Weihnachten: Österreicher geben 10 Euro weniger aus

20.12.2012 | 11:29 |   (DiePresse.com)

Das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel ist bisher um ein Prozent zurückgegangen. Durchschnittlich geben die Österreicher 360 Euro aus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel ist heuer bisher um ein Prozent zurückgegangen - ohne Berücksichtigung der Teuerungsrate von zuletzt 2,8 Prozent. Wie hoch das Minus unter Einberechnung der Inflationsrate war, konnte heute Donnerstag, der Einzelhandel vor Journalisten nicht beziffern. Im dritten Quartal lag der Umsatzanstieg nominell bei plus 0,4 Prozent, inflationsbereinigt gab es ein Minus von 1,7 Prozent. Für das Gesamtjahr geht der Handel von einem realen Umsatzrückgang aus.

Mehr zum Thema:

360 Euro geben die Österreicher im Weihnachtsfieber pro Käufer aus - um zehn Euro weniger als im Vorjahr, inklusive Inflationsrate wären es rund 20 Euro weniger. Die Zahl der Konsumverweigerer liegt konstant bei rund zehn Prozent liegt. Stark im Zunehmen ist weiterhin der Einkauf über das Internet - rund ein Viertel der Konsumenten wird heuer auch online bestellen.

Insgesamt betrachtet dürfen sich die Sportartikelhändler freuen, während es bei den Jüngsten so manche Tränen geben dürfte - den stärksten Rückgang verzeichnet der Einzelhandel beim Spielzeug.

"Trend zum Late-Shopper"

Der Handel setzt nun auf den "Trend zum Late-Shopper", so Spartenobfrau Bettina Lorentschitsch. Statistisch ist dieser aber nicht eindeutig. Zwar wird heuer mit einem Zuwachs gerechnet, im Vorjahr gab es aber gegenüber 2010 einen Rückgang. Dass die bereits angelaufenen Rabattaktionen ein Indikator für ein schwächeres Geschäft wären, relativiert Lorentschitsch. Dies müsse man von Branche zu Branche betrachten, so würde der Bekleidungshandel unter dem warmen Winter leiden, müsste aber seine Lager räumen, weil im Jänner die neue Ware kommt.

Positiv auf die Kauflaune wirkten sich die geringen Sparbuchzinsen aus, so Peter Voithofer, Direktor der KMU Forschung Austria. Einen direkten Einfluss der steigenden Arbeitslosenzahl - sie ist im November bundesweit um 6,7 Prozent gestiegen, insgesamt suchen 345.000 Personen Arbeit - auf das Weihnachtsgeschäft sieht er nicht.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Liegt wohl daran, ...

... dass immer mehr Einwohner dieses Landes mit Christi Geburt nichts zu tun haben wollen - also gar nicht feiern.


Na geh - die EU sichert ja den Wohlstand

So gesehen könnten die Österreicher ja locker heuer bereits 500 Euro mehr ausgeben :)

PS: Und dann noch der Profit von Griechenland *g*

Was man mit einer Statistik alles "beweisen" kann!

Die Reichen geben deutlich mehr aus, immer mehr Österreicher fallen in die Armut*! Im Durchschnitt schaut es dabei gar nicht so schelcht aus.

Über 1 Mio Menschen sind schon arm oder armutsgefährdert. Lt UBS sind nirgends in der Eurozone die Einkommen so stark gesunken wir in Österreich.
z.B.: Österreich* - 35%
Spanien +20%
Greichenland +40%
usw.

* Das, obwohl Östereich die größte Dichte von Arbeitnehmenrvertreter hat. 10 AK, 10 ÖGB´s, 10 Sozialminister, 10 Arbeitsminister, 10 FrauenministerInnen (Jeweils einmal im Bund und 9x mit gleichen Aufgaben in den Ländern)

Umfrage

AnmeldenAnmelden