Wenn der Handlauf mitreist

Zunächst Kaufhausattraktion, heute „Nahfördermittel zur Bewältigung dauernd flutender Menschenströme“: eine kleine Kulturgeschichte der Rolltreppe.

Wo Verse töten

Die 16 Zeilen seines „Stalin-Epigramms“ kosteten den russischen Lyriker Ossip Mandelstam (1891 bis 1938) das Leben. Und heute, wie steht es heute um die Freiheit des Worts?

Putsch, Bombe und Red Bull

„Expedition Europa“: durch die Unruheherde des Balkans.

Erscheine, Welt!

Bild: (c) imago/SKATA (imago stock&people)
Vor 120 Jahren in die Welt gepresst, vor 50 Jahren (am Tag vor Heiligabend) sie verlassen habend. Der Doderer im Doderer-Jahr. Ein Apropos, mehr als ein Apropos. 

Unter Putschisten

„Expedition Europa“: warum Herr Knežević sich schieflacht. Nachrichten aus Montenegro.

Kamele zählen

Marokkanische Landkarten weisen die Westsahara als selbstverständlichen Teil Marokkos aus. Nur die Präsenz der UN erinnert daran, dass hier noch nichts geklärt ist. UN-Mission Minurso: Selbsterfahrung eines Beobachtungsoffiziers.

Zauberer gesucht

Ein zukunftsorientiertes Programm soll er erarbeiten, teamorientiert soll er sein und neue Publikumsschichten gewinnen. Kann das genügen? Am 9. Dezember endet die Bewerbungsfrist für die Wiener Staatsoperndirektion: dringliche Ergänzungen zum offiziellen Jobprofil.

Wer die Qual hat

Bild: (c) REUTERS (DENIS BALIBOUSE)
Wer die Wahl hat, hat die Qual. Und wer will sich schon quälen? Was Pjöngjang mit Wien verbindet: über die Nordkoreanisierung unserer Demokratie. 

Bildung, Building,Bilding

Die Reform unseres Bildungssystems quält sich durch die Mühen der Ebene. Zumindest architektonisch hat der PISA-Schock aber eine stille Revolution ausgelöst, deren Ergebnisse nicht mehr zu übersehen sind. – Neue Bildungsräume aus Österreich: Die Reform unseres Bildungssystems quält sich durch die Mühen der Ebene. Zumindest architektonisch hat der PISA-Schock aber eine stille Revolution ausgelöst, deren Ergebnisse nicht mehr zu übersehen sind. – Neue Bildungsräume aus Österreich: gefunden in Dornbirn und Innsbruck Innsbruc

Ich hätt's ihm ordentlich reingesagt

Eine nicht gehaltene Rede anlässlich der Verleihung des Österreichischen Staatspreises für Kulturpublizistik 2016.

Homesick for Vienna

Seine künstlerische Karriere begann er als Grafiker und Druckkünstler im Wien der 1920er-Jahre. 1930 schwenkte er zur Fotografie um, wurde zum international erfolgreichen Fotojournalisten – und musste nach dem „Anschluss“ flüchten. Robert Haas: Wiederentdeckung eines Vergessenen.


Warum Friede kein Wunder ist

„Expedition Europa“: bei der Seligsprechungslobby des Robert Schuman.

Wenn Zahlen zählen

So sind wir es gewohnt: In einem ersten Wahlgang wird erhoben, wer in die Stichwahl des zweiten Wahlgangs kommt. Das freilich muss keineswegs jener Kandidat sein, der jede Stichwahl gewinnen würde. Warum kein Wahlverfahren perfekt ist: Hinweise eines Mathematikers.

Last Exit Tolstoi

Das Haus stand schon seit der Zeit, als es noch Irrenhaus geheißen hatte. Jetzt hieß es angeblich Zentrum für seelische Gesundheit, wie ja alles Öffentliche nach seinem Gegenteil benannt ist oder nach seinem Möchtegern am Nimmerleinstag. Besuch bei einem Freund.

Große Arme, die fest nehmen

„Expedition Europa“: beim „Ausländerbeirat“ von Alanya.

Aufstehen, waschen, ankleiden, herrschen, sterben

 Wahlspruch „Viribus Unitis“. Gipsabguss der Hand Kaiser Franz Josephs. – Bis 27. November in der Ausstellung „Der ewige Kaiser“ in der Österreichischen Nationalbibliothek. / Bild: (c) Wolfgang Freitag
November 1916: Kaiser Franz Joseph, den Tod vor Augen. Chronik seiner letzten Tage. 

Wasser in der Wüste

Kunst darf vor der Politik nicht zurückschrecken, meint der ungarische Pianist András Schiff, seit Jahren österreichischer und britischer Staatsbürger. Über Brexit und Karajan, Trump und Furtwängler: ein Gespräch.

30 Grad und viel „Schprait“

„Expedition Europa“: über Leben und Sterben an der türkischen Riviera.

Abwesend anwesend

In Wien gab und gibt es kaum ein theaterhistorisches Echo auf die Arbeiten des Autors Václav Havel. Die Zeit, da Havel die Wiener Burg sein Muttertheater nannte, ist längst der hierorts ausgeprägten vorsätzlichen Amnesie zum Opfer gefallen. Hinweise eines Zeitzeugen.

Was zum Himmel stinkt

Bild: (c) Die Presse - Clemens Fabry
Ich habe die an den Strand gespülten Leichen gesehen und am Kongo Kindersoldaten ins Auge geblickt. In Kibeho, einem Lager im Süden Ruandas, erlebte ich ein Massaker mit Tausenden Toten und in Haiti den Aufstieg des Diktators Duvalier. Ich weiß, wovon ich spreche. Erinnerungen an die Unterentwicklung. 

Es geht immer weiter. Aber wie?

Weltwirtschaftskrise? Für einen Sechzigerjahre-Schnösel wie mich jahrzehntelang ein Abstraktum. Mittlerweile hat meine Vorstellung davon viel an Konkretheit gewonnen: dank des hervorragenden Anschauungsunterrichts, den die gegenwärtige Weltwirtschaftskrise bietet. Eine Polemik.

War's das?

Die einen nennen das: Solidarität, die anderen: organisierteNächstenliebe, wieder andere: soziale Hängematte. Ich sage: das wertvollste Gut in unserem Land. Der rechtlich abgesicherte Sozialstaat – und warum ich sein zutiefst überzeugter Anhänger und Verteidiger bin, allen Gegnern zum Trotz.|6 Kommentare

99 Stufen im Neunten Land

Bild: (c) Erwin Wodicka
Die Wiederholung der „Wiederholung“. Eine Reise durch Slowenien mit Peter Handke im Gepäck. 

Welchen Pelz trägt der Wolf?

„Von Göttern und Zombies“: Peter Strasser über das relativ und das radikal Böse.

Fan 'e Fryske Letterkunde

„Expedition Europa“: im versackenden Friesland.

Wo geht's hier zur Realität?

Österreichische Fahne / Bild: (c) Bilderbox
Realpolitik, Gesinnungsethik, Verantwortungsethik, Führerdemokratie, Populismus. Über Hintergrund und Karriere einiger jüngst sehr erfolgreicher politischer Begriffe. 

Schweigen in Blau

„Mutter behütet uns vor Vater, Vater behütet uns vor den Wölfen, wir Kinder hüten einander, wie die Schafe und Lämmer und Ziegen und Zicklein einander hüten, Hüseyin und Mehmet hüten die Kühe, Sayit und Zehra die Ziegen, Yıldız die Schafe. Ich hüte die Lämmer.“ Beginn des Romans „Blauschmuck“.

Keine Sehnsucht nach Gayropa

Mindestens drei Jahrhunderte war Europa das leuchtende Vorbild, an dem Russland sich orientierte. Spätestens seit der Ukraine-Krise ist der Bruch perfekt. Die Russen verstehen und achten Europa nicht mehr. Und sie leiden darunter, dass es ihrer Ansicht nach degeneriert.

Der Mensch schuf Gott, Gott schuf den Menschen, und beide wurden von Michelangelo erschaffen

Die Fresken in der Sixtinischen Kapelle sind restauriert und fotografiert worden. Die Repliken stehen in Originalgröße bis 4. Dezember in der Wiener Votivkirche.


Klassik

Sinkothek auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden