Millionen sahen gefälschte "Irma"-Videos auf Facebook

Auf Facebook kursieren gefälschte Videos, die angeblich schwere Schäden infolge des Hurrikans "Irma" zeigen.

Ein Satellitenbild von Hurrikan Irma, dem Hurrican Jose folgt
Schließen
Ein Satellitenbild von Hurrikan Irma, dem Hurrican Jose folgt
Ein Satellitenbild von Hurrikan Irma, dem Hurrican Jose folgt – AFP (HO)

Wie der US-Sender CNN berichtete, wurde ein Video von angeblichen Schäden durch den Hurrikan Irma mit einem "Live"-Vermerk bis zum Mittwochnachmittag (Ortszeit) mehr als sechs Millionen Mal angesehen, bevor es von der Seite des Sozialen Netzwerks verschwand. Zuvor war es 160.000 Mal geteilt und hundertfach kommentiert worden.

Nach CNN-Angaben stammt der Film aus dem Dezember 2016 und zeigt einen Zyklon in Indien. Er dauerte nur drei Minuten, lief aber in einer Wiederholungsschleife zwei Stunden lang. Er erschien laut CNN mit dem blauen Verifikationsmerkmal von Facebook, was seinen hohen Verbreitungsgrad mit erklären könnte.

Ein zweites, bereits am Dienstag gepostetes Video zeigte angeblich Schäden auf der Karibikinsel Barbuda. Es wurde 20 Millionen Mal angesehen und 600.000 Mal geteilt. Es datiert laut CNN auf den Mai 2016 und war auch am Mittwoch noch erreichbar. Von Facebook gab es dazu zunächst keinen Kommentar.

Das Unternehmen steht seit den US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt der Kritik. Einerseits wegen dem laschen Umgang mit gewaltverherrlichenden Kommentaren und den langen Reaktionszeiten bei Beiträgen mit falschen Inhalten. Zwar hat Facebook ein eigenes Unternehmen mit Dutzenden Mitarbeitern, aber die Flut an zu überprüfenden Postings ist zu groß und auch das Regelwerk lässt viel Raum für Interpretationen.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Millionen sahen gefälschte "Irma"-Videos auf Facebook

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.