Musterschüler: Diese zehn Länder tun am meisten Gutes für die Welt

Welche Länder tun eigentlich am meisten Gutes? Diese Frage versucht der "Good Country Index" anhand einer Vielzahl von Indikatoren - von der internationalen Konfliktlösung über humanitäre Hilfe bis hin zu Freihandeln und Forschung - zu beantworten. Nicht zuletzt die Aufnahme zahlreicher Flüchtlinge führte dazu, dass auch Österreich unter den Top 10 vertreten ist.

APA/HERBERT P. OCZERET

10. Kanada

Vor allem im Bereich Gesundheit können die nördlichen Nachbarn der USA auftrumpfen. Kanada ist bei Ernährungsprogrammen, medizinischer und humanitärer Hilfe Top. Weniger punkten konnte das Land beim Thema globale Sicherheit, wo unter anderem auch Waffenexporte als negativer Indikator in die Wertung mit einfließen.

REUTERS

9. Österreich

Auch Österreich schneidet im Bereich globale Sicherheit nur durchschnittlich ab. Dafür erreicht es im Bereich Forschung und Technik den zweiten Platz, im Bereich "Weltordnung" sogar den ersten: Dabei werden als Indikatoren unter anderem die Zahl privater Spender herangezogen, ebenso wie die Zahl der unterzeichneten UN-Verträge - und die aufgenommen Flüchtlinge. Auch in der Kultur-Wertung ist Österreich sehr gut platziert (4. Rang).

(c) Weissensee Information

8. Frankreich

Frankreich schneidet im Bereich Klima besonders gut ab, in den anderen ausgewerteten Kategorien gibt es zwar keine Top-Bewertung, aber insgesamt ist der Durchschnitt hoch genug für den achten Platz.

APA/AFP/LUDOVIC MARIN

7. Finnland

Im Bereich Gesundheit ist Finnland genauso gut wie in der Kategorie Wohlstand und Gleichberechtigung. Bei letzteren zählen als Indikatoren unter anderem der Freihandel und die Größe des Marktes für Fairtrade-Produkte.

(c) imago/robertharding

6. Deutschland

Unser großer Nachbar darf in den Top 10 freilich nicht fehlen. Deutschland schneidet besonders gut im Bereich Weltordnung ab, wo unter anderem die Flüchtlingspolitik eine Rolle spielt (Rang 2 nach Österreich). Auch in den Kategorien Kultur sowie Forschung und Technik erzielt Deutschland - genauso wie Österreich - besonders gute Ergebnisse.

APA/dpa/Rainer Jensen

5. Schweiz

Wie so oft in Rankings ist auch hier die Schweiz der Musterschüler im deutschsprachigen Raum. Besonders gute Wertungen erzielt sie im Bereich Wohlstand und Gleichberechtigung (Rang 2). Auch beim Thema Klima können wir einiges von den Schweizern lernen, Österreich liegt hier auf Rang 23, die Schweiz auf Platz drei.

EPA

4. Großbritannien

Dass Großbritannien der Welt mit dem Brexit einen Gefallen getan hat, werden wohl so manche bezweifeln. Dennoch erzielt das Land im "Good Country Index" eine Spitzenplatzierung. Das liegt unter anderem am ersten Platz im Bereich Forschung und Technik, wo Nobelpreise und Patente genauso wie die Anzahl der internationalen Studenten eine Rolle spielen. Den hervorragenden zweiten Rang erzielen die Briten in der Kategorie Gesundheit.

REUTERS

3. Niederlande

Die Niederlande schneiden besonders gut bei den Privatspenden und im Kulturbereich ab. Auch in anderen Kategorien erzielen sie gute Platzierungen.

Nur zwei skandinavische Länder haben noch mehr zu bieten.

(c) imago/Westend61

2. Dänemark

Die Dänen gelten in der Statistik nicht nur als besonders glücklich, sie tun offenbar auch viel Gutes. In fast allen Kategorien - von Forschung über Wohlstand bis hin zur Gesundheit - erreicht das Land Top-Platzierungen.

(c) imago/Peter Widmann

1. Schweden

Wieder einmal hat es der europäische Musterschüler geschafft: Kein Land tut so viel Gutes für die Welt, wie Schweden, zeigt der "Good Country Index". Allerdings hat auch Schweden seine Schwachstellen, etwa Waffenexporte.

(c) imago/CHROMORANGE

Besonders schlecht schneiden in dem Vergleich von 163 Ländern übrigens der Irak, Mauretanien, die Zentralafrikanische Republik und Äquatorialguinea ab. Auf dem letzten Platz liegt Libyen (im Bild).

>>> Das gesamte Ranking mit allen Detailwertungen finden Sie hier

APA/AFP/MAHMUD TURKIA
Kommentar zu Artikel:

Diese zehn Länder tun am meisten Gutes für die Welt

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.