Teilen eines Links auf Facebook kann strafbar machen

03.02.2013 | 18:37 |  LUKAS FEILER UND ALEXANDER SCHNIDER (Die Presse)

Wer beim sozialen Online-Netzwerk auf eine Internetseite verlinkt, hinterlässt dabei meist ein Vorschaubild der Seite. Es drohen Urheberrechtsverletzungen, die sogar zu einer gerichtlichen Strafbarkeit führen können.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Wer einen Link auf Facebook teilt, tut dies meist unter Verwendung eines Vorschaubildes, das automatisch von der verlinkten Website kopiert wird. Ohne Zustimmung des Rechteinhabers kann dies aber eine Urheberrechtsverletzung darstellen, die bei Vorsatz sogar strafbar sein kann.

Unabhängig davon, ob eine verlinkte Website einen „Like“-Button verwendet, können auf Facebook Links zu beliebigen Websites geteilt werden. Dabei schlägt Facebook dem Nutzer vor, ein Vorschaubild zu verwenden, das automatisch von der verlinkten Seite kopiert wird. Sofern der Betreiber der verlinkten Seite keine besonderen Vorkehrungen trifft, kann der Nutzer das Vorschaubild auswählen. Bei Verwendung eines Vorschaubilds wird dieses auf einen Facebook-Server kopiert und – sofern der Nutzer über ein öffentliches Facebook-Profil verfügt – auch öffentlich zur Verfügung gestellt. Beides sind urheberrechtliche Nutzungshandlungen, welche die Zustimmung des Rechteinhabers erfordern. Das Recht auf Privatkopie greift in der Regel nicht, da der durchschnittliche Facebook-Nutzer mehr als 100 „Freunde“ hat. Die Verwendung eines Vorschaubildes ohne Zustimmung des Rechteinhabers stellt daher grundsätzlich eine Urheberrechtsverletzung dar, die den Rechteinhaber zu Unterlassungs-, Beseitigungs- und Entgelt- bzw. Schadenersatzansprüchen berechtigt. Darüber hinaus kann eine Urheberrechtsverletzung bei Vorsatz sogar gerichtlich strafbar sein.

Zu seiner strafrechtlichen Verteidigung könnte ein Nutzer allenfalls mit seinem Vertrauen darauf argumentieren, dass das Vorschaubild nicht auf einen Facebook-Server kopiert wird, sondern nur durch einen Link dynamisch eingebunden wird. Diesfalls läge nämlich gar keine Urheberrechtsverletzung vor (OGH, 4 Ob 105/11m – 123people.at). Der zivilrechtliche Erfolg dieser Argumentation ist jedoch fraglich; der Unterlassungsanspruch sowie der Anspruch auf eine angemessene Lizenzgebühr für die Vorschaubildverwendung erfordern kein Verschulden.

Vorschaubildnutzer könnten auch versuchen, sich auf das Urteil des deutschen Bundesgerichtshofs zur Google-Bildersuche (I ZR 69/08) zu stützen. In diesem entschied der BGH, dass ein Websitebetreiber der Nutzung seiner Bilder durch Google zustimmt, wenn er die Suchmaschinen-Indizierung seiner Website nicht mit einer „robots.txt“-Datei verhindert.

 

Einwilligung oft nicht vorhanden

Bei Facebook ist es ähnlich: Ein Websitebetreiber kann die Verwendung seiner Bilder als Vorschaubilder auf Facebook verhindern. Der entscheidende Unterschied liegt jedoch darin, dass die „robots.txt“-Dateien seit 1994 zum De-facto-Standard gehören und den Websitebetreibern damit bestens bekannt sind. Um die Vorschaubildverwendung auf Facebook zu verhindern, müsste ein Websitebetreiber aber die – von Facebook entwickelte – (weniger bekannte) OpenGraph-Technik einsetzen. Eine Einwilligung in die Vorschaubildverwendung auf Facebook kann daher wohl nicht angenommen werden, nur weil der Websitebetreiber kein OpenGraph verwendet hat.

Eine Einwilligung des Websitebetreibers liegt aber vor, wenn er mit OpenGraph bestimmte Bilder seiner Website als Facebook-Vorschaubild freigegeben hat. Dennoch kann sogar in diesen Fällen keine gänzliche Entwarnung gegeben werden: Hat der Websitebetreiber selbst keine Rechte am fraglichen Bild oder zumindest nicht das Recht, eine Sublizenz für die Verwendung des Bildes auf Facebook zu erteilen, so kann der Nutzer unabhängig von einer Einwilligung des Websitebetreibers von diesem nicht die nötigen Rechte erwerben. Verwendet ein Nutzer also ein Vorschaubild, für das der Websitebetreiber offensichtlich nicht die nötigen Rechte hat (z.B. ein Bart-Simpson-Bild auf der Website eines Freundes), wird der Nutzer gegenüber dem Inhaber der Bildrechte eine Urheberrechtsverletzung begehen – einschließlich möglicher strafrechtlicher Folgen.

Auch Websitebetreiber sind einem Haftungsrisiko ausgesetzt: Trifft ein Websitebetreiber eine Vorauswahl des Facebook-Vorschaubildes, ohne die sublizenzierbaren Rechte zur Verwendung auf Facebook zu haben, so ist er als Gehilfe für die Urheberrechtsverletzungen der Nutzer sowohl zivil- als auch strafrechtlich verantwortlich.

Im Zweifel sollten die Nutzer die Vorschaubilddarstellung beim Teilen eines Links auf Facebook daher deaktivieren. Websitebetreiber sind gut beraten, nur jene Bilder als Vorschaubilder auszuwählen, für die sie auch die Rechte haben.

Dr. Lukas Feiler, SSCP, ist Rechtsanwaltsanwärter bei Baker & McKenzie, Mag. Alexander Schnider, LL.M., Rechtsanwalt bei Baker & McKenzie.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
8 Kommentare
grisutheguru
04.02.2013 08:29
4

Mehr Zeit als Klienten?

Offenbar haben die Herren bei Baker

Antworten PLVS IVRIS
07.02.2013 19:54
0

Re: Mehr Zeit als Klienten?

Nein, diese Aufsätze sind Werbung für die Kanzlei.
Dafür werden meist RAA eingesetzt, und der RA macht nur noch schnell eine "Plausibilitätsprüfung".

Widderpumpe
04.02.2013 08:26
0

wieso sollte

das strafbar sein? ich kann doch auch einen screenshot einer Seite machen und veröffentlichen, wenn URL und Datum dabei sind, nicht? URL ist dabei und Datum auch? also ist die Quellenangabe vorhanden...

oder machen sich Profil und Co ständig strafbar, wenn sie screenshots veröffentlichen?

grisutheguru
04.02.2013 08:21
10

2 Ergebnisse daraus:

Facebook ist sowieso Quatsch...

...Und die aktuelle Fassung des Urheberrechts auch.


Minimaximus
04.02.2013 07:54
3

...

Wird das rechtspanorama jetzt zur persönlichen werbebühne für feiler/schnider? Zuerst der große Artikel über den Wechsel der beiden zu baker und jetzt der zweite Artikel von ihnen in 2 Monaten? Objektivität und Unparteilichkeit hallo?

Antworten superquant
04.02.2013 12:26
0

Re: ...

Wieso die Presse reduziert dafür die Anwaltskosten

matn8
04.02.2013 05:22
3

...

gratis werbung - dieser frevel muss sofort geahndet und bestraft werden.

fehlt nur noch, dass sie uns iwann wegen unseren eigenen bildern verklagen, da man ja die nutzungsrechte an fb abtritt (zumindest nach meiner information?)

clumb
04.02.2013 01:25
6

Ja, und Onanie macht blind...

Juristenhickhack @ FaceCrap...get a Life!

Euro 2016

Umfrage

  • Sagen die Briten der EU "Bye bye"? Was glauben Sie?
  • Die Briten stimmen FÜR den EU-Austritt.
  • Die Briten stimmen GEGEN einen EU-Austritt.
  • Wahlaufhebung - und was jetzt?

    VFGH / Bild: (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)Der Entscheid des Höchstgerichts bedeutet nicht nur eine Neuauflage der Hofburg-Stichwahl. Wahlergebnisse wird man künftig später erfahren. An der Staatsspitze stehen ab nächster Woche drei Personen.

  • 77.926 Mal potenziell verzählt

    VfGH-Präsident Gerhart Holzinger begründete die Aufhebung der Stichwahl mit den festgestellten Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung.

  • Norbert Hofers Lust auf den Wahlkampf

    Die FPÖ will jetzt nicht jubeln und einen kostengünstigen Wahlkampf führen – und setzt alles daran, die Wiederholung der Stichwahl zu gewinnen.

  • Grüne rechnen mit einer Öxit-Debatte

    Der (vorerst) verhinderte neue Bundespräsident und sein Team stellen sich auf eine völlig neue Wahlbewegung ein.

  • „Die überforderte Republik“

    AfD-Chefin Petry warnt Gegner EU-kritischer Parteien vor undemokratischen Methoden. Deutsche Medien sehen eine Blamage und ein „austriakisches Schlamassel“.

  • Der tschetschenische Top-Soldat des IS aus Wien

    Unter dringendem Verdacht als Drahtzieher steht der Tschetschene Ahmed Tschatajew, der rund neun Jahre als anerkannter Flüchtling in Österreich lebte.




  • Monika Lindner: „Der ORF ist kein Erbhof“

    2006 wurde Monika Lindner von ihrem damaligen Finanzdirektor Alexander Wrabetz aus dem Amt gedrängt. Sie hält Richard Grasl für einen geeigneten Kandidaten und wünscht sich neue Impulse für den ORF.

  • „Poetisches Pidgin“ und ein allzu perfekter Text

    Bachmann-Preis 2016. Der zweite Tag des Wettlesens im Klagenfurter ORF-Theater war wie aus dem Musterbuch: Es war literarisch alles dabei.

  • "Ghostbusters" treibt Frauenfeinde zur Weißglut

    Der neue "Ghostbusters"-Film zeigt Hollywoods Sexismus-Problem. Trotz großer Kritik im Internet, zeigen Umsätze großes Interesse an Filmen mit Frauen in der Hauptrolle.

  • Die Quote heiligt alle Rechtsmittel

    Medien und Justiz. Der rechtskräftig verurteilte Mörder Adnan Syed erhält dank akribischer journalistischer Recherche einen neuen Prozess. Amerikas Medien wenden sich verstärkt dem Strafwesen zu – mit problematischen Auswirkungen.

  • In Wiens kleinen verrauchten, sterbenden Lokalen

    Mehr als hundert kleine Bars und Beisln haben Fotograf Klaus Pichler und der Journalist Clemens Marschall für ihren Fotoband "Golden Days Before They End" besucht, 70 werden im Bildband porträtiert.

  • „Marshland“: Im postfaschistischen Sumpf

    „Marshland“ zeigt eine Detektivgeschichte im Spanien nach Francos Tod. Der Film erinnert stark an die TV-Serie „True Detective“.



  • Serbien: Die große Unbekannte

    Abseilen in Höhlen, eine gesprächige Novizin im Kloster und Party machen in der Nightlifestadt Belgrad – die Republika Srpska.

  • Schiff Ahoi

    Marina Hoermanseder zieht es an die französische Riviera, Lena Hoschek an die Küsten der Ostsee. Ein paar Reiseziele der deutschen Modewoche.

  • Was wir von Djoković lernen können – nicht nur im Sport

    Wir Tennisliebhaber jonglieren gern mit dem Begriff „Federer-Moment“ und machen ihn uns gern einmal zu eigen.

  • Rosenduft statt Gift und Galle

    Die Sortenwahl entscheidet, ob Ihre Rose alles, was Sie verlangen, auch liefert - wie dauernde Blüte, superben Duft und die Gabe, auch in schattigeren Bereichen zu gedeihen.

  • Gipfeltreffen in der Steiermark

    Die halbe Regierung und etliche Künstler folgten der Einladung der „Kleinen Zeitung“. Die Wahlwiederholung war Gesprächsthema Nummer eins.

  • Justin Bieber absolviert Bewährungsstrafe

    Nach einer Eier-Attacke brachte ein Nachbar den Sänger vor Gericht. Bieber habe mittlerweile alle Bedingungen erfüllt.








  • Perspektivenwechsel mit Dragqueen und Cyborg

    Genderstudies. Der tragische Anschlag auf den Schwulenclub in Orlando zeigte zuletzt, wie sehr Geschlechterrollen, die von der Norm abweichen, provozieren. Klagenfurter Forscher erkunden dazu die Theorien und Hintergründe.

  • Neue Methode für alte Instrumente

    Nicht nur die Form eines Musikinstruments beeinflusst dessen Klang, sondern auch das Material und die Verarbeitung.

  • Musik hat keine schlechten Nebenwirkungen

    Eine große Langzeitstudie macht an Schülern sichtbar, wie Musizieren auf Hirnareale wirkt.

  • Sie liebt Kälte, Schnee und Eis

    Die Meteorologin Elke Ludewig ist die bisher jüngste Leiterin des Sonnblick-Observatoriums in den Salzburger Bergen. Zuvor forschte sie in der Antarktis.

  • Vor allem Glück müssen Wissenschaftler haben

    Vom Leben der Forscher. Beim Berufseinstieg spielte der Zufall mit, sagten Forscher und Forscherinnen bei einer Podiumsdiskussion. Mit ihrem Beruf sind sie höchst zufrieden, wenn auch die 40-Stunden-Woche eine Illusion ist.



Jobsuche




>> zur Detailsuche



  • Schiff Ahoi

    Marina Hoermanseder zieht es an die französische Riviera, Lena Hoschek an die Küsten der Ostsee. Ein paar Reiseziele der deutschen Modewoche.

  • Grüß mir die Sonne und mach mal den Hund

    Yoga-Ferien sind derzeit angesagt – auch in Pop-up-Yoga-Rooms auf dem Flughafen Heathrow oder in Frankfurt.

  • Armanis neuer Normalzustand

    Absolute Modernität in Le Touquet. Peter Lindbergh fotografierte die neue Kollektion von Giorgio Armani.

  • Edda Gimnes ist "Designerin for Tomorrow"

    Die Rechtshänderin Edda Gimnes hat mit der linken Hand eine Fantasiewelt auf Canvas und Fell umgesetzt und damit den Nachwuchsaward von P&C gewonnen.


AnmeldenAnmelden