Teilen eines Links auf Facebook kann strafbar machen

03.02.2013 | 18:37 |  LUKAS FEILER UND ALEXANDER SCHNIDER (Die Presse)

Wer beim sozialen Online-Netzwerk auf eine Internetseite verlinkt, hinterlässt dabei meist ein Vorschaubild der Seite. Es drohen Urheberrechtsverletzungen, die sogar zu einer gerichtlichen Strafbarkeit führen können.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien. Wer einen Link auf Facebook teilt, tut dies meist unter Verwendung eines Vorschaubildes, das automatisch von der verlinkten Website kopiert wird. Ohne Zustimmung des Rechteinhabers kann dies aber eine Urheberrechtsverletzung darstellen, die bei Vorsatz sogar strafbar sein kann.

Unabhängig davon, ob eine verlinkte Website einen „Like“-Button verwendet, können auf Facebook Links zu beliebigen Websites geteilt werden. Dabei schlägt Facebook dem Nutzer vor, ein Vorschaubild zu verwenden, das automatisch von der verlinkten Seite kopiert wird. Sofern der Betreiber der verlinkten Seite keine besonderen Vorkehrungen trifft, kann der Nutzer das Vorschaubild auswählen. Bei Verwendung eines Vorschaubilds wird dieses auf einen Facebook-Server kopiert und – sofern der Nutzer über ein öffentliches Facebook-Profil verfügt – auch öffentlich zur Verfügung gestellt. Beides sind urheberrechtliche Nutzungshandlungen, welche die Zustimmung des Rechteinhabers erfordern. Das Recht auf Privatkopie greift in der Regel nicht, da der durchschnittliche Facebook-Nutzer mehr als 100 „Freunde“ hat. Die Verwendung eines Vorschaubildes ohne Zustimmung des Rechteinhabers stellt daher grundsätzlich eine Urheberrechtsverletzung dar, die den Rechteinhaber zu Unterlassungs-, Beseitigungs- und Entgelt- bzw. Schadenersatzansprüchen berechtigt. Darüber hinaus kann eine Urheberrechtsverletzung bei Vorsatz sogar gerichtlich strafbar sein.

Zu seiner strafrechtlichen Verteidigung könnte ein Nutzer allenfalls mit seinem Vertrauen darauf argumentieren, dass das Vorschaubild nicht auf einen Facebook-Server kopiert wird, sondern nur durch einen Link dynamisch eingebunden wird. Diesfalls läge nämlich gar keine Urheberrechtsverletzung vor (OGH, 4 Ob 105/11m – 123people.at). Der zivilrechtliche Erfolg dieser Argumentation ist jedoch fraglich; der Unterlassungsanspruch sowie der Anspruch auf eine angemessene Lizenzgebühr für die Vorschaubildverwendung erfordern kein Verschulden.

Vorschaubildnutzer könnten auch versuchen, sich auf das Urteil des deutschen Bundesgerichtshofs zur Google-Bildersuche (I ZR 69/08) zu stützen. In diesem entschied der BGH, dass ein Websitebetreiber der Nutzung seiner Bilder durch Google zustimmt, wenn er die Suchmaschinen-Indizierung seiner Website nicht mit einer „robots.txt“-Datei verhindert.

 

Einwilligung oft nicht vorhanden

Bei Facebook ist es ähnlich: Ein Websitebetreiber kann die Verwendung seiner Bilder als Vorschaubilder auf Facebook verhindern. Der entscheidende Unterschied liegt jedoch darin, dass die „robots.txt“-Dateien seit 1994 zum De-facto-Standard gehören und den Websitebetreibern damit bestens bekannt sind. Um die Vorschaubildverwendung auf Facebook zu verhindern, müsste ein Websitebetreiber aber die – von Facebook entwickelte – (weniger bekannte) OpenGraph-Technik einsetzen. Eine Einwilligung in die Vorschaubildverwendung auf Facebook kann daher wohl nicht angenommen werden, nur weil der Websitebetreiber kein OpenGraph verwendet hat.

Eine Einwilligung des Websitebetreibers liegt aber vor, wenn er mit OpenGraph bestimmte Bilder seiner Website als Facebook-Vorschaubild freigegeben hat. Dennoch kann sogar in diesen Fällen keine gänzliche Entwarnung gegeben werden: Hat der Websitebetreiber selbst keine Rechte am fraglichen Bild oder zumindest nicht das Recht, eine Sublizenz für die Verwendung des Bildes auf Facebook zu erteilen, so kann der Nutzer unabhängig von einer Einwilligung des Websitebetreibers von diesem nicht die nötigen Rechte erwerben. Verwendet ein Nutzer also ein Vorschaubild, für das der Websitebetreiber offensichtlich nicht die nötigen Rechte hat (z.B. ein Bart-Simpson-Bild auf der Website eines Freundes), wird der Nutzer gegenüber dem Inhaber der Bildrechte eine Urheberrechtsverletzung begehen – einschließlich möglicher strafrechtlicher Folgen.

Auch Websitebetreiber sind einem Haftungsrisiko ausgesetzt: Trifft ein Websitebetreiber eine Vorauswahl des Facebook-Vorschaubildes, ohne die sublizenzierbaren Rechte zur Verwendung auf Facebook zu haben, so ist er als Gehilfe für die Urheberrechtsverletzungen der Nutzer sowohl zivil- als auch strafrechtlich verantwortlich.

Im Zweifel sollten die Nutzer die Vorschaubilddarstellung beim Teilen eines Links auf Facebook daher deaktivieren. Websitebetreiber sind gut beraten, nur jene Bilder als Vorschaubilder auszuwählen, für die sie auch die Rechte haben.

Dr. Lukas Feiler, SSCP, ist Rechtsanwaltsanwärter bei Baker & McKenzie, Mag. Alexander Schnider, LL.M., Rechtsanwalt bei Baker & McKenzie.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

Mehr Zeit als Klienten?

Offenbar haben die Herren bei Baker

Re: Mehr Zeit als Klienten?

Nein, diese Aufsätze sind Werbung für die Kanzlei.
Dafür werden meist RAA eingesetzt, und der RA macht nur noch schnell eine "Plausibilitätsprüfung".

wieso sollte

das strafbar sein? ich kann doch auch einen screenshot einer Seite machen und veröffentlichen, wenn URL und Datum dabei sind, nicht? URL ist dabei und Datum auch? also ist die Quellenangabe vorhanden...

oder machen sich Profil und Co ständig strafbar, wenn sie screenshots veröffentlichen?

2 Ergebnisse daraus:

Facebook ist sowieso Quatsch...

...Und die aktuelle Fassung des Urheberrechts auch.


...

Wird das rechtspanorama jetzt zur persönlichen werbebühne für feiler/schnider? Zuerst der große Artikel über den Wechsel der beiden zu baker und jetzt der zweite Artikel von ihnen in 2 Monaten? Objektivität und Unparteilichkeit hallo?

Re: ...

Wieso die Presse reduziert dafür die Anwaltskosten

...

gratis werbung - dieser frevel muss sofort geahndet und bestraft werden.

fehlt nur noch, dass sie uns iwann wegen unseren eigenen bildern verklagen, da man ja die nutzungsrechte an fb abtritt (zumindest nach meiner information?)

Ja, und Onanie macht blind...

Juristenhickhack @ FaceCrap...get a Life!

Umfrage

  • Wie zufrieden sind Sie mit der Steuerreform?
  • Zufrieden
  • Mittel
  • Nicht zufrieden
  • Weiß nicht

Umfrage



Jetzt Breaking-News-Newsletter abonnieren

Die aktuellsten und wichtigsten Nachrichten sofort und kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Bitte Javascript aktivieren!
Bitte Javascript aktivieren!

  • Wie es wohl wäre ohne Wachstum

    Wenn die Wirtschaft nicht mehr wächst, werden viele arbeitslos. Wenn sie exponentiell weiterwächst, droht der ökologische Kollaps. Wie gelingt die richtige Dosis?

  • Chillen, bis die Troika kommt

    ÖFB-Teamchef Marcel Koller beklagt, dass die Bürger dieses Landes nur ungern an ihre Grenzen gehen. Ganz stimmt das nicht.

  • Was zählt die Haftung eines Bundeslandes?

    Wer künftig Ländergarantien akzeptiert, gehört wohl besachwaltet.

  • Die EU hat an der Uhr gedreht

    Subtext Seit Jahren verordnet Brüssel die Sommerzeit und schadet damit mehr, als sie nützt. Heuer läuft die Verordnung aus.

  • Die großen Fragen der Welt

    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.

  • Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt

    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.





  • Es trotzdem schaffen, und nicht deswegen

    Es gibt sie, die Erfolgsgeschichten von Menschen mit schlechter Ausgangsposition. Aber es sind Einzelfälle. Bei der sozialen Mobilität ist Österreich international weit abgeschlagen.

  • Die Eltern sind manchmal nicht genug

    Die Schule, der Sportverein, die Musiklehrerin. Wenn wir bei der Erziehung unserer Kinder versagen, müssen sie manchmal unsere Aufgaben übernehmen. Wer denn auch sonst? Eine Würdigung.

  • Beethovens Katze

    Wenn andere Menschen das Hauptabendprogramm einschalten, hüpft bei uns daheim das Kind gern auf einem Bein durch das Wohnzimmer und verkündet, dass es heute „nachtaktiv“ wie die Fledermaus sei.

  • Bad für das Huhn, das grüne Eier legte

    Legehühner. Normalerweise neigen Legehühner nicht dazu, auf den Eiern sitzen zu bleiben, um diese auszubrüten. Diesen Trieb hat man ihnen weggezüchtet. Doch gibt es Ausnahmen und wildere Hendln, die einfach eigensinniger sind.

  • Die dunkle Seite der Pflege

    Die 24-Stunden-Pflege macht die Betreuung von Alten und Kranken leistbar. Worüber niemand spricht: Das System begünstigt auch Abgabenhinterziehung und organisierten Sozialbetrug.

  • Harald Martenstein: "Dann schreibe ich 'Nazi-Mörderinnen' "

    Der Journalist und Romancier Harald Martenstein will sich nicht zum Binnen-I zwingen lassen, eher wechselte er den Beruf.



  • Liessmann über Bildungsillusionen

    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.

  • Abgesang auf die Akademiker

    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen. von bernadette bayrhammer

  • Von Hundeleben, Rehkitzen und Pferdegeduld

    Tierstudien. Die Veterinärmedizinische Uni Wien wird 250 Jahre alt. Seit damals hat sich in der Beziehung Tier-Mensch viel getan. Das zeigt sich auch an der Vielfalt der einschlägigen akademischen Weiterbildungslehrgänge.




  • Kirchweger-Tod: Ein Fausthieb für die Gesellschaft

    Vor fünfzig Jahren starb der Pensionist Ernst Kirchweger bei einer Schlägerei zwischen Antifaschisten und rechten Studenten. Es geschah mitten in Wien.

  • Der andalusische Traum zerrann

    Im Kampf zwischen Kreuz und Halbmond entwickelte sich in der Vergangenheit europäische Identität. Doch die Beziehung zwischen Europa und dem Islam war nicht immer die eines kulturellen Gegensatzes.

  • Ein Elefant und eine seltsame Allianz

    Der Kalif von Bagdad sendet dem Herrscher des Abendlandes einen Elefanten als Gastgeschenk. Über eine merkwürdige islamisch-europäische Konstellation vor 1200 Jahren.



Jobsuche



>> zur Detailsuche


-->

AnmeldenAnmelden