Porsche bestätigt Interesse an Rückkehr in die Formel 1

Finanzvorstand Meschke gegenüber motorsport.com: "Die Formel 1 könnte für uns der richtige Platz sein" - Ab 2021 als Motorenlieferant?

Symbolbild Formel 1
Schließen
Symbolbild Formel 1
Symbolbild Formel 1 – GEPA pictures

Der Sportwagenhersteller Porsche denkt offen immer intensiver über eine Rückkehr in die Formel 1 als Motorenlieferant nach. "Die Formel 1 könnte für uns der richtige Platz sein", sagte Lutz Meschke, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende, dem Fachportal motorsport.com. Die Teilnahme mit einem eigenen Werksteam kommt aber wohl eher nicht infrage.

Vertreter von Porsche arbeiteten zuletzt bereits in der sogenannten "Motorengruppe" mit, in der das neue Antriebsreglement der Formel 1 ab der Saison 2021 diskutiert wird. "Ich denke, wir sind in guten Gesprächen bezüglich der neuen Motoren", sagte Meschke über die Aggregate, die weniger kompliziert und kostengünstiger werden sollen.

Porsche hat sein Engagement im Automobilrennsport zuletzt völlig neu ausgerichtet. Mit Ende der laufenden Saison erfolgt der Ausstieg aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft. Gleichzeitig verkündeten die Verantwortlichen die Teilnahme mit einem Werkteam in der Formel E ab 2019.

"Die Formel E ist jetzt für uns ein wichtiges Thema. Aber die Formel 1 ist ebenfalls immer etwas, über das man nachdenken sollte", sagte Meschke weiter.

Porsche hat in der Formel 1 bereits Riesen-Erfolge gefeiert. Unter anderem war das Unternehmen in den 1980er-Jahren als Motorenpartner von McLaren in der Königsklasse aktiv. Niki Lauda (1984) und Alain Prost (1985 und 1986) wurden in einem McLaren-Porsche Weltmeister.

(APA/sda)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Porsche bestätigt Interesse an Rückkehr in die Formel 1

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.