Herzog Jakobs Traum

Wer mit dem Auto in der lettischen Hafenstadt Ventspils ankommt, sieht als Erstes das rot leuchtende Neonschild des Warenhauses „Tobago“. Auf der Insel Tobago wiederum tanzen Exil-Letten lettische Volkstänze. Wie die Karibik an die Ostsee kam – und umgekehrt.

Wer mit Bus oder Auto in der lettischen Hafenstadt Ventspils ankommt, sieht als Erstes das rot leuchtende Neonschild des Warenhauses „Tobago“ emporsteigen. Warum gerade „Tobago“? Wer weiß, dass er sich in Kurland befindet und dass von diesem Hafen aus der kurländische Herzog Jakob Kettler im 17. Jahrhundert die Kolonialisierung der karibischen Insel Tobago leitete, ist sicher nicht durch den Direktor des Schlossmuseums darüber informiert. Auf unsere Anfragen hat er jedenfalls monatelang nicht reagiert. Unterwegs zum Schloss sehen wir das Ausflugsboot „Herzog Jakob“ munter Richtung Flussmündung steuern, aber dabei wird es auch bleiben. Mehr Spuren der überseeischen Kolonialpolitik eines winzigen Ostseeanrainers werden wir in dieser weitläufigen, etwas spröden Stadt an den Dünen der Ostseeküste nicht finden.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.07.2009)

Meistgelesen