Dennoch

Bild: (c)) www.BilderBox.com
Seit 20 Jahren ist Österreich Mitglied der EU. – Europa und ich: Fian, Frischmuth, Gauß, Geiger, Mischkulnig, Mitgutsch, Röggla, Scharang, Winkler, Wondratschek – Autoren und Autorinnen antworten. 

Noch immer einsam

Für die Regierungskampagne vor Österreichs EU-Beitritt wurden die Selbstzweifel der Bevölkerung erfolgreich instrumentalisiert. Die Orientierungslosigkeit aber ist geblieben.

Wie Brüssel nach Böhmen kam

An der Grenze: jede Menge Tafeln mit und ohne Logos der Europäischen Union. Ein paar Kilometer dahinter: das tschechische Staré Město, das mittlerweile auch die Touristiker entdeckt haben. Über alte Österreicher, junge Tschechen und EU-geförderte Wanderwege: eine österreichisch-tschechische Grenzerfahrung.

Warum wir die Neinsager brauchen

Über die Zeitlosigkeit der Verweigerung, das Recht auf Müßiggang – und was über solche wie den Baron Karl in Erinnerung geblieben ist. Anmerkungen zu einem Archetypus der Wiener Zwischenkriegszeit.

Vom Fallen und Gefallen

„Niemandem wird es gelingen, mich vollkommen zu beschreiben, nicht einmal mir selber ist es gelungen. Ich stecke voller Rätsel.“ Vor 50 Jahren starb Alma Mahler-Werfel. Hinweise zu einer Biografie der Widersprüche.

Schwitzen, transkarpatisch

„Expedition Europa“: Advent bei den ukrainischen Ungarn.

Die dunklen Räume

20 Jahre nach dem Völkermord in Ruanda. Das Trauma ist allgegenwärtig. Wissensvermittlung, Versöhnung, Mahnung? Wie wird eine Gesellschaft mit dem Grauen fertig?

Ist die Stadt noch für alle da?

„Der Anblick eines Bettlers bringt uns dauernd an unsere eigenen Grenzen.“ Die Bildungswissenschaftlerin Marion Thuswald, Vertreterin der Bettellobby Wien, im Gespräch.|6 Kommentare

Leere beim Schreiben: Das weiße Blatt

Ich muss einen Text schreiben. Ich bin viel zu spät dran. Über die Nöte und über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Schreiben.|14 Kommentare

Pionier ohne Epigonen

„Wirklich schön sind sie nicht, aber es lässt sich sehr gut darin leben“, lautet der Befund vieler Bewohner über Harry Glücks Häuser. Ein Architekt als Sozialingenieur, der neue Maßstäbe für den gemeinnützigen Wohnbau setzte.

Samit, 21, lebt in Marseille

„Expedition Europa“: wie ich den vielleicht vollkommensten Europäer fand.

Wie man den Raum streichelt

„Die Probleme der Gestaltung unserer Umwelt sind nicht lösbar durch modernistische Kosmetik an Industrieentwürfen, sondern nur durch funktionelle Gestaltung.“ Vor 20 Jahren starb Max Bill. Über Leben und Werk des Schweizer Universalkünstlers.

Ballern im Bordell

Viel weiter kann die Ökonomisierung der Jagd auf Kosten der Gesellschaft und der Tierwelt nicht gehen. Die Jagdlust hinter Zäunen: vom Über-den-Haufen-Schießen in Flatrate-Wildgattern.|38 Kommentare

Warum ich lieber über Tote schreibe

Verstimmung, böse Briefe, Paniktelegramme, Geldforderungen, Drohung mit dem Anwalt. Von Thomas Bernhard bis Einzi Stolz, von Mary Tucholsky bis zur Wieland-Wagner-Witwe Gertrud: über meine gefahrvollen Erlebnisse mit berühmten Persönlichkeiten.

Wenn alle ja, dann ich nein

Ein Leben ohne Widerspruch ist möglich, aber sinnlos. Und man braucht das richtige Besteck. Am 6. Dezember begeht Nikolaus Harnoncourt seinen 85. Geburtstag. Eine Hommage.

Beichtväter und Jungfernhaut

„Expedition Europa“: Wie christlich ist Armenien?

Das Geheimnis des Albertus Rhon

Anton Wildgans war nahe dran. Stefan Zweig machte sich für Sigmund Freud stark. Karl Kraus wurde von der Sorbonne vorgeschlagen. Und keiner von ihnen hat ihn gekriegt, den Literaturnobelpreis. Demnächst wird er in Stockholm verliehen. Eine Bilanz aus österreichischer Sicht.

Frau und Mann unter keinem Hut

Die Debatte, ob und, wenn ja, wie Femininum und Maskulinum im Plural gleichberechtigt abgebildet werden sollen, geht weiter. Die „gegenderte Sprache“ als Landkarte und Wegweiser?|9 Kommentare

Professor Klaus Amann: Der Weg ins Freie

Hilfsarbeiterkind aus dem Kleinwalsertal. Selbst jugendlicher Hilfsarbeiter und Hirte. Spät berufener Internatsschüler. Germanist.Professor Klaus Amann, Leiter des Klagenfurter Musil-Instituts, zieht sich aus dem Berufsleben zurück. Einblicke in ein österreichisches Gelehrtenleben.

Von Fürst und Schweinskopf

„Expedition Europa“: über die Demokratie von und zu Liechtenstein.

Bitterer Kern, süße Schale

Jetzt liegt er in der Wiese, der Klarapfel-Baum. Der Stamm war morsch. Keine fünf Zentimeter gesundes Kernholz hatten ihn schließlich noch am Leben gehalten. Fünf Zentimeter mit dünnen, zähen Fasern. Eine Apfelbaum-Geschichte aus der Südoststeiermark.

Die Frauen von Dolní Dvořiště

„Expedition Europa“: ein Böhmerwald-Bordell und der ostslawische Bruderkrieg.

Der Krieg um den freien Wald

Wilderei gab es nicht nur in den Bergen, sondern auch im flachen Land östlich von Wien. Eine Ausstellung gibt Einblick in das weitgehend vernachlässigte Leben der Lobau-Wilderer.

Der letzte Schrei

Die einlullende Phrase des Journalisten. Das jüngste Fachdidaktik-Chinesisch des Bildungsexperten. Die „gegenderten“ Gesetzestexte und Schulbücher sehr korrekter Menschinnen. – Über sprachliche Ablenkungsmanöver, die dem Ruhebedürfnis der Machthaber schön zupasskommen.|7 Kommentare

Nie mehr allein

Wer ihn früh für sich entdeckte, gewann damit auch ein widersprüchliches Amerikabild jenseits von Konformismus und glatter Modernität. Zur frühen Bob-Dylan-Rezeption in Österreich: Hinweise eines Fans.

Schreiben in allen möglichen Welten

Laudatio anlässlich der Verleihung des Österreichischen Staatspreises für Kulturpublizistik an Peter Strasser, gehalten am 11. November 2014 im BKA Wien.

Shirin Neshat: „Die Stimme einer Künstlerin“

Wie die meisten Künstler stelle ich mir häufig diese einfache und dennoch schwierige Frage: Wieso Kunst machen?

Brennende Europäer

Ein Kerzlein für Bulgarien: in der Serie „Expedition Europa“.

Wer hat noch keinen Koffer in Berlin?

Alle Welt drängt in die deutsche Hauptstadt. Die Einheimischen stöhnen über die wohlhabenderen Zuzügler und die rücksichtslosen Party-Touristen. Das Klima wird rauer, der Realitätsverlust stärker, und jetzt wechselt der Bürgermeister. Die Nachtleben-Reporterin Jackie A. steigt schon auf Wodka um. Eine Polemik.

„Vergiss die DDR!“

Der 9. November 1989. Während das Brandenburger Tor aufgeht, finden in Namibia die ersten freien Wahlen statt. Während hier die Genossen von der SWAPO siegen, fordern am Alexanderplatz in Berlin eine halbe Million Demonstranten freie Wahlen. Der Fall der Berliner Mauer unter dem Kreuz des Südens: eine Erinnerung.

Klassik

Sinkothek auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden