Champions League: „Milans alte Garde sperrte den Floh ein“

Die Mailänder wittern nach dem torlosen Remis gegen den FC Barcelona noch eine Chance auf den Aufstieg. Umjubelte Helden in Mailand waren weder Weltfußballer Messi noch Ibrahimović, sondern Tormann Abbiati.

Schließen
(c) AP (Luca Bruno)

Mailand. Auf den Torrausch gegen Bayer Leverkusen folgte für den FC Barcelona mit der Nullnummer beim AC Mailand die große Ernüchterung. Die Angriffe von Lionel Messi und Co. prallten im Giuseppe-Meazza-Stadion am Abwehrbollwerk mit dem überragenden Torwart Christian Abbiati ab. Nach dem 0:0 reicht dem spanischen Meister im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League zwar ein knapper Sieg zum Einzug ins Halbfinale, bei einem Auswärtstor von Milan beginnt aber in Barcelona das große Zittern.

Umjubelte Helden in Mailand waren weder Weltfußballer Messi noch dessen Mailänder Herausforderer Zlatan Ibrahimović. Die „Tifosi“ feierten vor allem Milans Keeper Abbiati. Kurz vor Abpfiff der Partie rettete der 34-jährige Schlussmann mit einer Glanzparade gegen Barças Rekordtorjäger Messi das 0:0. „Milans alte Garde sperrt den Floh ein. Messi auf Diät“, titelte die „Gazzetta dello Sport“.

Nach seinen fünf Toren beim 7:1 im Achtelfinal-Rückspiel gegen Leverkusen ging der Argentinier leer aus. Erstmals seit 29 Champions-League-Spielen gelang Barça kein Tor. Josep Guardiola nahm es gelassen: „Wir kennen Milans Qualitäten, deshalb können wir mit dem 0:0 nicht unzufrieden sein“, meinte der Trainer. Wie alle Spanier beklagte Guardiola, dass der schwedische Schiedsrichter Eriksson Barça nach einem Einsatz von Abbiati einen Elfmeter verweigert habe. „Das war ein superklarer Elfer“, schimpfte Spaniens Sportblatt „Marca“, „Mundo Deportivo“ beklagte gleich zwei nicht gepfiffene Strafstöße für Alexis und Puyol.

Optimismus regiert in Mailand

Nach dem Unentschieden fahren die Italiener mit breiter Brust nach Katalonien. „Das 0:0 ist ein sehr gutes Ergebnis, das uns viel Selbstvertrauen für das Rückspiel gibt“, meinte Milan-Coach Massimiliano Allegri. „Ich bin optimistisch. Wir fahren nach Camp Nou, um dort unser Spiel zu machen“, betonte Ibrahimović. Auch Mittelfeldstar Clarence Seedorf zweifelt nicht an Milans Chancen. „Barça ist die stärkste Mannschaft der Welt, aber jede Ära geht einmal zu Ende“, prophezeite der niederländische Nationalspieler. Im Rückspiel wird Milan personell stärker sein. Der gesperrte Ex-Bayern-Kapitän Mark van Bommel kehrt ins Team zurück und die im Hinspiel entkräftet ausgewechselten Leistungsträger Kevin-Prince Boateng, Robinho und Alessandro Nesta werden fitter sein.

Der Spitzenreiter der Serie A wittert seine Chance. Schließlich haben die Mailänder in der Gruppenphase ein 2:2 in Barcelona geholt. „Milan lebt“, jubelte die „Gazzetta dello Sport“, „Bravissimo!“ titelte der „Corriere dello Sport“ nach dem Gipfeltreffen der Fußballgroßmächte im ausverkauften Stadion. Über 76.000 Zuschauer sorgten für die Rekordeinnahme von 4,5 Millionen Euro.

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.