Das Jahr der Genossen

28.12.2012 | 18:52 |  Von Georg Renner (Die Presse)

2012 in der Quizrückschau: Was wert ist, in Erinnerung zu bleiben – und was Sie gleich wieder hätten vergessen können.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

So, die Apokalypse wäre überstanden – oder? Vielleicht ist die Welt ja doch 2012 untergegangen – und keiner hat es bemerkt. Um über diesen anregenden Gedanken zu meditieren, eignet sich wohl keine Nachdenkhilfe besser als ein zünftiges Quiz zum Jahreswechsel – wie jenes, das das „Spectrum“ Jahr für Jahr auf dieser Seite anbietet.


1.Starten wir zum Aufwärmen mit einem historischen Irrtum: Die rot-grüne Wiener Stadtregierung hat mit Mai das Öffi-Jahresticket billiger gemacht. Warum aber hat sie das Vassilakou-Versprechen „...für einen Euro pro Tag“ dann sogar noch unterboten?


2.Europapolitisch begann das Jahr aus österreichischer Sicht recht begrüßenswert – nur dass beinahe niemand davon Notiz nahm. Sie schon, oder? Am 18.Jänner übernahm ein Österreicher eines der höchsten (Vize-)Ämter des Europäischen Parlaments. Welches – und wer?


3.Im Stephansdom wurde Anfang des Jahres Hildegard Burjan, Gründerin des Schwesternordens Caritas Socialis, seliggesprochen. Es war die erste Seligsprechung in dem Dom, allerdings nicht die erste in Wien. Wo sprach Papst Johannes Paul II. am 21.Juni 1998 bei seinem Besuch in Wien Sr. Restituta Kafka, P. Anton Maria Schwarz und Jakob Kern selig?

4.Alexander Wrabetz, ORF-Generaldirektor, stieg in das Jahr mit einer massiven Verschiebung des Haussegens auf dem Küniglberg ein. Welche dann doch nicht realisierte Personalbesetzung sorgte im Jänner für Verstimmung? Und gegen welche veränderte Führungsposition protestierten gegen Jahresende wieder zahlreiche ORF-Mitarbeiter?


5.Während Österreich heuer ohne bundesweite oder Landtagswahlen ausgekommen ist, haben weltweit zahlreiche Länder ihre Präsidenten gewechselt (bzw. die Amtsinhaber bestätigt). Ordnen Sie die Ergebnisse den Siegern zu:
Barack Obama – François Hollande – Wladimir Putin – Joachim Gauck – Mohammed Mursi
63,6Prozent (einziger Wahlgang) – 274 Wahlmänner – 51,67 Prozent (Stichwahl) – 991 Wahlmänner – 51,8 Prozent (Stichwahl)


6.Natürlich gab es auch in Österreich Wahlen – so zum Beispiel jene von Werner Faymann zum Vorsitzenden der SPÖ. Mit nur 83 Prozent der Delegiertenstimmen erzielte Werner Faymann dabei das schlechteste Ergebnis, das je ein SP-Chef ohne Gegenkandidaten eingefahren hat. Mit Gegenkandidaten sieht es freilich anders aus: Sogar Bruno Kreisky kam beim Parteitag 1967 nur auf 69,8 Prozent. Wer war damals sein Gegner um die Nachfolge von Bruno Pittermann?


7.Auch für ÖVP-Chef Michael Spindelegger war es ein raues Jahr. Rund um das Europäische Forum Alpach kulminierten die Gerüchte, Spindelegger stehe kurz davor, von Parteifreunden abgesägt zu werden. Wieder andere Gerüchte besagten, Spindelegger plane selbst, ein anderes Regierungsamt als jenes des Außenministers zu übernehmen. Welches?


8.Der 27.September, das sollte ein Tag sein, der in die Geschichte eingeht – hieß es zumindest von einem seiner Protagonisten. Was passierte da noch einmal?


9.Wohl schon eher für die Rekord-, wenn schon nicht Geschichtsbücher dürfte der Sprung Felix Baumgartners aus der Stratosphäre sein. Vier Minuten, 19 Sekunden verbringt der Salzburger im Namen von Red Bull im freien Fall. Wie lautete der Name des Projekts, aus welcher Höhe sprang Baumgartner, und wer hielt bis dahin den Rekord für den höchsten Absprung?


10.Wer sagte
a) „Manchmal komme ich mir vor wie Konrad Lorenz. Ich betreibe Verhaltensstudien“,
b) „Die Politiker von morgen werden eher trockene Managertypen. Wir Entertainer sterben aus“,
c) „Ich bin doch der einzige Mann in dieser Regierung“,
d) „Englisch ist nicht meine Muttersprache, daher kann ich mich dort nicht so gut ausdrücken wie im Deutschen“,
e) „Unglücklicherweise besteht die Bundesregierung aus Politikern“,
f) „Ich habe persönlich als Wehrpflichtiger beim Bundesheer nicht Disziplin, dafür aber Saufen und Rauchen gelernt“,
g) „Man sieht mich medial als Heuschrecke. Schmetterling wäre mir lieber“,
h) „Du kannst in einer Demokratie nichts bewegen“?


11.27,3 Kilometer Länge, zwölf Jahre Bauzeit (bis 2024), 3,1Milliarden Euro geschätzte Kosten und fast 30 Jahre von der ersten Idee bis zum Beginn der Umsetzung: Was ist das?


12.Ob historisch oder nicht, eine parlamentarische Neuerung hat das Team Stronach mit der Anerkennung des Klubstatus bereits gebracht: Erstmals sind sechs Klubs im Nationalrat vertreten. Wie viele Parteien haben es seit 1945 überhaupt in den österreichischen Nationalrat geschafft?

13.Welcher junge österreichische Autor hat es 2012 bereits zum zweiten Mal auf die Shortlist des deutschen Buchpreises geschafft? Und wer hat den Preis schließlich für welches Buch erhalten?


14.Sportlich war es ein höchst enttäuschendes Jahr für die Österreicher – bei den 30. Olympischen Spielen in London reichte es für keine einzige Medaille. Am nächsten kamen den Edelmetallen noch Nico Delle-Kart und Niko Resch. In welcher Sportart?


15.Generell standen die Spiele im Schatten eines einzelnen Sportlers: Usain Bolt. Wie viele Goldmedaillen holte der Jamaikaner bei diesen Spielen – und wie viele Olympiasiege hatte er insgesamt zu verzeichnen?

16.Die Verträge von Burgtheater- und Staatsoperndirektion wurden heuer bereits vorzeitig verlängert. Welche drei Herren führen damit die Häuser am Ring weiter?


17.Ein anderer Direktor, nämlich jener der Kunsthalle, musste im März auf politischen Druck wegen seiner Amtsführung seinen Posten räumen. Wie heißt er? Und, noch schwieriger: Wie heißt sein Nachfolger?


18.Abschied nehmen hieß es in diesem Jahr von dem Fotopionier Kodak. Das rund 130 Jahre alte Unternehmen hatte die analoge Fotografie entscheidend geprägt, jedoch den Wechsel zu digitalen Bildern verschlafen und musste in Insolvenz gehen. Mit Produkten welcher Sparte will die Marke Kodak jetzt reüssieren?

19.Allem Euro-Übel zum Trotz: Kurzfristig hatten die wirtschaftlichen Verwerfungen des Jahres auch positive Auswirkungen auf das österreichische Budget: Noch nie hat der Bund so günstig Schulden aufnehmen können wie bei der Parallelauktion von zwei Bundesanleihen am 6.November. Wie hoch war der Zinssatz für die Aufstockung einer zehnjährigen Staatsanleihe an diesem Tag?


20.Das kommt der Finanzministerin zugute, trotzdem wird das Budgetdefizit 2013 rund 2,3 Prozent des BIPs ausmachen. Wie hoch werden die Staatsausgaben im kommenden Jahr insgesamt angesetzt?


21.Falls Sie es verpasst haben: Für die UNO war 2012 das Internationale Jahr der Genossenschaften. Tja. 2013 wird das Jahr einer Pflanze aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse. Welcher?


Lösungen
1. 2012 ist bzw. war ein Schaltjahr. (1 Punkt)
2. ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas wurde Vizepräsident des Parlaments. (je 2 Punkte)
3. Auf dem Heldenplatz. (3 Punkte)
4. Nikolaus Pelinka sollte Büroleiter des ORF-Chefs werden. (2 Punkte) Edgar Weinzettl wurde Radio-Innenpolitikchef. (4 Punkte)
5. Obama – 274, Hollande – 51,67, Putin – 63,6, Mursi – 51,8, Gauck – 991. (je 2 Punkte)
6. Ex-Innenminister Hans Czettel. (3 Punkte)
7. Das Finanzministerium. (2 Punkte)
8. Stronach präsentierte eine Partei. (1 Punkt)
9. Stratosphäre, 39 Kilometer. (je 1 Punkt) Joe Kittinger. (2 Punkte)
10.a)Gabriela Moser, b)Michael Häupl, c)Maria Fekter, d) Ernst Strasser, e)Frank Stronach, f)Günther Kräuter, g)Ronny Pecik, h)Felix Baumgartner. (je 2 Punkte)
11. Der Semmering-Bahntunnel. (1 Punkt)
12. Sieben (SPÖ, ÖVP, KPÖ, VdU/FPÖ, Grüne, LIF, BZÖ). (3 Punkte)
13. Clemens J. Setz war nominiert (1 Punkt); Ursula Krechel hat mit „Landgericht“ gewonnen. (3 Punkte)
14. Segeln (49er-Klasse). (2 Punkte)
15. Mit drei Siegen in London ist Bolt inzwischen sechsfacher Olympiasieger. (3 Punkte)
16. Matthias Hartmann, Franz Welster-Möst und Dominique Meyer. (je 2 Punkte)
17. Gerald Matt ging (2 Punkte), Nicolaus Schafhausen kam. (4 Punkte)
18. Drucker. (1 Punkt)
19. 1,888 Prozent. (3 Punkte, auch für 1,9)
20. Mit rund 75 Milliarden Euro. (3 Punkte)
21. Die Quinoa. (4 Punkte)

Auswertung
61 Punkte und mehr: Großartig! Fleißige Zeitungsleser wissen eben mehr.
41 bis 60 Punkte: Beachtlich. Sie haben auch 2011 den Überblick behalten.
21 bis 40 Punkte: Detailwissen wird ohnehin stark überbewertet.
0 bis 20Punkte: Und im Zweifelsfall kann man immer noch nachschlagen.


„Angelos Trickkiste“ und die „Wortspielereien“ erscheinen wieder am 5.Jänner 2013.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Kärnten: Hohe Krebsrate im HCB-Bezirk
    Kärnten ist das Bundesland mit der höchsten Krebs-Neuerkrankungsrate in Österreich. Die Bezirke rund um das HCB-belastete Görtschitztal stechen deutlich hervor. Beweise für einen Zusammenhang gibt es nicht. Aber viele Details, die neue Fragen aufwerfen.
    Ende der Eiszeit: USA und Kuba versöhnen sich
    Es ist ein historischer Schritt: Geheimverhandlungen haben sich US-Präsident Barack Obama und der kubanische Führer Raúl Castro darauf geeinigt, den seit 1961 währenden Kalten Krieg zu beenden.
    FPÖ: Strache verordnet Pro-Israel-Linie
    Die Unterstützung Israels wird de facto neue Parteidoktrin. Bis hinunter zum kleinsten Gemeinderat soll diese Haltung verinnerlicht werden. Das Feindbild Islamismus soll dabei helfen.
    US-Notenbank geht Zinswende geduldig an
    Obwohl sich die US-Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.
    Fortpflanzungsgesetz: Grüne stimmen dagegen
    Die Grünen wollen die "überfällige Ausdehnung der Fortpflanzungsmedizin" auch für alleinstehende Frauen durchbringen.
  • Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.
    Nahost: „Die EU darf nicht einseitig sein“
    Oskar Deutsch, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde in Österreich, über die Resolution des EU-Parlaments und die Rolle Europas als Mittler in Nahost.
    Eine wolkige EU-Resolution macht noch keinen Palästinenserstaat
    Europa bewies seltsamen Sinn für Timing: Der EuGH strich die Hamas von der Terrorliste, und das EU-Parlament unterstützte die Anerkennung Palästinas.
    Ein überfälliger Schritt
    Zumindest dieser außenpolitische Erfolg bleibt Barack Obama:
    Rubel: Russland-Krise bedroht auch Europa
    Mit neuen Interventionen wurde der dramatische Rubel-Verfall erst einmal gestoppt. Aber die Sanktionen und ihre Wirkung schlagen jetzt auch negativ auf Deutschland und Österreich durch.
  • Hohe Steuerquote sorgt für entspanntes Budget
    Trotz sich abkühlender Konjunkturlage sei die Beinahe-Erreichung eines strukturellen Nulldefizits ungefährdet, beruhigt der Fiskalrat. Grund dafür seien vornehmlich die Steuererhöhungen der jüngsten Zeit und die kalte Progression.
    Nordkorea: Die Paranoia des Kim-Regimes
    Die New-York-Kino-Premiere der Nordkorea-Trash-Komödie muss wegen Terrordrohungen abgesagt werden. Steckt Pjöngjang dahinter? Putin jedenfalls lädt Kim nach Moskau ein.
    Michael Garcia tritt als FIFA-Chefermittler zurück
    Einen Tag nachdem die Fifa seinen Einspruch gegen den Bericht zur Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 zurückgewiesen hat, nimmt Garcia seinen Hut. Der Sonderermittler beklagt einen "Führungsmangel" innerhalb der FIFA.
    Video zeigt Ende des Geiseldramas in Sydney
    Die Aufnahmen des Senders Seven Network zeigen, wie sich die Polizei ein heftiges Gefecht mit dem islamistischen Geiselnehmer liefert.
    Winterstürme nehmen Japan in die Zange
    Während über dem Norden des Landes ein Schneesturm tobte, wurde der Westen von Regen und heftigen Windböen getroffen. Meteorologen vermuten, dass sich die beiden Tiefdrucksysteme am Mittwochabend treffen werden.
AnmeldenAnmelden