Zu viele Nackte im Harem

21.12.2012 | 18:39 |  Von Gerhard Drekonja-Kornat (Die Presse)

Wie sich die kulturelle Textur der Türkei ändert: Nachrichten aus Istanbul. Höchste Zeit für einen Besuch von Istanbul, um die renovierte Hagia Sophia, geräumt von Gerüsten und Schutthaufen, zu bewundern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Höchste Zeit für einen Besuch von Istanbul, um die renovierte Hagia Sophia, geräumt von Gerüsten und Schutthaufen, zu bewundern. Trotz der schamlosen Plünderungen durch christliche Kreuzfahrer 1204 und trotz der osmanischen Eroberung 1453 strahlt sie – selbst als Museum – kaiserlichen Sakralglanz aus. Das sollte uns nicht hindern, anschließend kopfüber in das lärmende Labyrinth der modernen Stadt einzutauchen, wo Istanbuls lässige Bourgeoisie ausgelassen Feste feiert, im eleganten Design schwelgt und ein starkes Selbstbewusstsein, eher Okzident denn Orient, zur Schau trägt.

Als Reiselektüre hatten wir den Istanbul-Band des Nobelpreisträgers Orhan Pamuk eingesteckt. Zur Verblüffung entdeckten wir darin ein ganz anderes Istanbul, das der Kindheit und Jugend Pamuks, farblos, verkommen, gedemütigt von historischen und kulturellen Niederlagen, was der Autor mit dem Begriff „hüzün“, der Melancholie des Verfalls, auszudrücken sucht. Besonders Atatürks forcierte Türkisierung, meint Pamuk, habe der Metropole ihren kosmopolitischen, polyglotten sowie multireligiösen Charakter ausgetrieben. Einen Tiefpunkt erreichte Istanbul im September 1955 mit den zweitägigen Plünderungen griechischer, armenischer und kurdischer Geschäfte. Übrig blieb ein exaltierter türkischer Nationalismus.

 

Kein Platz für „hüzün“

Und doch: Istanbul, von einer Million Köpfe auf heute 14 Millionen explodiert, triumphierte dank einer aus eigener Kraft genährten Renaissance, die „hüzün“ keinen Raum lässt. Es begann sichtbar in den 1990ern, als Recep Tayyip Erdoğan, damals als Bürgermeister, Istanbul kulturell zügeln wollte. Nichts griff, wohl aber seine urbanen Kraftakte, Metrobau, Satellitenstädte, Wasserleitungen, Wirtschaftsboom. Erdoğans Werben um Europa lockerte außerdem die strenge Türkisierung, ließ erneut Kosmopolitisches aufleuchten.

Indes, das Fenster nach Brüssel ist heute kaum noch einen Spalt offen. Erdoğan als Ministerpräsident im kalten Ankara schaut stattdessen südwärts und empfiehlt sich der islamisch-arabischen Welt als Schiedsrichter. Noch halten alle auf Drängen Brüssels eingeführten Toleranzen, aber in der Praxis treiben Elemente von Entdemokratisierung und Islamisierung nach oben. Es beklagen dies insbesondere Frauenorganisationen, deren Freiraum selbst in Istanbul schrumpft, seit Erdoğan der Richterschaft empfohlen hat, vor dem Urteilspruch die Meinung von Islamgelehrten einzuholen.

Ein – sympathischer – Beleg für das langsam sich ausschälende Alternativprofil der Türkei ist die Entdeckung der eigenen Vergangenheit im mächtigen, von Atatürk verachteten osmanischen Reich. Im Fernsehen tauchen Seifenopern auf, welche die osmanische Vergangenheit in üppiger Ausstattung neu erzählen. (Nur Ministerpräsident Erdoğan poltert im Hintergrund wegen zu viel Nacktheit bei den Haremsdamen.) Einen Meilenstein setzt der Film „Fetih 1453“ über die Eroberung Konstantinopels durch den 21-jährigen Sultan Mehmed II. (Wir gönnten uns den dreistündigen Historienschinken auf DVD.)

Wie sich die Akzente verlagern: 1953, beim kümmerlichen 500-Jahr-Gedenken der Einnahme der oströmischen Kapitale, galt dies den türkischen Politikern, eben erst in der „westlichen“ Nato angekommen, als Peinlichkeit. Heute kommt die Erinnerung gelegen. Sichtlich verändert sich die kulturelle Textur der Türkei. Selbst in Istanbul tragen die Frauen wieder häufiger das Kopftuch. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • EU-Gipfel: Tusk ist Ratspräsident
    Polens Premier galt als Favorit für den Posten. Die italienische Außenministerin Mogherini wird zur Außenbeauftragten ernannt.
    Mitterlehner: "Die ÖVP muss einheitlicher werden"
    Der designierte Parteiobmann, Reinhold Mitterlehner, wird versuchen, das Profil der ÖVP zu straffen. Ein Kurswechsel sei aber nicht notwendig. In der Regierung sieht Mitterlehner noch "Luft nach oben".
    Der Millionär als Finanzminister
    Hans Jörg Schelling steigt wohl weiter auf. Das freut die SPÖ mehr als Erwin Pröll.
    "Direkte militärische Aggression gegen Ukraine"
    Die Staats- und Regierungschefs der EU bereiteten neue Sanktionen gegen Russland vor. Kiew spricht von russischer Panzeroffensive in der Ostukraine.
    Wie war das damals im Krieg?
    Drei ehemalige österreichische Wehrmachtssoldaten erinnern sich an den vor 75 Jahren entfesselten Zweiten Weltkrieg. Man war damals "jung und aufgehetzt", sagt einer von ihnen.
  • Islamisten: USA für Anti-Terror-Bündnis
    Die Vereinigten Staaten wollen mit UNO-Hilfe ein internationales Bündnis gegen den Islamischen Staat schmieden.
    Golan: 32 Uno-Soldaten befreit
    Die Blauhelmsoldaten waren seit Donnerstag von radikalen syrischen Rebellen eingekesselt gewesen. Einer Sondereinsatzgruppe gelang der Durchbruch.
    Europa findet kein Rezept gegen Putin
    Russlands Präsident hat in der Ukraine-Krise einen Vorteil: seine Rücksichtslosigkeit. Die EU wirkt hilf- und ratlos. Ihre Strategie erschöpft sich in der Hoffnung, dass Putin einlenkt. Er denkt nicht daran.
    Die Selbstgerechtigkeit der österreichischen Neutralität
    In den drei gefährlichsten Konflikten dieses Kriegssommers 2014 - Ostukraine, Gaza, Irak - hat sich Österreich außenpolitisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
    Tourismus: Ein Lift als Nervenprobe
    Eine Flut von EU-Verordnungen und gewerblichen Auflagen macht heimischen Hoteliers das Leben schwer. Bürokratie verhindert zum Teil sogar wichtige Investitionen.
  • #99ideen für Österreich: Machen Sie mit!
    Forum Schicken Sie uns Ihre Anregungen, Ideen, Verbesserungsvorschläge für das Land und tragen Sie zu unserem Katalog der #99ideen bei. Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge, wie es besser gemacht werden könnte.
    Amerikas Steuerdeserteure
    Der Streit um die US-Körperschaftsteuer dreht sich vordergründig um Wettbewerbsfähigkeit. Faktisch zeigen sich nun die Folgen von George W. Bushs Steueramnestie von 2004.
    Schulanfang: Startschwierigkeiten im neuen Lebensabschnitt
    Am Montag zelebrieren viele Kinder ihren ersten Schultag. Doch die Sechsjahreskrise steht den Kleinen zunehmend im Weg: Zu hohe Erwartungen, neue Pflichten und fehlendes Vertrauen lösen sie aus.
    Caspar Bowden: "Die größte Sicherheitslücke ist Microsoft"
    In den Händen von amerikanischen Konzernen sind die Daten von Europäern nicht sicher, warnt Caspar Bowden, der frühere Datenschutzberater von Microsoft. Die EU müsse sich endlich wehren und eigene IT-Riesen aufbauen.
    Besuch in der Hölle von Beslan
    Anfang September 2004 kamen bei einer Geiselnahme in einer Schule der nordossetischen Stadt Beslan 334 Menschen ums Leben. Ein Lokalaugenschein zum zehnten Jahrestag.
AnmeldenAnmelden