Zu viele Nackte im Harem

21.12.2012 | 18:39 |  Von Gerhard Drekonja-Kornat (Die Presse)

Wie sich die kulturelle Textur der Türkei ändert: Nachrichten aus Istanbul. Höchste Zeit für einen Besuch von Istanbul, um die renovierte Hagia Sophia, geräumt von Gerüsten und Schutthaufen, zu bewundern.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Höchste Zeit für einen Besuch von Istanbul, um die renovierte Hagia Sophia, geräumt von Gerüsten und Schutthaufen, zu bewundern. Trotz der schamlosen Plünderungen durch christliche Kreuzfahrer 1204 und trotz der osmanischen Eroberung 1453 strahlt sie – selbst als Museum – kaiserlichen Sakralglanz aus. Das sollte uns nicht hindern, anschließend kopfüber in das lärmende Labyrinth der modernen Stadt einzutauchen, wo Istanbuls lässige Bourgeoisie ausgelassen Feste feiert, im eleganten Design schwelgt und ein starkes Selbstbewusstsein, eher Okzident denn Orient, zur Schau trägt.

Als Reiselektüre hatten wir den Istanbul-Band des Nobelpreisträgers Orhan Pamuk eingesteckt. Zur Verblüffung entdeckten wir darin ein ganz anderes Istanbul, das der Kindheit und Jugend Pamuks, farblos, verkommen, gedemütigt von historischen und kulturellen Niederlagen, was der Autor mit dem Begriff „hüzün“, der Melancholie des Verfalls, auszudrücken sucht. Besonders Atatürks forcierte Türkisierung, meint Pamuk, habe der Metropole ihren kosmopolitischen, polyglotten sowie multireligiösen Charakter ausgetrieben. Einen Tiefpunkt erreichte Istanbul im September 1955 mit den zweitägigen Plünderungen griechischer, armenischer und kurdischer Geschäfte. Übrig blieb ein exaltierter türkischer Nationalismus.

 

Kein Platz für „hüzün“

Und doch: Istanbul, von einer Million Köpfe auf heute 14 Millionen explodiert, triumphierte dank einer aus eigener Kraft genährten Renaissance, die „hüzün“ keinen Raum lässt. Es begann sichtbar in den 1990ern, als Recep Tayyip Erdoğan, damals als Bürgermeister, Istanbul kulturell zügeln wollte. Nichts griff, wohl aber seine urbanen Kraftakte, Metrobau, Satellitenstädte, Wasserleitungen, Wirtschaftsboom. Erdoğans Werben um Europa lockerte außerdem die strenge Türkisierung, ließ erneut Kosmopolitisches aufleuchten.

Indes, das Fenster nach Brüssel ist heute kaum noch einen Spalt offen. Erdoğan als Ministerpräsident im kalten Ankara schaut stattdessen südwärts und empfiehlt sich der islamisch-arabischen Welt als Schiedsrichter. Noch halten alle auf Drängen Brüssels eingeführten Toleranzen, aber in der Praxis treiben Elemente von Entdemokratisierung und Islamisierung nach oben. Es beklagen dies insbesondere Frauenorganisationen, deren Freiraum selbst in Istanbul schrumpft, seit Erdoğan der Richterschaft empfohlen hat, vor dem Urteilspruch die Meinung von Islamgelehrten einzuholen.

Ein – sympathischer – Beleg für das langsam sich ausschälende Alternativprofil der Türkei ist die Entdeckung der eigenen Vergangenheit im mächtigen, von Atatürk verachteten osmanischen Reich. Im Fernsehen tauchen Seifenopern auf, welche die osmanische Vergangenheit in üppiger Ausstattung neu erzählen. (Nur Ministerpräsident Erdoğan poltert im Hintergrund wegen zu viel Nacktheit bei den Haremsdamen.) Einen Meilenstein setzt der Film „Fetih 1453“ über die Eroberung Konstantinopels durch den 21-jährigen Sultan Mehmed II. (Wir gönnten uns den dreistündigen Historienschinken auf DVD.)

Wie sich die Akzente verlagern: 1953, beim kümmerlichen 500-Jahr-Gedenken der Einnahme der oströmischen Kapitale, galt dies den türkischen Politikern, eben erst in der „westlichen“ Nato angekommen, als Peinlichkeit. Heute kommt die Erinnerung gelegen. Sichtlich verändert sich die kulturelle Textur der Türkei. Selbst in Istanbul tragen die Frauen wieder häufiger das Kopftuch. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
  • Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
    Formel 1: Rosberg steht in Spa auf Pole Position
    Nico Rosberg gilt nach dem Gewinn des Qualifyings auch als Favorit auf den Sieg beim F1-GP von Spa. Zweiter wird Max Verstappen (RB Racing) vor den Ferrari-Piloten Räikkönen und Vettel.
    Die ganze Welt auf den Schultern
    Eine mythologisch inspirierte Fotoreihe zeigt (Alpbacher) Persönlichkeiten zwischen Himmel und Erde.
    60 Jahre BRAVO: "Wird man vom Küssen schwanger?"
    Damit hatte keiner gerechnet: Die Zeitschrift BRAVO hat es geschafft, das Pensionsalter zu erreichen. 60 Jahre und die ätzenden Krisen der Pubertät.
    Ausweitung der innenpolitischen Kläffzone
    Österreichs Außenpolitik wird zum Schlachtfeld, zur Fortsetzung der Innenpolitik mit denselben Hau-drauf-Methoden. Das ist gefährlich. Weder Merkel-Schelte noch Türkei-Bashing nützt dem Land.
  • Na, so was!
    Ja, jetzt ist die Aufregung groß. Der Messagingdienst WhatsApp wird doch tatsächlich Daten seiner Nutzer mit dem Mutterkonzern Facebook teilen.
    Die ÖVP muss sich entscheiden, mit wem sie in den Ballon steigt
    Mit einer klaren Wahlempfehlung der ÖVP-Spitze vor der zweiten Stichwahl für die Präsidentschaft wären endlich auch die anderen Karten auf dem Tisch.
    Erdbeben in Italien: Wie der Wiederaufbau nicht sein soll
    Nach dem Erdbeben in Mittelitalien will die Regierung zerstörte Dörfer wie Amatrice wieder aufbauen. Hoffentlich vermeidet sie dabei auch die Fehler nach dem Beben von L'Aquila 2009.
    Bericht: Türkei deckt Österreich mit Haftbefehlen ein
    Nach dem Putschversuch versucht die Türkei auch in Österreich Anhänger des Gülen-Netzwerks aufzuspüren.
    Exoten im All: Wir
    Trotz des Fundes dieser Woche: Kaum ein Exoplanet passt in unser Planetensystem und die an ihm entwickelte Theorie der Entstehung aller.
AnmeldenAnmelden