Ski-Weltmeisterschaft in Schladming eröffnet

04.02.2013 | 19:41 |   (DiePresse.com)

Am Montagabend erfolgte im Beisein vieler (ehemaliger) Skistars der Startschuss für die 42. Alpine Ski-WM. Das erste Rennen steigt am Dienstag.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Fünf Jahre nach der Vergabe sind am Montagabend in Schladming vor rund 10.000 Zuschauern und unter Beteiligung zahlreicher Teams und Stars die 42. FIS Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2013 eröffnet worden. FIS-Präsident Gian Franco Kasper erklärte bei starkem Regen um 19.36 Uhr die WM, die als nachhaltiges "Skifest mit Herz" in die Geschichte eingehen will, für eröffnet. Der erste der insgesamt elf WM-Bewerbe ist der Super-G der Damen am Dienstag.

Zum neunten Mal gehen Alpine Ski-Weltmeisterschaften in Österreich in Szene, nach 1982 zum bereits zweiten Mal in Schladming. Rund 600 Athleten aus zumindest 69 Nationen werden in den kommenden knapp zwei Wochen an den WM-Bewerben teilnehmen. Auch das ÖSV-Skiteam, das sich in Schladming mehrere Medaillen erhofft, war praktisch vollzählig vertreten.

Mehr zum Thema:

Schifoan in Schladming: Die Eröffnung der WM in Bildern

Alle 10 Bilder der Galerie »


Trotz des Regens war kein Platz im riesigen Zielstadion unter der Planai, in dem alle Bewerbe enden, leer, als mit dem berühmten Erzherzog-Johann-Jodler eine 70-minütige Show gestartet wurde. Dabei zeigten die Organisatoren der über einer Million Euro teuren Eröffnungs-Show so ziemlich alles, was Österreich zu bieten hat. Die trotz des störenden Wetters pannenfreie Show begann mit Lokal-Kolorit der steirischen Gastgeber. Nach Jodlen und Schuhplatteln lud Schladmings Bürgermeister Jürgen Winter zu einem "unvergesslichen Skifest mit Herz" ein. Den Star-Reigen eröffneten die ehemaligen Ski-Helden Annemarie Moser (Pröll), Stephan Eberharter, Harti Weirather, Alexandra Meissnitzer, Renate Götschl und Franz Klammer, die die österreichische Fahne ins Stadion trugen, Nadine Beiler sang zur Hissung die österreichische Nationalhymne.

Danach übernahm Miriam Weichselbraun die Abend-Moderation, ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel begrüßte die Ehrengäste und bat um Applaus für die Bundes- und Landesregierung, ohne diese die Schladming-WM nie stattfinden hätte können. Schröcksnadel betonte, dass bei der WM nicht nur Sport, sondern jeden Abend auch ein Konzert - u.a. tritt auch Hollywood-Star Kevin Costner auf - geboten wird.

Terminator trifft auf Herminator

Beim mit Spannung erwarteten Auftritt von Arnold Schwarzenegger und Hermann Maier als "Terminator und Herminator" kamen die etwas unter dem Wetter leidenden Zuschauer erstmals so richtig in Stimmung. Der in den USA berühmt gewordene Hollywood-Star und Ex-Politiker Schwarzenegger bekannte sich dabei zu seinen Wurzeln. "Ich nenne das immer noch meine Heimat. Hier bin ich geboren und aufgewachsen, hier habe ich meine Karriere begonnen und meinen Weg in die Welt gemacht. Und ich liebe Schladming", sagte Schwarzenegger.

Maier leitete mit einem Bildgeschenk an Schwarzenegger zum Auftritt der weltberühmten Lipizzaner über. Die ebenfalls in der Steiermark gezüchteten "Weißen Pferde" boten zur "rondo alla turca", gespielt von Star-Pianist Markus Schirner das, was sie sonst in der Wiener Hofreitschule Millionen von Touristen zeigen.

Den politischen Teil bestritten Landeshautmann Franz Voves und dessen Stellvertreter Hermann Schützenhofer, der die Steiermark als "besonders privilegierten Flecken dieser Erde" bezeichnete. Bundespräsident Heinz Fischer versprach faire Wettkämpfe und wünschte den Teilnehmern alles Gute.

"Schifoan" und Akrobaten

Während Skifahrer den Planai-Zielhang herunterwedelten, brachte Wolfgang Ambros eine auf Schladming zugeschnittene Textversion seines Millionen-Hits "Schifoan" zum Besten. Danach boten auf dem Skygate-Stahlbogen hängende Akrobaten eine atemberaubende Luft-Show.

Der offizielle Teil beinhaltete wie immer die Übergabe der FIS-Fahne durch Vertreter der WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen an ein Schladming-Sextett mit u.a. Charly Kahr. Das Hissen der Fahne übernahmen mit Marc Girardelli. Steve Mahre, Luc Alphand, Pernilla Wiberg, Rosi Mittermaier und die Schweizerin Erika Hess, die 1982 die erfolgreichste Teilnehmerin gewesen war, wieder ehemalige Rennfahr-Größen.

"I am from Austria"

FIS-Präsident Kasper lobte kurz vor Ende die Erfahrung der Organisatoren und bezeichnet dies als Garant dafür, "dass es zumindest sehr gute Weltmeisterschaften werden." Wenige Minuten hinter dem Zeitplan eröffnete Kasper dann das "größte Skifest des Jahres." Rainhard Fendrich trug danach mit "I am from Austria" die dritte "inoffizielle Bundeshymne" vor, Walzerklänge und ein Feuerwerk schlossen die Eröffnung ab.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

35 Kommentare
 
12

peinlichst

ich muss den mitpostern rechtgeben .
eine einzige peinlichkeit, die man hoffentlich nur bei uns sehen konnte.
seit jahrzehnten die immergleichen schnarchnasen und älplerinszenierungen.
wir haben doch auch eine junge szene,die passt aber wahrscheinlich nicht in den geldverteilungsreigen sponsoren-medienpartner-orf und sportverband,wo alle bei allen einen job haben.
das alles getunt mit öffentlichen geldern und den sogenannten austrian heroes-einfach zum kotzen.
den dr. bundeskanzler würde ich im fall ski-wm freisprechen .

affentheater

Peinlich!
Lipizzaner, Schuhplattler, Terminator, Herminator... fehlte noch, daß die Riesenmozartkugel den Zielhang hinunterrollt und an einer Red Bull Dose zerschellt!

Re: affentheater

Ihre Idee ist gerade vor meinem geistigen Auge abgelaufen! Hahaha echt geil, made my Day :-DDD

7 0

Das Kanzleramt gibt bekannt

Dass Dr. Werner Faymann gestern an der Schi Akademie Planai, unter der Leitung von Rektor Schrecksnagel, seine Promotion zum Dr. pflug. bögerl hatte.

Wir ersuchen sie dem frischgebackenen Akademiker die entsprechenden Huldigungen entgegenzubringen!

Hat der ORF diese Eröffnung ausgerichtet ?


Jo dann schaut mal genau hin.
Was für Verträge die GruftiAustroPoper &Co haben.
Was hat da Millionen gekostet.
Würde mich nicht wundern wenn das alles von Fayman&Friends insziniert wurde.

War wirklich eine erstaunliche Eröffnung.


Das Drehbuch wurde von den Schladminger Hauptschüler geschrieben ?.
Heidelbeeren so dick und reif - vor dem Platzen.
Sehr ansehnlich auch der Schifoan krächzer mit seinem Iam from Austriaspezi.
Würde der Nockate vom Hafelka noch unter uns weilen....
Jetzt liegt es an der Sportlern diese Peinlichkeit auszubügeln.


8 1

Dr.Faymann

Was hatte der Herr BK (Dr.) Faymann überhaupt in Schladming zu tun? Sollte er sich nicht mehr um unsere Anliegen in Brüssel kümmern, damit wir dort nicht wieder über den Tisch gezogen werden? Oder war es vielleicht so besser, da konnte er weniger anstellen?

8 1

ich geniere mich auch

für diese dümmliche Veranstaltung und hoffe, sie ist wirklich kaum ins Ausland übertragen worden.
Ein billiges, kitschiges Filmchen für die Tourismuswerbung, eine Schuhplattleranfängergruppe, ein alter, beleibter Herr dem es gelingt, sich einige Minuten auf einem Lippizzaner zu halten, ein Ambros, von dem man sich nicht gut vorstellen konnte, dass er sich auf Schiern halten kann , ein schröcklicher Schröcksnadel ständig um Applaus für Politiker heischend, weil sie unser Steuergeld für solche Geschmacklosigkeiten verplempert haben, ein vor Komplimenten - sogar über unser offensichtlich von ihm studiertes - Sozialsystem triefender Terminator, der sich nicht mehr erinnert, wie er noch vor einigen Jahren über Österreich gesprochen hat ( oder darf man in Graz wieder Schwarzenegger Stadion sagen?) --- mir wurde bei dieser Veranstaltung speiübel.
Könnte man für die Planung solcher Events künftig nicht Leute mit etwas Geschmack engagieren??

Re: ich geniere mich auch

War nicht eine Dame vom ORF für das ganze Desaster verantwortlich? Ist da nicht ohnehin schon alles klar? Die Leute mit Geschmack (zB von Servus, aber ich will keine Werbung machen dafür, ist nur einfach so aus Sicht einer Konsumentin) werden für so etwas wohl niemals engagiert werden. Nicht in Österreich. Schad' drum. Den Schladmingern jedenfalls kann man es sicher nicht anlasten. Auch die Bildregie war eine Katastrophe.

peinlichkeit

die definition für das wort "peinlichkeit" ist seit gestern eine neue. bin ich froh, dass dieses spektakel kaum ins ausland übertragen wurde, denn mein fremdschämen reicht jetzt schon.

10 0

Quasseltante...

mit der "Quasseltante" sprechen sie mir aus dem Herzen!

Diese an sich nette, junge Dame wäre wohl besser dazu geeignet Kinder- und Jugendsendungen zu moderieren.

Gestern in Schladming

wurden alle Österreich-Klischees bedient: Jodeln, Lederhose, Lippizaner, Ambros mit Schifoan, I am from Austria, Terminator und Herminator, echt bärig. Fehlte nur noch die Mozartkugelkanone.

Re: Gestern in Schladming

dafür durfte sich unser Kanzlerdarsteller als "Dr."Faymann ansprechen lassen. Paßt doch, sämtliche Ö - Klischees wurden bedient, einschließlich der Titelsucht !

11 0

Mit viel Pomp feiern sich die altgedienten Funktionäre

wie Schröcksnadel und Co,

dabei wird die Tatsache verdrängt, dass Österreich keineswegs mehr die Schination Nummer 1 der Welt ist.

Der Nachwuchs fehlt, der Sport ist für einen Durchschnittsverdiener nicht mehr finanzierbar.

Aber das interessiert in den den nächsten zwei Wochen keinen der mitverantwortlichen Herren. Das böse Erwachen folgt.

0 0

Re: Mit viel Pomp feiern sich die altgedienten Funktionäre

"Das böse Erwachen folgt."
Für diese Herren sicher nicht ...

Naja..

genau jene um die es eigentlich geht, die Sportler, waren in die Zuschauerränger verbannt, wem so etwas eingefallen ist !? Dass man die Region bewerben will ist begreiflich aber leider wurde daraus eine reine Österreichwerbung mit einem schlecht geschnittenen Film und einem peinlicher Drehbuchversuch! Wer engagiert permanent diese Quasseltante, durch sie verliert jedes Event an Elegance und verwandelt jede Stimmung in Kitsch!

habe es auszugsweise im fernsehen mitgekriegt,

wie peinlich heimattümelnd diese eröffnung einer w e l t meisterschaft war. an der spitze
dieser abgehalfertete us-politiker plötzlich als ursteirer!
ich hoffe, dass die großmannsucht dieser skigemeinde des internationalen C- levels nicht üble folgen zeitigt, und dass die geldgeber die millionen nicht ohne ausreichende besicherung abgegeben haben. denn sonst bleibt wieder alles am steuerzahler picken!

Die Muh in Weiß hat gebrüllt!

Was soll da noch schiefgehen?

PR-Text angeschrieben?

Liebe Presse-Redaktion: haben Sie bei obigem Artikel einfach den offiziellen PR-Text übernommen? Es hätte schon ein bisschen ein kritischerer Blick auf diese doch sehr provinziell ablaufende Veranstaltung sein dürfen!

Brrr

Zitat: "Dabei zeigten die Organisatoren der über einer Million Euro teuren Eröffnungs-Show so ziemlich alles, was Österreich zu bieten hat."

Kann man den Organisatoren der über einer Million Euro teuren Eröffnungs-Show einmal erklären, daß dieses Land nicht nur aus Lippizanern und Lederhosen besteht?

Ich hoffe, diese Eröffnung wurde auch den "Refugees" in der wiener Votivkirche gezeigt - vielleicht flüchten sie dann freiwillig woanders hin.
Ansonsten bestünde die Gefahr, daß sie bei der nächsten WM auch in Lederhosen im Kreis laufen müssen.


30 0

Das war einfach nur peinlich und zutiefst provinziell

Man sollte nicht übertreiben und eine Eröffnung a la Olympische Spiele in London erwarten. Trotzdem: auch die Eröffnung einer Ski-WM in Österreich kann, nein: MUSS um vieles besser und professioneller gemacht werden.

- Viele acts waren an provinzieller Schlichtheit nicht zu überbieten und wären allenfalls für die Meisterschaften von Schladming und (engerer) Umgebung passend gewesen.
- Unsere Hymne verdient es nicht, derart erbärmlich präsentiert zu werden (es reichen allein schon die "Töchter").
- Der ÖSV Präsident betreibt ungeniert Werbung für seine Firma "Sitour". Hier wäre eine neutrale Mütze, allenfalls mit dem Logo des "ÖSV", passend gewesen.
- Das peinliche - und letztlich erfolglose - Gebettel von Schröcksnadel um Applaus für die Vertreter der Bundes- und Landesregierung. Das Publikum hat richtigerweise kaum reagiert.
- Der UHBP hat den ÖSV Präsidenten mit "Schröcksnagel" angesprochen. Peinlich, den richtigen Namen hätte er sich wohl merken sollen.
- Weltklasse: die an den Seilen hängenden Akrobaten.
- Sehr gut: Fendrich mit der inoffiziellen Hymne "I am from Austria".
- Über die Darbietung vom Wolferl Ambros sollte man besser schweigen. Wahrscheinlich trifft er viel zu oft den Wiener Bürgermeister beim Heurigen.

Trotzdem: Es kann beim Schifahren eigentlich nur besser werden. Drücken wir unseren Aktiven die Daumen!

Re: Das war einfach nur peinlich und zutiefst provinziell

sehr gute Zusammenfassung. Eine Anmerkung: Wolferl Ambros hat seine Birne nicht mit dem Gspritzn sondern mit Whisky weichgesoffen. Der landet wie der Juhnke in der Demenz, unverantwortlich gegenüber seinen kleinen Zwillingen mit 3 Jahren.

4 0

Re: Das war einfach nur peinlich und zutiefst provinziell

Jedes Ihrer Worte spricht mir aus der Seele, eine derartige Peinlichkeit ist glaube ich schwer zu überbieten, allerdings haben auch die dümmlichen Sprüche der ORF Kommentatoren und das dauernde unmotivierte dazwischen quatschen eine Erwähnung verdient!

Re: Das war einfach nur peinlich und zutiefst provinziell

Geh, der "Schröcksnagel" war ja nur die Retourkutsche für dessen saukomischen "Dr. Faymann" :-)))

8 4

den lieben arnie hatte man einsparen können

zu was bitte braucht man den dort?

Wo waren die aktiven Sportler???

im Deutschen oder Schweizer TV war nichts zu sehen, die Sportler waren auch nicht zu sehen!
Ist es nicht üblich dass man die Länder mit den Sportlern einziehen lässt oder wie sehe ich das? Die komische MikeyMouse als Moderatorin war ein Witz und das 1.Drittel war derart fad inszeniert, ausser die Musikeinlagen die waren Okay, gefehlt hat noch Hubert von Goisern!
Die ständigen Stimmungslöcher haben das Publikum nicht am Bandl gehalten daher ist alles sehr schnell abgeebbt, Schade!

 
12

Meinung

Sportkolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden