DiePresse.com

DiePresse.com | Tech | Hightech | Artikel DruckenArtikel drucken


Dia-Scanner von Tchibo mit Virus verseucht

04.01.2013 | 09:17 |  (DiePresse.com)

Tchibo warnt seine Kunden, dass das Gerät mit einem Schadprogramm ausgeliefert wurde. Der Schädling kann jedoch einfach entfernt werden.

Die von Tchibo rund um Weihnachten vertriebenen Dia-Scanner sind offenbar von einem Virus befallen. Heise Security berichtet, dass der Händler jene Kunden benachrichtigt hat, die das Gerät online bestellt hatten. Der Hersteller Hama habe den Befall bestätigt. Betroffen seien nur jene Geräte, die für Tchibo hergestellt wurden.

Conficker: Gefährlich aber alt

Bei dem Schadprogramm handelt es sich um eine Version des bekannten Conficker-Schädlings, der vor einigen Jahren weltweit für Millionen Infektionen sorgte. 2009 drang Conficker über einen verseuchten USB-Stick auch in die Netzwerke der Kärntner Landesregierung, Krankenanstaltenverbund und die Bezirkshauptmannschaften des Bundeslandes ein. Die Computer waren mehrere Tage nicht einsatzfähig.

Mittlerweile sollte jeder Virenscanner in der Lage sein, die schädliche Software zu erkennen, schreibt Heise. Nach einer Bereinigung kann der Scanner laut Tchibo wieder gefahrlos benutzt werden, eine Rückgabe mit Erstattung des Kaufpreises sei aber auch möglich. In dem Online-Shop von Tchibo ist von dem Vorfall nichts zu bemerken, dort steht lediglich, dass das Gerät vergriffen sei. 

 


© DiePresse.com