Starkoch Sebastien Bras pfeift auf seine drei Michelin-Sterne

Drei Michelin-Sterne hat das Gourmetrestaurants "Le Suquet". Chefkoch Sebastien Bras sollte hochzufrieden sein. Doch er will seiner Arbeit neuen Sinn geben.

Spitzenkoch Sebastien Bras und sein Vater Michel: keine Sterne mehr
Schließen
Spitzenkoch Sebastien Bras und sein Vater Michel: keine Sterne mehr
Spitzenkoch Sebastien Bras und sein Vater Michel: keine Sterne mehr – AFP (PASCAL PAVANI)

Der französische Spitzenkoch Sebastien Bras will seine drei Michelin-Sterne zurückgeben. Die höchste Auszeichnung des renommierten Restaurantführers bedeute zu viel "Druck", erklärte der 46-Jährige am Mittwoch. Er habe den Michelin deswegen gebeten, in der nächsten Ausgabe nicht mehr aufgeführt zu werden.

"Man wird zwei bis drei Mal pro Jahr kontrolliert", sagte der Chefkoch des in Laguiole in der Auvergne gelegenen Gourmetrestaurants "Le Suquet". "Man weiß nie wann. Jeder Teller kann kontrolliert werden. Das heißt, dass jeden Tag einer der 500 Teller bewertet werden kann, der die Küche verlässt."

Er wolle seinem Leben und seiner Arbeit nun einen "neuen Sinn" geben, sagte Bras. Er wolle weiter Spitzenküche bieten, dabei aber "freier" sein. "Vielleicht werde ich an Bekanntheit verlieren, aber ich akzeptiere das."

Der Koch, dessen Vater Michel Bras 1999 den dritten Stern für "Le Suquet" erobert hatte, erinnerte auch an den Suizid des Drei-Sterne-Kochs Bernard Loiseau im Jahr 2003. Das Drama war damals auf den enorm hohen Druck bei Bewertungen von Spitzenrestaurants zurückgeführt worden.

>>>Wiener Gastronomie: Vornehm bis ordinär, Moral bis Sünde

Die weltbesten Köche im Mühlviertel

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Starkoch Sebastien Bras pfeift auf seine drei Michelin-Sterne

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.