Weltverband greift durch: Eklat-Boxer Chisora gesperrt

29.02.2012 | 10:43 |   (DiePresse.com)

Dereck Chisora wurde "auf unbestimmte Zeit gesperrt". Der Verband sprach von "einem der schlimmsten Verhalten, die es jemals gegeben hat". Chisora muss zudem ein Anti-Aggressionstraining absolvieren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der britische Boxer Dereck Chisora ist vom Profi-Weltverband WBC auf unbestimmte Zeit gesperrt worden. Als Grund wurde die Rauferei mit Landsmann David Haye nach der WM-Niederlage gegen Witali Klitschko in München angegeben. Das WBC sprach am späten Dienstagabend in einer Mitteilung von "einem der schlimmsten Verhalten eines Profiboxers, die es jemals gegeben habe". Über die endgültige Höhe der Strafe solle nach einer Anhörung entschieden werden.

Außerdem verlangte der Box-Verband, dass sich Chisora einem Anti-Aggressionstraining unterziehen soll. Danach werde neu über sein Box-Verbot befunden. In Großbritannien muss sich der 28-Jährige am 14. März vor dem British Boxing Board of Control äußern.

Chisora hatte Klitschko beim Wiegen am Tag vor dem Kampf in München bereits eine Ohrfeige verpasst. Auf der Pressekonferenz nach seiner Punktniederlage am 18. Februar geriet er mit Haye aneinander und drohte nach einem handfesten Disput, ihn zu erschießen. Chisora wurde am folgenden Morgen deshalb von der Polizei verhört. In der vergangenen Woche hatte sich Chisora entschuldigt, auch Haye bedauerte sein Verhalten.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Ein geisteskranker Boxer,

der behandelt gehört.

Aber auch sein Umfeld, z. B. der Trainer, seiner Promotor sind zu "durchleuchten".

Das Verhalten dieses Irren kommt ja nicht über die Nacht!

AnmeldenAnmelden