ÖFB will Länderspieljahr mit Sieg gegen Finnen beginnen

28.02.2012 | 15:05 |   (DiePresse.com)

Teamchef Marcel Koller hat eine ganz einfache Taktik gefunden: "Wir wollen hinten zu Null spielen und vorne Tore machen". Auf Emanuel Pogatetz muss der Schweizer aber verzichten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft kämpft am Mittwoch (20.30 Uhr/live ORF eins) im Klagenfurter Wörthersee-Stadion gegen Finnland um einen erfolgreichen Start ins neue Länderspieljahr. Nach dem 1:2 beim Debüt von Teamchef Marcel Koller im November in der Ukraine peilt der Schweizer seinen ersten Sieg in Diensten des ÖFB an und hofft dabei vor allem auf seine zahlreichen Legionäre, die zuletzt bei ihren Klubs meist überzeugende Leistungen boten.

An der Zuversicht der "Boygroup", wie Koller seine Mannschaft bezeichnete, sollte es gegen die Nummer 79 der Fifa-Weltrangliste (Österreich ist 71.) nicht scheitern. "Sie hat sehr viel Selbstvertrauen. Das Wichtigste ist jetzt, dass sie das auch auf den Platz rüberbringt", meinte der Coach, der sein Team wie schon in der Ukraine mit einem 4-2-3-1-System agieren lässt. "Das passt zu den Spielern. Ich möchte das jetzt testen, und dann wird es sicher das Ziel sein, einmal ein anderes System dazuzunehmen."

An der Grundformation ändert Koller im Vergleich zum Duell mit dem EM-Co-Gastgeber nichts, allerdings sollen Marc Janko und Co. noch offensiver als in Lwiw agieren. "Wir möchten als Heimteam auftreten, weiter nach vorne kommen und mehr Aktionen rund um den gegnerischen Strafraum haben. Unser Ziel ist, hinten zu Null zu spielen und vorne Tore zu machen", kündigte der 51-Jährige an.

Der Nationaltrainer rechnet mit eher defensiv eingestellten Finnen. "Wenn sie so spielen, wie ich sie in den fünf Videos gesehen habe, dann ist es wichtig, nicht in Konter zu laufen. Sie versuchen oft, mit Steilpässen nach vorne zu kommen", erzählte Koller.

Mit dieser Taktik der Skandinavier muss die ÖFB-Abwehr ohne Emanuel Pogatetz zurechtkommen. Der Steirer reiste wegen Knieproblemen am Dienstag zurück zu seinem Verein Hannover 96. "Es ist immer schlecht, wenn Spieler nicht dabei sein können. Pogatetz gehört zum Gerüst und ist wichtig für uns, aber man muss flexibel sein. So ist es eben eine Chance für andere", betonte Koller. Weil auch hinter dem Einsatz von Christian Fuchs (Leistenprobleme) noch ein Fragezeichen steht, nominierte der Teamchef Salzburg-Defensivspieler Franz Schiemer nach.

Fix dabei ist hingegen Janko, obwohl der Kapitän nach einer mühevollen Anreise über den bestreikten Flughafen Frankfurt erst am Montagabend im ÖFB-Camp in Pörtschach eintraf. Bereits am Freitag bestreitet der Kapitän mit seinem Club FC Porto den großen Schlager auswärts gegen Benfica Lissabon, weswegen er in Klagenfurt wohl nicht über die komplette Spielzeit im Einsatz sein wird. "Wenn er zwei Tore schießt, kann er nach 45 Minuten rausgehen", sagte Koller.

Ebenfalls zur Startformation dürfte Robert Almer zählen, der am Montag erstmals seit Monaten bei Fortuna Düsseldorf wieder im Tor stand. "Das ist natürlich sehr gut für uns", freute sich der Nationaltrainer angesichts der Goalie-Problematik im ÖFB-Team.

Almer kam erst am Dienstag in Pörtschach an und stand am Dienstagvormittag ebenso wie der Großteil des Kaders nicht auf dem Platz. Lediglich Marko Arnautovic, Aleksandar Dragovic, Andreas Ivanschitz, Christian Gratzei, Heinz Lindner, Yasin Pehlivan, Guido Burgstaller und György Garics übten auf dem Rasen des Trainingsplatzes beim Wörthersee-Stadion, dafür waren gleich sieben Mitglieder des Betreuerstabs mit von der Partie. "Es ist nicht immer Pflicht, dass alle Spieler auf dem Platz sein müssen. Die anderen haben im Hotel gearbeitet", erklärte Koller.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Gewinnen oder nicht.....

gewinnen steht hier zumindest für mich nicht im Vordergrund. Den Willen jedes Match zu gewinnen setze ich bei Profis sowieso voraus. Mein Hauptaugenmerk lege ich aber auf die spielerische Entwicklung des Teams. Hier muss sich was tun. Da kann ich dann auch mal verlieren, das tun Spitzenmannschaften auch, nur eine spielerische Entwicklung sollte längerfristig erkennbar sein. Ich denke mit Koller als Teamchef und doch sehr vielen im Ausland gut spielenden Legionären könnte das funktionieren. Das wünsche ich dem Team und mir! Alles gute für heute und der Zukunft!

AnmeldenAnmelden