AWD-Kauf: "Ärgerlich, enttäuschend - aber richtig"

Swiss-Life-Chef Bruno Pfister bezeichnet den Preis, den er 2007 für den Finanzdienstleister AWD gezahlt hatte, heute als zu hoch.

GERMANY SWISS LIFE SELECT
Schließen
GERMANY SWISS LIFE SELECT
EPA

Trotz der Millionenabschreibung hält Swiss-Life-Chef Bruno Pfister die Übernahme des Finanzvertriebs AWD noch heute für richtig. Den Preis, den Swiss Life damals gezahlt hatte, bezeichnet er mittlerweile allerdings als zu hoch. "Heute würde ich nicht denselben Preis bezahlen", sagte Pfister der "NZZ am Sonntag". Zusätzlich zum Börsenwert habe man damals die übliche Prämie bezahlt - "basierend auf den Plänen, die wir hatten". Doch diese hätten sich nicht verwirklicht: "Das ist ärgerlich, enttäuschend - aber strategisch war der Kauf richtig", so der Konzernchef. Der Versicherungskonzern hatte 2007 die Mehrheit am Finanzdienstleister übernommen. Wie "Die Presse" berichtete, wird AWD nun in "Swiss Life Select" umbenannt.

Pfister räumte gegenüber der Zeitung ein, dass die Probleme mit dem Sorgenkind AWD zu Problemen bei der Rekrutierung von Beratern geführt hatten. Das Image des Unternehmens habe vor allem wegen der Klagen in Deutschland und Österreich gelitten. "Das Wort AWD war für Berufseinsteiger nicht mehr attraktiv", sagte Pfister. Alle anderen Vertriebe von Swiss Life hätten diese Rekrutierungsprobleme nicht gehabt.

Restrisiko "sehr, sehr klein"

"Finanz und Wirtschaft" sagte Pfister, dass das Restrisiko einer zusätzlichen Abschreibung auf den AWD-Firmenwert "sehr, sehr klein" sei. Im Hinblick auf die Gewinnperspektiven von Swiss Life strebe man die Festigung der Ertragskraft und die Verringerung der Schwankungen an. So sollen 60 bis 70 Prozent des Gewinns aus Risikoprämien, Gebühren und Kommissionen stammen. In den nächsten drei Jahren plane man eine Steigerung des Gewinns. "Was 2013 betrifft, so wird die Rechnung durch 45 bis 50 Millionen Restrukturierungskosten belastet."

Neben einer Verbesserung der Ertragsqualität will das Unternehmen auch die Effizienz steigern. In den vergangenen drei Jahren habe man die Kostenbasis um mehr als 400 Millionen Schweizer Franken (332 Millionen Euro) gesenkt. "Nun wollen wir weitere 130 bis 160 Millionen Franken einsparen, davon 90 bis 110 Millionen an Verwaltungskosten", so der Swiss Life-Chef. Weitere 40 bis 50 Millionen Franken kommen von variablen Vertriebskosten.

AWD ist in Österreich wegen des Verkaufs von Immobilienaktien mit tausenden Anlegerklagen konfrontiert. Verbraucherschützer werfen dem Finanzvertrieb vor, klassischen Sparbuchsparern risikoreiche Produkte angedreht zu haben, ohne sie über die Verlustgefahren aufzuklären. Der AWD hat den Vorwurf der systematischen Fehlberatung stets zurückgewiesen und spricht von Einzelfällen.

(APA/dpa-AFX)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.