WELTEMPFÄNGER: Belletristik aus Afrika, Asien und Lateinamerika

02.03.2012 | 18:46 |   (Die Presse)

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

1. Mohammed Hanif: Alice Bhattis Himmelfahrt. Roman. Aus dem Englischen von Ursula Gräfe. 272S., geb., €20,50 (A1 Verlag, München). Pakistan

Mehr zum Thema:

2. Indra Sinha: Menschentier. Roman. Aus dem Englischen von Susanne Urban. 368S., geb., €20,60 (Edition Büchergilde, Frankfurt/Main). Indien

3. Thoppil Mohammed Meeran: Die Geschichte eines Dorfes am Meer. Roman. Aus dem Tamil von Torsten Tschacher. 188S., brosch., €16 (Draupadi Verlag, Heidelberg). Indien

4. Mike Nicol: Payback. Thriller. Aus
dem Englischen von Mechthild Barth. 576S., Tb., €10,30 (btb Verlag, München).Südafrika

5. Mahi Binebine: Die Engel von Sidi Moumen. Roman. Aus dem Französischen von Regula Renschler. 158S., geb., €20,50 (Lenos Verlag, Basel). Marokko

6. Parker Bilal: Die dunklen Straßen von Kairo. Kriminalroman. Aus dem Englischen von Karolina Fell. 448S., Tb., €10,30 (Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek). Sudan

7. Zeruya Shalev: Für den Rest des Lebens. Roman. Aus dem Hebräischen von Miriam Pressler. 500S., geb., €23,60 (Berlin Verlag, Berlin). Israel

Die Weltempfänger-Bestenliste wird von einer neunköpfigen Jury vierteljährlich erstellt. Mehr Informationen unter: www.litprom.de/weltempfaenger.html.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Erdbebenkatastrophe: "Die Zahl der Toten wird steigen"
    Nach dem Beben der Stärke 7,8 in Nepal wurden bisher mindestens 2400 Leichen geborgen. In einstürzenden Denkmälern und am Mount Everest kamen viele Touristen ums Leben.
    Nepal: Zahlreiche Österreicher nach Beben vermisst
    Zu 22 Personen hat das Außenministerium in Wien bisher keinen Kontakt. Viele von ihnen sind in dem unwegsamen Land in Trekkinggruppen unterwegs - in Gegenden, in denen Handys meist nicht funktionieren. Hilfsorganisationen aus Österreich machen sich auf den Weg.
    Muss Varoufakis schon bald gehen?
    In Griechenland wird über eine Ablöse des erfolglosen Finanzministers spekuliert. Zudem drohen den Griechen Kontrollmaßnahmen; wöchentlich fließen 700 Millionen Euro ab.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Russische Hacker lesen Obamas Mails
    Laut "New York Times" wurde das nicht geheime Computersystem des Weißen Hauses geknackt und der Terminplan des Präsidenten abgerufen.
  • Kärntner Landesrat Ragger: "Über Konkurs nachdenken"
    FPÖ-Landesrat Christian Ragger will keinen "Knebelvertrag" unterschreiben und hält einen Sanierungsplan für das Land für denkbar.
    Im Test: Mit neuen Apps durch Wien
    Mit zwei Apps und WLAN in den Wiener Linien versucht die Stadt Wien, die Fortbewegungin der Stadt zu erleichtern. Das sorgt mitunter für gefährliche Situationen.
    Nachtwölfe tauchen in Polen auf
    Trotz Einreiseverbots gelang es Kreml-treuen Bikern der Nachtwölfe, an der Gedenkfeier für die Rote Armee in der polnischen Grenzstadt Braniewo teilzunehmen.
    Die heilsamen Lehren aus dem Hypo-Debakel
    Manager, Politiker, Wähler: Alle spüren nun die Folgen dessen, was sie in der Vergangenheit gemacht oder nicht gemacht haben. Und das ist gut so.
    Verstehen Sie Spaß?
    Wer sich über die Zeit des Nationalsozialismus lustig macht oder satirisch mit ihrer Sprache spielt, bewegt sich in einem medienöffentlichen Minenfeld.
  • Angst und Erleichterung 1945: Ein herrlicher April im Bombenhagel
    Die Erinnerungen an die letzten Kriegstage prägen noch heute die Überlebenden. Auch heute leben Kriegstraumatisierte als Flüchtlinge mitten unter uns.
    Wohin steuert VW ohne den Patriarchen Piëch?
    Der langjährige VW-Aufsichtsratschef, Ferdinand Piëch, tritt zurück. Im Konflikt mit VW-Chef Winterkorn zog er den Kürzeren. Der Patriarch bleibt Großaktionär und hinterlässt einen Konzern mit vielen offenen Fragen.
    Wasser als wertvolle Ware
    Schwindende Trinkwasservorräte werden weltweit zur Herausforderung. Kein Wunder, dass vor allem Aufbereitungs- und Versorgungsunternehmen ein gefragtes Investment sind.
    Romy-Gala: Chronik einer angekündigten Provokation
    Mit seinem "Heim ins Reich"-Sager sorgte Dieter Hallervorden für den Eklat des Abends. Der Gala mangelte es in diesem Jahr an Höhepunkten.
    Gemeinden blockieren Akademisierung
    Reformpläne für die Ausbildung von Kindergartenpädagogen und bei Pflegeberufen stoßen auf Widerstand. Gemeindebundchef Mödlhammer warnt die Bundespolitik: "Wir können es uns nicht leisten."
AnmeldenAnmelden