US-Börsen: Dow Jones rückt Fünfjahreshoch näher

18.01.2013 | 06:51 |   (DiePresse.com)

Positive Stimmung brachten bereits vor Börsenstart aktuelle Konjunkturdaten. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind auf 335.000 gefallen. .

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die New Yorker Aktienbörsen sind am Donnerstag nach überraschend gut ausgefallenen Daten zum Immobilien- sowie zum Arbeitsmarkt mit klaren Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones Industrial Index stieg 84,79 Punkte oder 0,63 Prozent auf 13596,02 Einheiten und rückte damit seinem Fünfjahreshoch deutlich näher. Der S&P-500 Index gewann 8,31 Punkte oder 0,56 Prozent auf 1480,94 Zähler - ein Rekord seit Ende 2007. Der Nasdaq Composite Index stieg um 18,46 Einheiten oder 0,59 Prozent auf 3136,00 Zähler.

Mehr zum Thema:

Positive Stimmung brachten bereits vor Börsenstart aktuelle Konjunkturdaten. So sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf 335.000 gefallen. Analysten prognostizierten im Schnitt 370.000 Anträge. Auch die Baubeginne sind im Dezember um 12,1 Prozent zum Vormonat und damit überraschend stark gestiegen.

Intel legt deutlich zu

Unter den Einzelwerten standen Bank of America (BoA) und Citigroup nach Vorlage von Quartalsergebnissen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Die Bank of America hat im vierten Quartal weniger Geld verdient. Der Gewinn belaufe sich auf 700 Millionen Dollar oder drei Cent je Aktie. Ein Jahr zuvor hatte das Institut noch zwei Milliarden Dollar oder 15 Cent je Anteilsschein verdient. Im Gesamtjahr 2012 stieg der Überschuss jedoch um 190 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar. Die Zahlen wurden negativ am Markt aufgenommen: die Papiere verloren 4,24 Prozent auf 11,28 Dollar.

Noch stärker enttäuschten die Citigroup-Zahlen. Hohe Verluste beim Verkauf von Beteiligungen und andere Sondereffekte verhagelten der drittgrößten US-Bank das Ergebnis. Der Überschuss fiel im vergangenen Jahr um ein Drittel auf 7,5 Milliarden US-Dollar. Citigroup-Titel sanken um 2,92 Prozent auf 41,24 Dollar.

Bester Dow-Wert war dagegen Intel mit einem Zuwachs von 2,58 Prozent auf 22,68 Dollar. Im Zuge der kurz vor Handelsschluss veröffentlichten Ergebnisse des Halbleiterkonzerns legten sie sogar zwischenzeitlich um über vier Prozent zu. Die schwachen Verkäufe klassischer Tischrechner und Notebooks hatten sich zwar beim Umsatz bemerkbar gemacht, der Gewinn hatte im vierten Quartal aber über den Markterwartungen gelegen.

Erfreuliche Zahlen von Ebay

Bereits am Mittwoch nach Börsenschluss hatte Ebay seine Quartalsbilanz vorgelegt. Das Online-Handelshaus hat im vierten Quartal mehr verdient und umgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf knapp vier Mrd. Dollar und der Gewinn legte um 17 Prozent auf 927 Millionen Dollar zu. Das Unternehmen profitierte vom regen Betrieb auf seiner Handelsplattform und seinem Bezahlservice PayPal. Ebay konnte mit den Zahlen die Markterwartungen leicht übertreffen, für die Anteilsscheine ging es dementsprechend um 2,40 Prozent auf 54,17 Dollar bergauf.

Im Nasdaq zeigten sich zudem Facebook-Titel (plus 0,97 Prozent auf 30,14 Dollar) gesucht. Das Online-Netzwerk startet in den USA eine kostenlose Telefonfunktion über das Internet. Sie steht zunächst Nutzern von Apples iPhone offen, die die "Messenger"-App von Facebook auf ihrem Smartphone installiert haben.

Boeing-Titel drehten im Verlauf ins Plus und schlossen mit einem Aufschlag von 1,24 Prozent auf 75,26 Dollar. Die Anteilsscheine hatten in den vergangenen Tagen darunter gelitten, dass diverse Luftsicherheitsbehörden Flüge mit dem pannenanfälligen Langstreckenflieger Boeing 787, dem sogenannten „Dreamliner“, vorerst untersagt haben.

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Kordikonomy

    Spindelegger: Ex-ÖVP-Chef, 55, sucht...
    Sechs Wochen nach dem Rücktritt darf man schon fragen: Welche Jobperspektiven hat Michael Spindelegger eigentlich? Antwort: Er hofft auf einen EU-Posten. Seine rechte Hand, Jochen Danninger, ist da schon weiter.

    Die Bilanz

    Wenn die Geldflut ungenutzt versickert
    Der aktuelle konjunkturelle Rückfall hat viel mit verschleppten Bankensanierungen und unterlassenen Strukturreformen zu tun. Wenn sich das nicht bald ändert, werden wir den japanischen Weg einer langen Stagnation einschlagen.

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden