Zakopane: Schlierenzauer als bester ÖSV-Adler Achter

12.01.2013 | 19:01 |   (DiePresse.com)

Anders Jacobsen und Anders Bardal sorgten für einen norwegischen Doppelsieg. Für die Österreicher gab es in Zakopane kaum etwas zu holen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Gregor Schlierenzauer ist am Samstag beim Weltcup-Skispringen in Zakopane nach überstandener Grippe bester Österreicher geworden. Der etwas geschwächte Sieger der Vierschanzen-Tournee hatte zuletzt wegen eines grippalen Infekts einige Tage im Bett verbracht und verbesserte sich immerhin noch vom 15. auf den achten Platz. Den Sieg machten am Samstag andere unter sich aus: Anders Jacobsen gewann mit 128,5 und 131,5 Metern vor seinem norwegischen Landsmann Anders Bardal sowie dem Polen Kamil Stoch, der nach dem ersten Durchgang geführt hatte.

"Heute hat man die ganze Kraft einsetzen müssen, dass man ganz vorne reinspringt. Gregors achter Platz ist, wenn man ihn noch vorgestern gesehen hat, okay, aber es hat einfach an der Kraft und der Frische gefehlt", sagte ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner.

Zweitbester ÖSV-Adler wurde Youngster Stefan Kraft als 11. "Man darf nicht überheblich sein, das ist wirklich auch positiv", kommentierte der Erfolgscoach das Abschneiden des Salzburgers. "Der hat noch nicht so viele Weltcupspringen, da kann man auch mit diesem Platz zufrieden sein." Michael Hayböck wurde 15. Für Wolfgang Loitzl (25.) und Thomas Morgenstern (27.) lief es nicht nach Wunsch, Andreas Kofler hatte überhaupt das Finale der Top 30 verpasst. Schlierenzauer blieb in der Gesamt-Weltcupwertung weiter klar vor Bardal in Front.

Mit den Leistungen der weiteren Routiniers war Pointner weniger zufrieden. "Wir sind da beim Analysieren", gestand er. Kofler hänge immer noch ein bisschen die Disqualifikation von Oberstdorf nach, der frisch gebackene Vater Thomas Morgenstern steht freilich noch unter dem Eindruck seines emotionalen privaten Highlights. Dadurch seien auch Morgensterns aktuelle Leistungen erklärbar, so Pointner.

Nächster Weltcup-Schauplatz ist nun am kommenden Wochenende Sapporo. Morgenstern wird den Japan-Trip definitiv nicht mitmachen, ob auch Weltcup-Leader Schlierenzauer verzichtet, ist noch unklar. "Das werden wir noch besprechen und unser Team Anfang nächster Woche bekanntgeben."

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Ski alpin: Weltcupstand und Termine

Skisprung-Weltcup

AnmeldenAnmelden