NASA schickt Mona Lisa per Laser zum Mond

21.01.2013 | 12:01 |   (DiePresse.com)

Das Foto wurde Pixel für Pixel als Laser-Impuls mehr als 386.000 Kilometer weiter übertragen. In Zukunft könnte Laser-Kommunikation aktuelle Funktechnologien übertrumpfen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die US-Weltraumbehörde NASA hat einen Positionslaser genutzt, um eine Bilddatei bis zum Mond zu übertragen. Die Forscher nutzten dafür den Laser, der die Position der Sonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) laufend bestimmt. "Es ist das erste Mal, dass jemand eine Einweg-Kommunikation per Laser bei planetaren Entfernungen geschafft hat", sagt David Smith, verantwortlich für das Projekt Lunar Orbiter Laser Altimeter (LOLA). Die Sonde konnte das Bild, ein Foto von Leonardo Da Vincis Meisterwerk Mona Lisa, empfangen, wie die Instrumente belegen, schreibt die NASA auf ihrer Website.

Pixel als Laser-Impulse

Um das Foto zu übertragen wurden die Laser-Impulse so gesteuert, dass sie die Helligkeitswerte der einzelnen Pixel übertrugen. Der Laser legte eine Distanz von mehr als 386.000 Kilometern in rund 1,3 Sekunden zurück. Nicht jeder einzelne Bildpunkt kam an, da die Erdatmosphäre selbst bei klarem Himmel Teile der Übertragung stört. Deshalb wurde ein Codierungsverfahren genutzt, das auch für die Fehlerkorrektur von CDs und DVDs eingesetzt wird.

Zukünftige Kommunikationsmittel

Die NASA sieht Laser-Datenübertragung als zukünftige Ergänzung zu klassischer Funk-Kommunikation, etwa für Satelliten. In "der weiter entfernten Zukunft" könnten Laser sogar für höhere Datenraten in der Kommunikation sorgen als es die aktuellen Funkverbindungen derzeit ermöglichen, sagt Smith.

(Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

endlich Kommentare

über die man schmunzeln kann. Da sieht man wieder, dass man sich nicht über alles und jedes aufregen muss. Take it easy!

space shuttle eingestampft

und dafür alte schinken auf den mond lasern. hauptsache, man bleibt im gespräch, oder was? das macht doch jeder astrophysiker im 2. semester...

Und was passiert

wenn sie vorbeischießen und auf einmal stehen die Klingonen bei uns vor der Türe?!?

NASA schickt Mona Lisa per Laser zum Mond

Nun - SO häßlich ist sie auch wieder nicht ...

Sehr gefährlich

wenn die Laserstrahlen am Mond vorbei gehen und von den Ausserirdischen empfangen werden, kommen diese mit ihren Raumschiffen zu uns, um die Dame zu besuchen oder eventuell zu entführen

0 0

Da wird sich das Mondmännchen sicher freuen,

dass es endlich weibliche Gesellschaft bekommt, ist ja schon lange Zeit!

Ob ihm das Original nicht doch besser gefallen würde???

"Es ist das erste Mal, dass jemand eine Einweg-Kommunikation per Laser bei planetaren Entfernungen geschafft hat"

Stimmt nicht. Ich habe das auch schon geschafft. Nur war bei mir das Bild unschärfer und das Lasern illegal.

Re: "Es ist das erste Mal, dass jemand eine Einweg-Kommunikation per Laser bei planetaren Entfernungen geschafft hat"

Wirklich? Haben sie mit einer umgebauten Silvester Rakete eine eigene Sonde ins All geschossen um das Signal zu empfangen?

Re: Re: "Es ist das erste Mal, dass jemand eine Einweg-Kommunikation per Laser bei planetaren Entfernungen geschafft hat"

Natürlich nicht!

Ich habe auf den die Fahne der dritten Mondlandung gezielt. Diese hat auf der Fahnenstange einen silbernen Knopf, der die Strahlen reflektiert hat. Das Problem war die hohe Pulsfrequenz um ein nachrichten auf dem spiegelnden Knopf zu umgehen. Um die Empfangseinrichtung klein zu halten, habe ich sie 10m von der Senderdiode entfernt montiert. :-)

1 0

Re: Re: Re: "Es ist das erste Mal, dass jemand eine Einweg-Kommunikation per Laser bei planetaren Entfernungen geschafft hat"

das ist ja echt krass ^^ tolles Experiment

Re: Re: Re: Re: "Es ist das erste Mal, dass jemand eine Einweg-Kommunikation per Laser bei planetaren Entfernungen geschafft hat"

Allerdings!

AnmeldenAnmelden