe von Doderer. Beim Durchblättern sticht die Breite des Wortschatzes ins Auge, Katakomben, Klafter und Kiefernwälder, oder Maulbeeren, Mulden, Meilensteine, das Ringen um die exakte Formulierung führt zu einer Hypersprachlichkeit, die der Erzeugung suggestiver Traumbilder dient. So wird die fremde Welt aus Fundamenten, Forststraßen, Schotterwegen, Gehöften wie durch ein Wunder unsere eigene.

Im dichten, traurigen „Lebenslauf“, in dem Fuchs seinen eigenen Weg vom Fötus über den feigen Soldaten und den Beamten zum Autor schonungslos nachvollzieht, lässt er die Leser teilhaben an der Motivation seines Schreibens: die Welt so zu zeigen, wie sie wahrhaftig sei, „ohne Erbarmen, hemmungslos, dumm und vergesslich (?); in jedem Augenblick durchaus vergänglich und dennoch jung und grün und unzerstörbar“. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
  • Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
    Marcel Hirscher: "Ziele und Sterne ordnen"
    Marcel Hirscher hat vor dem Weltcupauftakt in Sölden ein wenig Prüfungsangst. Bei den Damen gab es mit Mikaela Shiffrin und Anna Fenninger zwei Siegerinnen.
    Land des guten Durchschnitts
    Bundeskanzler Werner Faymann hat unabsichtlich ein echtes Problem Österreichs auf den Punkt gebracht: Wir wollen keine Musterschüler mehr sein.
    Mit der Mutter auf den Naschmarkt
    Die Mutter war da, und wir waren auf dem Naschmarkt: vom Putzen, der Herkunft und den vielen türkischen Provinzen.
    Die Bindestrich-Muslima
    "Wir sind junge Österreicher wie alle anderen." Dudu Kücükgöl kämpft an vorderster Front gegen das Islamgesetz. Sie ist damit zum Gesicht der jungen Muslime des Landes geworden.
  • Hella-Chef Kraler: "Ich will gar keinen Ferrari fahren"
    Die Firma Hella ist einer der führenden Hersteller von Jalousien und Rollos. Eigentümer Franz Kraler erklärt, warum man trotzdem in Osttirol bleibt und warum man noch nie Gewinn ausgeschüttet hat.
    Kanada: "Wir sind stark und frei"
    Auch nach den Anschlägen von Ottawa stellt die Mehrheit der Kanadier ihre Freiheitsrechte nicht infrage. Die konservative Regierung fordert indes mehr Macht für die Ordnungshüter.
    Suche nach den Helden von morgen
    Österreichs Sport hat schon bessere Zeiten erlebt. In Zukunft sollen sich wieder mehr Erfolge einstellen, einige Talente geben Anlass zur Hoffnung.
    Freihandelsabkommen: Der Popanz um die "Privatjustiz"
    Globalisierungsgegner wollen das Freihandelsabkommen EU/USA durch ihre Kampagne gegen den Investitionsschutz zu Fall bringen – ohne gute Gründe, aber mit Erfolg.
    Google-Manager bricht Baumgartners Rekord
    Alan Eustace ist aus über 41.000 Metern Höhe in Richtung Erde gesprungen.
AnmeldenAnmelden