Die Lust, die Sucht, die Kraft

Ein Klimt-Denkmal sucht man nach wie vor in Wien vergeblich. Aber sonst findet sich jede Menge Memorabilien im Stadtbild. Klimts Wien: ein Wegweiser zum Klimt-Jahr.

Im Jahr 1903, als der größte Kunstskandal der Monarchie um die Klimtschen Fakultätsbilder gerade auf dem Höhepunkt war, wusste der Schriftsteller Felix Salten ganz genau: „Gustav Klimt ist ein Wiener. Sein Wienertum ist auch aus seinen Bildern deutlich zu erkennen; es spricht aus dieser ganzen, durch und durch wienerisch-anmutigen Individualität. Aber man könnte auch daraus merken, dass Klimt ein Wiener ist, weil er ja in der ganzen Welt geehrt und nur in Wien beschimpft wird.“

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2012)

Meistgelesen