Wiener Börse in der Früh: ATX im Minus

01.02.2013 | 10:21 |   (DiePresse.com)

In einem freundlichen europäischen Börsenumfeld tauchte der ATX in den Minusbereich ab.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Wiener Börse hat sich am Freitag im frühen Handel bei hohem Anfangsvolumen mit leichterer Tendenz gezeigt. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 2440,05 Punkten nach 2446,04 Einheiten am Donnerstag errechnet, das ist ein Minus von 5,99 Punkten bzw. 0,24 Prozent.

Mehr zum Thema:

In einem freundlichen europäischen Börsenumfeld tauchte der ATX in den Minusbereich ab. Auf den heimischen Leitindex drückten vor allem die Kursverluste bei den Schwergewichten Raiffeisen und OMV.

Raiffeisen-Aktien rasselten um 4,25 Prozent auf 31,65 Euro nach unten. Im vierten Quartal 2012 sind bei der Raiffeisen Bank International (RBI) noch einmal deutliche Abschreibungen angefallen. Damit dürfte das Institut im Schlussquartal unterm Strich gut hundert Millionen Euro Verlust schreiben. Wie die Bank am Donnerstagabend weiter mitteilte, soll der Konzernjahresüberschuss 2012 bei über 700 Millionen Euro liegen. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2011 waren es 968 Millionen.

Die OMV-Titel gingen um 2,12 Prozent auf 29,72 Euro zurück. Die Ergebnisse des Ölkonzerns sind im 4. Quartal durch Netto-Sonderaufwendungen von rund 120 Millionen Euro im Zusammenhang mit Rückstellungen für drohende Verluste der Tochter EconGas belastet worden, gab das Unternehmen im Quartalszwischenbericht (Trading Statement) bekannt.

Im Plus tendierten hingegen voestalpine und die Stahlaktie gewann um 1,08 Prozent auf 27,26 Euro. Das Stahlunternehmen wird in der kommenden Woche die jüngsten Quartalsergebnisse vorlegen. Andritz gewannen um 1,55 Prozent auf 49,25 Euro.

Erneut auf dem Weg nach oben präsentierten sich Warimpex mit plus 1,43 Prozent auf 1,49 Euro. Bereits am Vortag zogen die Titel des Immobilienentwicklers und Hotelbetreibers um fast neun Prozent nach oben. Vergangenen Freitag tendierten die Titel noch bei 1,19 Euro und damit rund 20 Prozent unter dem aktuellen Wert.

Der ATX Prime notierte bei 1199,58 Zählern und damit um 0,18 Prozent oder 2,22 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich 25 Titel mit höheren Kursen, acht mit tieferen und einer unverändert. In vier Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 806.869 (Vortag: 662.257) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 29,129 (12,76) Millionen Euro (Doppelzählung) gehandelt.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Meinung

  • Kordikonomy

    Spindelegger: Ex-ÖVP-Chef, 55, sucht...
    Sechs Wochen nach dem Rücktritt darf man schon fragen: Welche Jobperspektiven hat Michael Spindelegger eigentlich? Antwort: Er hofft auf einen EU-Posten. Seine rechte Hand, Jochen Danninger, ist da schon weiter.

    Die Bilanz

    Wenn die Geldflut ungenutzt versickert
    Der aktuelle konjunkturelle Rückfall hat viel mit verschleppten Bankensanierungen und unterlassenen Strukturreformen zu tun. Wenn sich das nicht bald ändert, werden wir den japanischen Weg einer langen Stagnation einschlagen.

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden