Ungarn könnte Heineken-Logo mit rotem Stern verbieten

Auch andere Markenlogos wie das von San Pellegrino könnte ein Verbot treffen. Das Parlament diskutiert ein Verbot von totalitären Symbolen aus der NS-Zeit und der kommunistischen Herrschaft.

File photo of packs of Heineken beer displayed for sale at a Carrefour hypermarket in Nice
Schließen
File photo of packs of Heineken beer displayed for sale at a Carrefour hypermarket in Nice
Der Stern, ein politisches Symbol? – REUTERS

Ungarn könnte das Logo der niederländischen Brauerei Heineken verbieten. Das ungarische Parlament diskutiert seit Montag einen Gesetzesentwurf, der das Verbot von totalitären Symbolen aus der Zeit des Nationalsozialismus und der kommunistischen Herrschaft vorsieht. Als weltweit bekanntes Logo der Biermarke firmiert seit den 30er-Jahren ein roter Stern, der die verschiedenen Phasen des Brauprozesses symbolisieren soll. Der rote Stern war auch ein wichtiges Symbol im Sowjetkommunismus.

Die Regierung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban bezeichnete es als "moralische Verpflichtung", die kommerzielle Verwendung von Symbolen wie dem Hakenkreuz, von Hammer und Sichel oder dem roten Stern zu untersagen. Unter dem neuen Gesetz droht Firmen bei Verwendung "totalitärer Symbole" eine Geldstrafe von bis zu zwei Milliarden Forint (rund 6,5 Millionen Euro). Vergangene Woche hatte Ungarns Vize-Premierminister Zsolt Semjen gesagt, das Heineken-Logo habe "offensichtlich politische Bedeutung".

Eine Sprecherin der Brauerei lehnte eine Stellungnahme zu dem Gesetzesentwurf ab. Ein roter Stern wird als Logo auch von dem zu Nestle gehörenden Mineralwasserproduzenten San Pellegrino verwendet.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Ungarn könnte Heineken-Logo mit rotem Stern verbieten

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.