Wem der Unterleib über den Kopf wächst

Ulrich Seidls Film „Im Keller“: von der Normalität unserer sogenannten Perversionen.

Der Her-Steller (nicht: Hersteller)

Ich weiß auch nicht, wie er das macht. Zu Peter Turrini.

What brought you to Sheerness?

„Jemand in der Lage der Depression wird sich zur gewohnten Zeit an die Schreibmaschine setzen, sobald die Ärzte ihm das erlauben; erleben wird er eine umfassende Unfähigkeit, etwas zu Papier zu bringen, mit dem er sich wenden möchte an künftige Leser.“ Uwe Johnsons englische Jahre.

Kurzer Stamm, roter Mund

Die Kirschen von Archangelos: doch kein griechisches Krisenfeuilleton. In der Serie „Expedition Europa“.

Schuld sind immer die andern

Scheitert jemand in der Schule, waren die Lehrer eine Katastrophe. Randalieren Jugendliche am Bahnhof, hatten sie eine schwere Kindheit. Gibt es Probleme mit Zuwanderern, fehlt es an einer Willkommenskultur. Über das Ende der Verantwortung.|22 Kommentare

"Herr, verzeih ihnen nicht!"

Peter Handke über sein neues Stück, den Lärmterror und Heckenscheren, über Tabus und warum er sich über Frankreich ärgert und nicht mehr über Österreich.

That's Gänsehaut

Alle, alle sind sie aus Klagenfurt und Kärnten fortgegangen, um Rang und Namen zu bekommen. Auf Dauer disqualifiziert man sich ganz einfach, indem man bleibt. Und warum lebe ich eigentlich noch da?

Elixier der Wiener

Die Wiener verdanken ihm Hochquellenwasserleitung und Regulierung der Donau. Gemeinsam mit dem Geologen Eduard Suess schuf er die Grundlagen für die Modernisierung der Donaumetropole, dessen Bürgermeister er von 1868 bis 1878 war: Cajetan Felder. Zum 200. Geburtstag: über die Anfänge der gründerzeitlichen „Stadtmaschine“.

Der Selbstmord der Brigitte Schwaiger

„Es ist zu befürchten gewesen. Reisende soll man nicht aufhalten.“ Aus dem Nachlass: ein Nachruf zu Lebzeiten auf mich selbst.

Hände auf die Bettdecke!

Reißverschluss auf, Reißverschluss zu. Auge auf, Auge zu. Langsam rinnt das Blut in die Kanüle. Im Wind flattern die Dollarscheine. Unterwegs in New York.

Onkel Hansis Ofen

Das ehemalige Familienschloss der Coudenhove-Kalergis in Ronsperg, heute Poběžovice, wird von einer Gruppe junger Archäologen restauriert. Ein Besuch im märchenhaften Böhmerwald.

Hard tae read

„Expedition Europa“: Amtssprachen, hereinspaziert!

Was lernen – wozu?

In unseren Schulen übertreffen einander die Protagonisten in gelernter Hilflosigkeit. Nicht nur Schülerinnen und Schüler fühlen sich ausgeliefert, auch Lehrkräfte und Eltern. Alle haben Angst voreinander. – Über Lernen und Realitätsverlust in der Schule.



Heimat ist unterwegs

Vom Kellertheater in der Linzer Voest-Arbeitersiedlung kreuz und quer durch die Theaterwelt bis zu den „Letzten Tagen der Menschheit“ in Salzburg und demnächst an der Burg. Auf freier Wildbahn: der Regisseur Georg Schmiedleitner im Gespräch.

Mein Name ist Weill

„Im Zug, im Transalpin, waren sie einander bei der einen und anderen Flasche Wein rasch nähergekommen. Von Zürich nach Wien, die Fahrt geht lang.“ Aus dem Roman „Die Globalisten“.

Ach, Sie sind? Die EU

Leere Begriffe, Identitätsterror, Einheitskrampf, Regulierungswahn. Warum wir uns schwerer denn je tun, mit der EU per Du zu sein.|12 Kommentare

Wie pflügt man das Meer?

Roma in Ungarn und Österreich: Belege einer fortwährenden Vergangenheit. Über drei Nachrichten aus jüngster Zeit und die Familien-Spurensuche einer österreichischen Filmemacherin und Chronistin.

Der Tritt

Wer hätte noch nie eine gewisse „Erleichterung“ verspürt, wenn er erfuhr, dass ein Jude beschimpft wurde, der Täter aber ein muslimischer Zuwanderer war? Oder anders und geradeheraus gefragt: Hilft Antisemitismus unseren Zuwanderern bei der Integration? Erscheinen sie uns damit weniger fremd?

Sieben Sommer

„Expedition Europa“: Mein kleiner slowakischer Badesee. Ich ging lang an einem Zigeunerstrand schwimmen. Sieben Sommer lang erfuhr ich dort Verwirrung, Angst und Demütigung, inneren Frieden, durchgeknallte Geschichten und spirituelle Erbauung.

Toller Tanz – totaler Krieg

Ungetrübte Unterhaltung mit Durchhalteparolen: Vor 70 Jahren hatte der UFA-Revuefilm „Die Frau meiner Träume“ in einem zerbombten Berlin Premiere.

Die Glassplitter im Joghurt

Entspannt euch! Doch der Tod ist tricky, er lauert um jede Ecke.

Hirn mit Mensch

Willensfreiheit, Zurechnungsfähigkeit, Menschenwürde: alles altes Gerede? Sind wir, die wir glauben, moralische Subjekte zu sein, tatsächlich Marionetten? Was bedeutet dies für Erziehung, Rechtsprechung, Resozialisierung? Über das neurowissenschaftliche Menschenbild samt politischen Visionen.

Wem gehört die Welt?

Kritik am Islam wird oft als „neuer Rassismus“ denunziert. Judenfeindlichkeit hingegen ist so alt wie der Islam selbst. Der neue Antisemitismus: eine Attacke.|46 Kommentare

Lustig ist das Polizistenleben

„Radlweg foan!“ oder: Wozu StVO, wenn nicht einmal die Polizei sie kennt?|18 Kommentare

Nackt ist nur mehr die Angst

Vor 30 Jahren hätte ich darauf gewettet, es würde heute bei den unter 30-Jährigen gut die Hälfte ganz selbstverständlich nackt baden. Tun sie aber nicht. Warum? Auffallen, aber ja nicht Herausfallen: wie uns Individualismus zu Konformisten macht.|40 Kommentare

Hotspot der Hölle

„Auf dem Mond muss es aussehen wie in der Mine: lauter Krater. Nur: Auf dem Mond buddeln keine Kinder mit bloßen Händen nach Erzen.“ Jean Baptiste Innocent, 16 Jahre alt: eine Begegnung in Goma, Kongo.

Wenn der Krieg einmal endet

„Expedition Europa“: Wie denken die einfachen Ukrainer?

Wer war Klara aus Šentlipš/Sankt Philippen?

Kärntner Slowenen und Sloweninnen als Opfer des NS-Regimes. Eine soeben herausgekommene, akribische Dokumentation zeigt nun: Die Zahl der Opfer war bei Weitem höher als bisher angenommen.

Klassik

Sinkothek auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden