Eine Republik aus Soja?

Die fossilen Energien neigen sich dem Ende zu, unser Lebensstil steht infrage. Was tun? Eine in Vergessenheit geratene Utopie der argentinischen Bariloche-Stiftung bietet eine Antwort.

Auf der Erde gibt es rund 800 Millionen Autos. Fast alle fressen noch fossile Energie: Benzin, Diesel, Gas. Aber der Rohstoff wird knapp. Schon pendelt der Preis für ein Fass Export-Erdöl mal unter, mal über 100 Dollar. Damit gerät unser komfortabler fossilenergetischer Lebensstil ins Wanken. Was tun? Klar, Sparen wäre die radikale Alternative. Aber eine generalstabsmäßige Offensiveunserer globalisierten Konzerne mit ihrer geballten Forschungskapazität will die Durststrecke der nächsten 20 Jahre mit Hilfe von Bio-Energie bewältigen. Dann wird man weitersehen, immer in Hoffnung auf weitere wissenschaftliche Durchbrüche.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.12.2009)

Meistgelesen