Dominic Thiem: Der Vergleich mit den Besten

Dominic Thiem ist als derzeit Siebenter der Weltrangliste (per 15. Mai) so gut wie nie platziert, doch wo steht Thiem im Vergleich zu den sechs vor ihm klassierten Spielern? Eine historische Auflistung.

Erstmals Top 100: 17. Februar 2014, mit 20

Erstmals Top 10: 6. Juni 2016, mit 22

Bestes Ranking: 7 (erstmals am 6. Juni 2016, mit 22)

Titel: 8, erster mit 21

(c) APA/AFP/JAVIER SORIANO (JAVIER SORIANO)

Andy Murray trat Ende des Vorjahres das Erbe von Novak Djokovic an der Spitze der Weltrangliste an, kommt 2017 aber bislang nicht auf Touren. 

Erstmals Top 100: 3. Oktober 2005, mit 18

Erstmals Top 10: 16. April 2007, mit 19

Bestes Ranking: 1 (seit 7. November 2016, mit 29)

Aktuelle Platzierung: 1

Titel: 45, erster mit 18

Erster Grand-Slam-Titel: US Open 2012, mit 25

(c) APA/AFP/JAVIER SORIANO (JAVIER SORIANO)

Wie Murray läuft auch Novak Djokovic in dieser Saison seiner Bestform hinterher. Der Serbe droht in den nächsten Wochen seinen zweiten Platz in der Weltrangliste zu verlieren.

Erstmals Top 100: 4. Juli 2005, mit 18

Erstmals Top 10: 7. April 2007, mit 19

Bestes Ranking: 1 (erstmals am 4. Juli 2011, mit 24)

Aktuelle Platzierung: 2

Titel: 67, erster mit 19

Erster Grand-Slam-Titel: Australian Open 2008, mit 20

(c) APA/AFP/OSCAR DEL POZO (OSCAR DEL POZO)

Stan Wawrinka, aktuell Nummer drei der Weltrangliste, gilt eher als Spätstarter und Mann für große Matches. Seine Bilanz in Grand-Slam-Finals ist mit 3:0-Siegen makellos.

Erstmals Top 100: 25. April 2005, mit 20

Erstmals Top 10: 12. Mai 2008, mit 23

Bestes Ranking: 3 (erstmals am 27. Jänner 2014, mit 28)

Aktuelle Platzierung: 3

Titel: 15, erster mit 19

Erster Grand-Slam-Titel: Australian Open 2014, mit 28

(c) APA/AFP/FREDERIC J. BROWN (FREDERIC J. BROWN)

Rafael Nadal demonstriert in der laufenden Sandplatzsaison seine ganze Stärke. Der Spanier ist nach drei Turnieren in Monte Carlo, Barcelona und Madrid noch ungeschlagen. Der Spanier ist das Paradebeispiel eines Wunderkindes.

Erstmals Top 100: 21. April 2003, mit 16

Erstmals Top 10: 25. April 2005, mit 18

Bestes Ranking: 1 (erstmals am 18. August 2008, mit 22)

Aktuelle Platzierung: 4

Titel: 72, erster mit 18

Erster Grand-Slam-Titel: French Open 2005, mit 19

(c) APA/AFP/JAVIER SORIANO (JAVIER SORIANO)

Roger Federer ist mit 18 Grand-Slam-Titeln Rekordhalter und für viele nicht zuletzt deshalb der beste Spieler aller Zeiten. Der Schweizer könnte es bei einer ähnlich starken zweiten Saisonhälfte sogar nochmals auf den Tennisthron schaffen.

Erstmals Top 100: 20. September 1999, mit 18

Erstmals Top 10: 20. Mai 2002, mit 20

Bestes Ranking: 1 (erstmals am 2. Februar 2004, mit 22)

Aktuelle Platzierung: 5

Titel: 91, erster mit 19

Erster Grand-Slam-Titel: Wimbledon 2003, mit 21

(c) APA/AFP/FREDERIC J. BROWN (FREDERIC J. BROWN)

Kanadas Aufschlagspezialist Milos Raonic wird oftmals noch seine Verletzungsanfälligkeit zum Verhängnis, ist mit 26 Jahren aber unbestritten eine potenzielle künftige Nummer eins.

Erstmals Top 100: 31. Jänner 2011, mit 20

Erstmals Top 10: 12. August 2013, mit 22

Bestes Ranking: 3 (erstmals am 21. November 2016)

Aktuelle Platzierung: 6

Titel: 8, erster mit 20

Erstes Grand-Slam-Finale: Wimbledon 2016, mit 25

(c) GEPA pictures/ Matthias Hauer
Kommentar zu Artikel:

Dominic Thiem: Der Vergleich mit den Besten

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.