Mehr oder weniger schlaflose Nächte

Land der Sparer, schuldenreich: Österreich und seine Staatsschulden. Eine kleine Wirtschaftshistorie.

Von Tod und Plastikblumen

In der Serie „Expedition Europa“: Slawjansk, Ukraine. Wieder. Noch?

Zwischen Zweifel und Zensur

Leidenschaftlicher Fremdgeher und liebender Ehemann, scharfsinniger Gesellschaftsanalytiker und Stammtischpolitiker, einmal unterwürfig, dann wieder spöttisch: der erstaunliche Mensch Johann Nepomuk Eduard Ambrosius Nestroy. Versuch einer Annäherung.

Die Formel des Friedrich Hasenöhrl

Sie ziert Tassen, T-Shirts, Kunstdrucke: die berühmteste Formel der Welt, E = mc2.Albert Einstein wird sie zugeschrieben, und nur die wenigsten wissen, dass vor ihm ein Wiener Physiker ganz Ähnliches veröffentlicht hat. Sein Name: Friedrich Hasenöhrl. Hinweis auf einen Vergessenen.

Villa in Not

In Oberalm bei Salzburg wurde 2011 ein Haus als Sommerfrischeresidenz von Paul Wittgenstein identifiziert. Dort vollendete sein Neffe Ludwig Wittgenstein 1918 seinen „Tractatus“. Der geplante Abriss der Villa schien verhindert – die Besitzerin zeigt sich jedoch wankelmütig.

Idyll mit Pipeline

Die Lobau: ein „intaktes Augebiet“, wie gern behauptet wird? Ein einzigartiges bestimmt: mit Ölhafen, Öltanklager, Grundwasserwerk, drüber der An- und Abflugverkehr des Wiener Flughafens – und drunter demnächst womöglich eine Autobahn. Nachrichten aus Wiens äußerstem Osten.

Im Wintersturm von Debaltsewo

„Expedition Europa“: der Donbass – eine Erinnerung.

Wenn der Kuckuck ruft

Wien, Winter 1945. Die meisten Schulen geschlossen, Theatersperre, das Geheul der Sirenen, die Keller, der 12. März, der Philipphof, die Toten. Ich war ein Bub. Erinnerungen, Erinnerungen.|8 Kommentare

Der Blick durch die Brille einer alt gewordenen Ideologie

Ernst Wirthensohn zur Replik von Harald Walser.

"Unsere Schule pflegt die Gesunden und wirft die Kranken hinaus"

Eine Replik von Harald Walser, dem Bildungssprecher der "Grünen", auf Ernst Wirthensohns Empörung "Wann wehren wir uns endlich!".|14 Kommentare

Die Hefte des Lebens

25 Studios zählt Roms Cinecittà, aber nur eines, das größte, war Federico Fellinis Heimstatt. Studio fünf: wie man seine Nächte zu Filmen macht.

Hunde müssen draußen bleiben

Damit wenigstens irgendwas geschieht im Land – oder immerhin dieser Eindruck erweckt wird...Kritische Anmerkungen zum generellen Rauchverbot als Ersatzziel und Ablenkungsmanöver.|38 Kommentare

Motorrad, von Hand gemalt

Mit seinen Wohnbauten hat er Österreich nachhaltig geprägt. Am Anfang seiner Laufbahn freilich stand die Begeisterung für das Theater. Der Bühnenbildner Harry Glück – zum 90. Geburtstag am 20. Februar.

Stillleben mit Schankfrau

„Expedition Europa“: Endlich moldawischer Schriftsteller sein! Ein Antrag um Aufnahme.

Ja, genau, unsere Werte, Kollege Schuberth!

„Je suis Charlie“: Im „Spectrum“ vom 24. Jänner bewirft Richard Schuberth gerade jene mit Schmutz, die eigentlich auch für ihn auf die Straße gegangen sind (er ist ja selbst Autor und Cartoonist). Eine Replik.

Bosnischer Winter

„Expedition Europa“: Tuzla, ein Jahr nach der Hungerrevolte.

Der Kick, und wie man ihn verwurstet

Die Ski-WM in Vail läuft auf vollen Touren. Der Kinofilm „Streif – One Hell of a Ride“ ebenfalls. Erst recht aber die Marketingmaschine der Sponsoren und „Wirtschaftspartner“. Zwoa Brettln im g'führigen Schnee oder: Der Tod ist auch nur ein Markenartikel.

Wann wehren wir uns endlich!

Bildungsdemontage – österreichisch. Ich weiß, wovon ich rede: Ich bin Gymnasiallehrer. Nachrichten aus dem Schultyp, der totgeschlagen werden soll.|91 Kommentare

Blatters Geheimnis

„Expedition Europa“: zum größten Schweizer.

Vom Forschen und vom Lieben

„Man müsste den Mut haben, den Menschen zu sagen: Das Älterwerden ist kein Vergnügen.“ Der Soziologe und Alternsforscher Leopold Rosenmayr über Versäumnisse des Lebens, die Entdeckung der Achtsamkeit, Prater-Kastanien und die Lust an gebratenem Fisch. Ein Gespräch zum 90. Geburtstag.

Blut und Bogen

Was verbindet Andreas Gabalier mit Arnold Schönberg? Von Luigi Nono zum Klangforum, von Paul Gulda zu Franz Koglmann: Idealtypen politischer Musik. Eine selektive Wahrnehmung.

Tanz der Türme

Ein neues Hochhauskonzept für Wien liegt vor. Wird es Wirkung zeigen?|19 Kommentare

Auf dem Basar der Prinzipien

„Expedition Europa“: die Wahl in Moldawien – off the record.

Kids, lasst euch nicht entmutigen!

Wozu noch etwas unterrichten, wozu noch etwas lernen, was man im durchregulierten „praktischen“Leben nicht braucht? Ich aber sage: Und dennoch, gerade deshalb! Courage! Aufruf an unsere jungen Leute und ihre Lehrer, gehalten in approbierter Textsorte 9: Feierrede.|16 Kommentare

Herr Zenon und das Chaos

Jeder vierte Erwachsene, jeder zweite Jugendliche: arbeitslos. Die Verhältnisse: trostlos. Die staatlichen Dienstleistungen: immer schlechter, immer teurer. Was jetzt? Griechenland vor der Wahl.

Ach ja, unsere Werte!

Wer sich in berechtigtem Zorn über die Attentate von Paris auf die europäischen Werte einschwören lässt, der schadet ihnen möglicherweise mehr, als ihm lieb ist. Einige skeptische Einwürfe.|7 Kommentare

Bin ich eine schrullige Alte?

Warum freut sie sich, wenn man sie für jünger hält, als sie ist? Vielleicht, weil die Models in der Dritte-Zähne-Werbung oder in der Pensionsvorsorge-Werbung oder in der Kosmetik-für-die-reife-Frau-Werbung alle so unverschämt jung ausschauen?Über das Altwerden.

Brimsen und blaue Augen

„Expedition Europa“: wovon junge Slowakinnen träumen.

Nicht noch einmal. Denn. Sonst.

Das ist unter anderem die Geschichte davon, dass ich aus dem Koran etwas vorlesen wollte. Die Geschichte eines Scheiterns.

Ein Tag mit Susanne

Die Breits waren eine jüdische Familie in Krems an der Donau. Eine besondere Familie, denn mit den Breits hat alles begonnen. Eine Spurensuche zwischen Krems und Basel.

Klassik

Sinkothek auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden