Froome trägt wieder das Gelbe Trikot

Der Australier Michael Matthews gewann die 14. Etappe, die Gesamtführung übernahm wieder der Brite Chris Froome.

CYCLING-FRA-TDF2017-PODIUM
Schließen
CYCLING-FRA-TDF2017-PODIUM
APA/AFP/PHILIPPE LOPEZ

Christopher Froome trägt wieder das Gelbe Trikot! Auf dem Klassiker-Kurs der 14. Etappe der 104. Tour de France hat Fabio Aru die Führung verloren. Im rasenden Finale verlor der Italiener nach 181,5 Kilometern in Rodez seine Führung. Vorjahressieger Froome liegt jetzt wieder mit 18 Sekunden vor dem Astana-Kapitän, der seinen Kraftanstrengungen der vergangenen Tage Tribut zollen musste.

Im Kampf um den Tagessieg hatte der Australier Michael Matthews die Nase vor dem belgischen Olympiasieger Greg van Avermaet vorn, der auf der giftigen, 570 Meter langen Schlusssteigung den Kürzeren zog. Matthews bescherte seinem deutschen Sunweb-Team den zweiten Sieg in Folge, nachdem am Vortag Warren Barguil triumphiert hatte.

John Degenkolb aus Oberursel konnte sich nicht wie erwartet in Szene setzen. Durch den Matthews-Sieg schrumpfte Marcel Kittels Vorsprung in der Sprintwertung vor dem Australier - aber er ist immer noch beruhigend und beträgt rund 100 Punkte. Unterwegs hatte der Erfurter seinen großen Vorsprung in der Sprintwertung noch geringfügig ausbauen können. Der Träger des Grünen Trikots schlug Matthews im Zwischensprint in Rabastens. Der Australier schonte sich für höhere Aufgaben im Finale in Rodez. Seine Rechnung ging auf.

Durch eine heftige Tempoverschärfung des Feldes hatte der fünfmalige Etappensieger Kittel 50 Kilometer vor dem Ziel den Anschluss auf dem anspruchsvollen Parcours verloren. Er war kurz in Panik, aber sein Teamkollege Fabio Sabatini half ihm, schnell wieder ins Feld zu fahren.

Der französische Publikumsliebling Thomas Vöckler wollte auch seinen Teil zum augenblicklichen Hoch der Einheimischen bei "ihrer" Tour - vier Etappensiege bisher - leisten. Der Altmeister war Mitglied einer fünfköpfigen Ausreißergruppe, die allerdings im Finale keine Rolle mehr spielte.

Nach dem taktischen Meister-Schachzug der Sky-Mannschaft, Mikel Landa in die Position eines potenziellen Siegers zu bringen, rätselt die Konkurrenz: Was hat das britische Superteam wirklich vor, was ist mit Chris Froome? Der am Donnerstag schwächelnde dreimalige Toursieger zeigte sich am Folgetag erholt und wieder angriffslustig. Aber Landa könnte in Tuchfühlung zur - von seinem Ex-Kapitän Aru eingenommenen - Spitzenposition zum Joker des Froome-Teams werden.

Der 27 Jahre alte Baske, vor seinem Wechsel zu Sky vor zwei Jahren bei Astana unter Vertrag, gilt als eigensinnig und nicht unbedingt bedingungslos loyaler Teamplayer. "Wir sind hier, um mit Chris die Tour zu gewinnen. Wenn das nicht geht, gewinne vielleicht ich. Das wäre der Plan B", sagte Landa am Start in Blagnac mit einem breiten Grinsen. Beim diesjährigen Giro im Mai holte er sich einen Etappensieg und das Bergtrikot. Landas Vertrag bei Sky läuft zum Ende der Saison aus.

Vorjahressieger Froome, der nicht mehr so dominant wie 2013, 2015 oder 2016 erscheint, hat als großen Trumpf noch das 22,5 Kilometer lange Zeitfahren am vorletzten Tourtag in Marseille in der Hinterhand. Der Olympia-Dritte ist von den Ersten im Klassement mit Abstand der Beste im Kampf gegen die Uhr. Mindestens eine Minute Vorsprung vor seinen Rivalen Aru, Bardet und Uran gelten am kommenden Samstag als sicher.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Froome trägt wieder das Gelbe Trikot

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.