Österreicher: Lebensversicherung ist ein Auslaufmodell

03.05.2012 | 14:13 |   (DiePresse.com)

Einer Studie zufolge glauben zwei Drittel der Befragten, dass diese Art der Vorsorge nicht ausreicht. Der Garantiezins liegt nur noch bei zwei Prozent.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die klassische Lebensversicherung ist einer Studie zufolge ein Auslaufmodell. 63 Prozent von rund 1000 befragten Österreichern sind überzeugt, dass eine klassische Lebensversicherung nicht für die Vorsorge ausreicht, ermittelte das Meinungsforschungsinstitut YouGov AG im Auftrag des britischen Lebensversicherers Standard Life. Das Vorsorgeprodukte sei jahrzehntelang aufgrund der Garantien ein gefragtes Instrument zur finanziellen Absicherung gewesen. Der garantierte Rechnungszins sinke jedoch seit Jahren kontinuierlich und betrage seit April 2011 nur noch 2,0 Prozent.

Von der Performance der Vorsorgeprodukte sind die Österreicher ebenfalls enttäuscht. 40 Prozent der Befragten haben mit einer höheren Wertentwicklung ihrer Altersvorsorgeprodukte gerechnet. 34 Prozent zeigen sich mit der Performance größtenteils zufrieden, positiv überrascht ist hingegen nur ein Prozent. Sieben Prozent kennen die Wertentwicklung nicht. Das wird darauf zurückgeführt, dass sich die Mehrheit der Österreicher ungern mit ihrer Zukunftsabsicherung auseinandersetzt.

Verunsicherung bei Altersvorsorge

In Hinblick auf ihre persönliche Altersvorsorge sind die Befragten verunsichert: 31 Prozent wissen nicht, ob sie im Alter finanziell abgesichert sein werden. Zuversichtlich gaben sich 28 Prozent.

Die beliebtesten Vorsorgeprodukte der Österreicher sind der Bausparvertrag mit 43 Prozent und das Sparbuch mit 40 Prozent. Darauf folgen mit weitem Abstand die Kapitallebensversicherung und die Fondsgebundene Rentenversicherung  Aktien und Aktienfonds spielen mit acht Prozent eine untergeordnete Rolle.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
0 0

Zwangslösung

Gar nicht erst in Pension gehen, da sie eh nicht reicht. - So viel können die wenigsten ersparen, dass sie das Fehlen der staatlichen Pension verschmerzen könnten; und die wird vereinheitlicht werden, minimiert werden, oder durch eine (offizielle oder inoffizielle) Inflation wertgemindert werden; ob es passt oder nicht. Das Gute an dieser schlechten (aber wahrscheinlichen) Entwicklung ist, daß man sich wenigstens nicht Gedanken um eine "Zeit in der Pension" machen wird müssen.

2 0

Wozu sparen ??

Bei der Inflation und den miesen Zinsen.
Lieber das Bargeld daheim und daher jederzeit greifbar als es den Banken zu zocken zu geben.

1 0

Re: Wozu sparen ??

Gold und Silber kaufen. Monat fuer Monat. Kleinvieh macht auch Mist. Wer auf bedrucktes Papier setzt wird nich sein blaues Wunder erleben. Unser Zinseszinssystem wird kollabieren und das ist keine Panikmache sondern empirisch nachweisbar...

0 0

Re: Re: Wozu sparen ??

aber das schon seit 200 und 2008 beim Stand von 658 je Unze nochmal kräftig nachgelegt .
Und nicht zu vergessen die richtige Ausrüstung zum Schutz von Hab und Gut.
Das einzige was geschehen kann ist ein Goldverbot .

AnmeldenAnmelden