US-Börsen: Dow Jones schließt mit kleinem Plus

16.01.2013 | 07:42 |   (DiePresse.com)

Leichte Unterstützung für die Wall Street lieferten die veröffentlichten Einzelhandelsdaten. Die Dell-Aktie baute die Vortagesgewinne erneut aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die New Yorker Aktienbörse hat am Dienstag uneinheitlich und wenig verändert geschlossen. Nach klaren Kursverlusten im Frühhandel setzte an der Wall Street im Verlauf - angeführt von den Einzelhandelswerten - eine Erholungsbewegung ein. Der Dow Jones Industrial Index schaffte den Dreh ins Plus und legte leicht um 27,57 Punkte oder 0,20 Prozent auf 13.534,89 Einheiten zu und markierte damit erneut auf ein Rekordniveau seit rund fünf Jahren. Der S&P-500 Index stieg moderate 1,66 Punkte oder 0,11 Prozent auf 1472,34 Zähler. Der Nasdaq Composite Index gab um -6,72 Einheiten oder -0,22 Prozent auf 3110,78 Zähler ab.

Mehr zum Thema:

Leichte Unterstützung für die Wall Street lieferten die veröffentlichten Einzelhandelsdaten. Die Umsätze der US-Einzelhändler waren im Dezember kräftiger gestiegen als erwartet. Belastend wirkten hingegen, dass US-Finanzminister Timothy Geithner am Vorabend das Schuldenthema wieder stärker in den Fokus gerückt hatte. Er hatte gewarnt, dass die Maßnahmen, mit denen ein Überschreiten der Schuldengrenze verhindert werde, nur noch bis Anfang März wirksam seien. Sollte der US-Kongress die Schuldenobergrenze nicht erhöhen, sei mit einer wirtschaftlichen Notlage des Landes zu rechnen.

Apple weiter im Negativtrend

Die Aktien des weltgrößten Einzelhändlers Wal Mart steigerten sich um 1,0 Prozent. Home Depot befestigten sich um 0,74 Prozent.

Bei den Einzelwerten richteten sich die Blicke der Anleger auch weiter auf Dell, die ihre Vortagesgewinne um 7,16 Prozent ausbauten. Tags zuvor waren sie bereits um knapp 13 Prozent nach oben geschossen. Laut einem Medienbericht arbeitet der Computerhersteller an einem Rückzug von der Börse. Am Montag hieß es bereits, Dell führe Übernahmegespräche mit mindestens zwei Private-Equity-Firmen.

Auch Apple knüpften mit minus 3,15 Prozent an den Vortagestrend an, den Berichte über weniger Bestellungen von Bauteilen für sein neues iPhone 5 ausgelöst hatten.

Die Papiere von Oracle fielen im Sog der mit Enttäuschung aufgenommenen Quartalszahlen des Wettbewerbers SAP um 0,74 Prozent. Die SAP-Titel waren nach Bekanntgabe der Eckdaten auf den tiefsten Stand seit November gefallen.

Facebook-Papiere schlossen mit einem Minus 2,74 Prozent auf 30,10 Dollar. Das weltgrößte Online-Netzwerk macht es einfacher, die vielen Informationen seiner mehr als einer Milliarde Nutzer zu durchstöbern. Gründer Mark Zuckerberg stellte im kalifornischen Menlo Park eine neue Suchfunktion vor.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Kordikonomy

    Telekom Austria: Ein Mann sieht rot
    von Hanna Kordik
    Arbeiterkämmerer Werner Muhm ist die graue Eminenz in der SPÖ. Aber jetzt kommt es zur Machtprobe: Er ist dagegen, dass der mexikanische Großaktionär Slim Einfluss in der Telekom gewinnt. Setzt er sich durch?

    Die Bilanz

    Budget: Schon wieder eine Mogelpackung
    Defizit. Der Finanzminister kann die Maastricht-Vorgaben nur einhalten, wenn er die Bürger immer stärker belastet. Ohne Eingriff in Strukturen ist eine Sanierung der Staatsfinanzen nicht möglich. Beginnen muss man mit dem Finanzausgleich.

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden