US-Finanzinvestor Fidelity stockt bei Wienerberger auf

Die Fidelity-Subfirma FMR Co., Inc. hält seit Kurzem 8,74 Prozent. Die Wienerberger-Aktie lag am Freitagnachmittag leicht im Plus.

Logos of Wienerberger, the world's biggest brickmaker, are pictured at its headquarters in Hennersdorf
Schließen
Logos of Wienerberger, the world's biggest brickmaker, are pictured at its headquarters in Hennersdorf
REUTERS

Die US-Fondsgesellschaft Fidelity ist mit 8,74 Prozent an Wienerberger beteiligt. Die Subfirma FMR Co., Inc. hält seit Kurzem mehr als vier Prozent. Das teilte der Baustoffkonzern am Freitag mit. Zuletzt war Fidelity auch am Wiener Öl- und Gasfeldausrüster C.A.T. Oil AG sowie am Leuchtenhersteller Zumtobel und dem Anlagenbauer Andritz beteiligt.

Die Wienerberger-Aktie lag am Freitagnachmittag leicht im Plus. In den Tagen und Wochen davor hatte sie allerdings kräftig zugelegt: Seit 21. August beläuft sich das Kursplus auf fast 20 Prozent. Mit einem Kurs von zuletzt 21 Euro ist das Papier allerdings weit von seinem Allzeithoch aus dem Jahr 2007 (fast 50 Euro) entfernt. Seit 2009, als die Aktie zwischenzeitlich weniger als fünf Euro kostete, gibt es jedoch einen – nicht ganz kontinuierlichen – Aufwärtstrend. Bloomberg-Daten zufolge stehen drei Kaufempfehlungen von Analysten einer Verkaufsempfehlung gegenüber. Die Mehrheit der Experten, nämlich sechs, geben die neutrale Empfehlung „Halten“ aus. Im Schnitt sehen die Analysten ein Kursziel, das knapp unter dem gegenwärtigen Kurs liegt.

Das Unternehmen ist zu 100 Prozent im Streubesitz, doch gibt es einige Anleger, die mehr als fünf Prozent halten. Ende 2016 zählte Fidelity bereits dazu. (red.)

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    US-Finanzinvestor Fidelity stockt bei Wienerberger auf

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.