Internet-Aktivist Aaron Swartz ist tot

13.01.2013 | 11:48 |   (DiePresse.com)

Der New Yorker war Mitbegründer der News-Webseite Reddit und Co-Autor der Spezifikation RSS 1.0. Der 26-Jährige beging offenbar Selbstmord.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Online-Aktivist und Mitgründer der populären Social-News-Webseite Reddit, Aaron Swartz, ist tot. Der 26-Jährige wurde am Samstag in seiner New Yorker Wohnung von seiner Freundin tot aufgefunden worden, berichtet die "New York Times". Laut Nachrichtenagentur Reuters beging er Selbstmord durch Erhängen.

Swartz galt als Wunderkind. Er war einer der Gründer der populären Social-News-Website Reddit. Nach der Übernahme von Reddit im Jahr 2006 durch den Condé Nast Verlag verließ er das Unternehmen. Als 14-Jähriger war Swartz Co-Autor der Spezifikation RSS 1.0. Seit Jahren setzte er sich für freien Zugang zu sämtlichen Inhalten des Internets und gegen Zensur ein.

Litt unter Depressionen

"Aaron war eine unschlagbare Mischung aus politischer Weitsicht, technischen Fähigkeiten und Wissen über Menschen und Themen", schrieb sein Freund Cory Doctorow in einem Blog. Swartz habe lange unter Depressionen gelitten und schrieb über seine Probleme in einem Online-Account.

Der Onkel von Swartz beschrieb den 26-Jährigen als einen Menschen, der mit einer speziellen Logik auf die Welt schaute. "Die Welt passte aber nicht immer in diese Logik", sagte Michael Wolf der "New York Times". "Aaron entwarf überraschend neue Dinge, die den Fluss von Informationen auf der ganzen Welt veränderten", sagte Susan Crawford, eine Professorin in New York. Sie hielt Swartz für Wunderkind - ein kompliziertes Wunderkind.

Im Februar hätte Prozess gegen Swartz begonnen

Im Jahr 2011 wurde Swartz wegen des mutmaßlichen Diebstahls mehrerer Millionen Wissenschaftsartikel aus dem Computerarchiv JSTOR ("Journal Storage") des Massachusetts Institute of Technology (MIT) festgenommen.

Ermittler warfen ihm vor, dass er durch einen Einbruch in einen verschlossenen Schaltraum des MIT gelangt sei und dort Daten gestohlen habe. Insgesamt soll er 4,8 Millionen Dokumente heruntergeladen haben - einen beträchtlichen Anteil der gesamten Bibliothek.

Nach einer Vernehmung vor dem Bezirksgericht in Boston wurde er gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Im Fall einer Verurteilung hätte Swartz eine Haftstrafe von bis zu 35 Jahren und eine Geldstrafe in Höhe von einer Million US-Dollar gedroht. Swartz selbst beharrte stets auf seiner Unschuld. Im Februar hätte das Verfahren gegen ihn beginnen sollen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

hat da der Hr. Soetoro

wieder seine Kumpels vom CIA losgeschickt?

Selbstmord??

Ja, wenn Selbstmoerder sich neuerdings vorher Zaehne ausschlagen und gehoerig selbst verpruegeln um sich anschliessend auzuhaengen!
Erinnert ein wenig an den Selbstmord unseres ehemaligen Verdeidigungsministers, der sich die Flinte so in den Munsteckte, dass er sich dabei die Zaehne ausschoss!
Glauben macht selig, wissen beruhigt!

Sehr Schade

Lange wirds nichtmehr dauern bis das Internet nichts mehr mit dem eigendlich entwickelten zu tun hat sondern nur von einigen großen "betrieben" und zensuriert wird wenn wir nicht auf unsere besten Denker aufpassen.

RIP, auch wenns der einfache Weg war.

» Mehr Tech-Jobs auf Karriere.DiePresse.com

AnmeldenAnmelden