Nowotny: "Schulden von 75 Prozent eindeutig zu hoch"

28.12.2012 | 11:12 |   (DiePresse.com)

Der Notenbankchef mahnt die Regierung trotz Wahljahr zu weiterer Budgetsanierung. Die Inflation werde bis 2014 unter zwei Prozent sinken.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), Ewald Nowotny, appellierte an die österreichische Regierung, die Schulden abzubauen und die Budgets zu sanieren. Die Konsolidierung der Haushalte sei ein Stück weiter gekommen und "aus heutiger Sicht durchaus erfolgreich" gewesen. 2013 werde das Budgetdefizit voraussichtlich niedriger als heuer ausfallen. Der Schuldenstand werde jedoch weiter ansteigen und sich ab 2013 auf dem relativ hohen Niveau von etwa 75 Prozent stabilisieren.

Mehr zum Thema:

„Aus Sicht der Notenbank ist dieses Niveau eindeutig zu hoch", befand Nowotny. "Die Fortführung der Konsolidierungsbemühungen ist daher unabdingbar. Wir hoffen, dass dieser Weg im Jahr 2013 – einem Wahljahr – nicht verlassen wird“.

Den Preisauftrieb in Österreich sieht Nowotny zurückgehen. Die Inflationsrate, die seit Euro-Bestehen mit durchschnittlich 1,9 Prozent im Rahmen des EZB-Preisstabilitätsziels liegt, habe sich von 2011 (3,6 Prozent) auf 2012 (2,5 Prozent) deutlich verringert und werde "in den kommenden beiden Jahren infolge moderater Lohnabschlüsse und sinkender Ölpreise weiter auf unter zwei Prozent zurückgehen“, prognostizierte Nowotny in einer Mitteilung.

Österreich kann Vorsprung halten

Die europäische Schuldenkrise hat die Weltwirtschaft auch im Jahr 2012 belastet. Der Euroraum befand sich im Jahr 2012 in einer Rezession - vor allem weil die Wirtschaft in den südlichen Mitgliedsländern schrumpfte. Obwohl in Österreich das Wirtschaftswachstum 2012 im Sog der internationalen Konjunktur ebenfalls hinter den Erwartungen blieb und für 2013 die Prognosen nur leicht positive Wachstumsraten von knapp unter ein Prozent zeigten, werde Österreich nächstes Jahr seinen Wachstumsvorsprung gegenüber dem gesamten Euroraum halten können, hob Nowotny hervor.

Die jüngsten Daten zeigen auch, dass sich das Konjunkturbild wieder etwas aufhelle, fügte Nowotny hinzu.

   Österreich gehöre nach wie vor zu den stabilen Ländern des Euroraums und zu den wohlhabendsten der EU. Laut Eurostat verbesserte sich Österreich beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf auf den dritten Platz in der EU. Für Nowotny "ein Beleg für die hohe Wettbewerbsfähigkeit, die wir uns in den letzten Jahren erarbeitet haben". Es zeige auch, dass Österreichs Euro-Teilnahme unzweifelhaft der richtige Weg gewesen sei.

   Auf Europa-Ebene seien die Reformen zur Neuausrichtung der Wirtschafts- und Währungsunion voranzutreiben, betonte Nowotny. Mit Blick auf die 2012 gesetzten Zentralbankmaßnahmen, die die Finanzmärkte beruhigten, das Inkrafttreten des ESM, die bevorstehende Bankenunion und die zuletzt freigegebenen Griechenland-Hilfen sieht Nowotny für das Jahr 2013 vorsichtig Optimismus für den Weg aus der Krise aufkommen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Teuerung: Umverteilung von unten nach oben

    Symbolbild / Bild: (c) AP (Matt Dunham) Die Teuerung lag in Österreich im vergangenen Jahr 2012 bei rund 2,5 Prozent. Damit bleibt die Inflationsrate weiterhin über dem Wunschziel der Europäischen Zentralbank, das bei „knapp unter zwei Prozent liegt“.

  • Nowotny: "Österreich eindeutig in Rezessionssituation"

    Bild: REUTERS In Österreich soll 2013 das Wachstum auf 0,5 Prozent zurückgehen, im Sommer waren noch 1,7 Prozent erwartet worden. In der Eurozone soll die Wirtschaft um 0,3 Prozent schrumpfen.

Mehr aus dem Web

82 Kommentare
 
12 3
1 0

auf die Anklagebank!

ganz vorne links hinsetzten!

Zwiegespräch auf zwei völlig unterschiedlichen Ebenen Sagt der Gscheitl (der fast immer nur hochdeutsch spricht): Das Kunstwerk Geld ist ein Pakt mit dem lieben Gott. Der Volksmund (der meistens im Dialekt argumentiert): Gottheiten, sans des net eh olle mitananda unsare Ökonomietausendsassas?

Hochdotierte „Privilegienhascherln“ wias im Biachln stehn.
Gscheitl: Der Irrtum des „kleinen Mannes“ besteht darin, dass man Geld nicht essen kann.
Der Volksmund: Und stinken tuats obendrein net, göö Herr Gscheitl?!? I wea sowieso des unguate Gfüü net los, de verarschen uns nach Strich und Faden.
Gscheitl: Seins nicht neidisch… Der Sozialist glaubt an Fortschritt. Der Konservative an handgenähte Maßschuhe.
D.V.: Woas hasst des jetzt widda? Wäu mit an dicken Mercedes kutschiern heit die EdelBonzen aa herum.
Gscheitl: Die natürliche Auslese, gibt die Parameter vor, die dem Unterschichtenvolk dann als Durchschnittseinkommen sprich „Überlebensgroschen“ aufgezwungen werden.
D.V.: I waaß, wia anno dazumoi bei da Kuinfrau. Bei de Reichen woas bacherlwarm und de Niedergeschmetterten haben den Kuinstaub ausm Restschauferl gfressen.
Gscheitl.: Sie kapieren überhaupt nichts! Der Novotny drückt komplizierte Gedanken auf einfache Weise aus. Was selbst Sie begreifen sollten…
D.V.: Gscheitl, Sie san vielleicht ein sunstwoas von an Monetenextremisten. Der Novotny is wia a vermenschlicht-schwoaze Fleddamaus. Kaum mocht der sein Mund auf, wiads bei uns stockfinsta. Der flattert amoi mit die umghängten Fiskalflüügerln und bei uns Verzweifelten geht´s Liacht aus.
Gscheitl: Was wir Oben erwirtschaften, von dem profitiert auch ihr unten.
D.V.: Des san mittelalterliche BrosamenArgumente. Und damit HabedieEhre, Herr Obergscheitl.

Warum erklärt das Herr Nowotny (SPÖ) immer der Öffentlichkeit?

Seinem Bundeskanzler und der Regierung soll er seinen "Mahnungen" unterbreiten.

Heute in der Presse: Mitterlehner will die Familienbeihilfe erhöhen!

Re: Warum erklärt das Herr Nowotny (SPÖ) immer der Öffentlichkeit?

Weil er nur so zumindest den Ansatz von Druck aufbauen kann?

6 1

Nowotny der BAWAG Pleitier spricht?

Neun rote Finanzminister in Serie und in einer Hochkonjunktur von 1980 - 1995 haben unsere Staatsverschuldung von 27% nachhaltslos auf sagenhafte 69% getrieben!!!! Das ist und war das eigentliche Problem Herr Parteibuchkarierist!!!

vorschläge

bundesstaatsreform jetzt
parteienfinanzierung senken und keine bindung an die inflation
vereins- und ngo-förderung halbieren
kyotoabkommen kündigen
keine erhöhung der eu-zahlungen
bundesländer abschaffen
...

Diese Schulden

ohne Währungsschnitt oder Hyperinflation sind nicht mehr rückführbar! Nowotny gehört zur EU Junta die den Auftrag hat die Leute so lange wie möglich im System zu lassen und diesem zu vertrauen. Zieht euer Geld ab solange es noch etwas wert ist-sonst werdet ihr abgezogen und geschorren....

http://www.staatsschulden.at/

Nowotny: "Schulden von 75 Prozent eindeutig zu hoch"

na so was, wie kann denn das passieren?

ich und die cissy craner können den nowotny nicht leiden können. so wirds bleiben.

9 2

mein Vertrauen in die SPÖ-Finanzexperten

ist seit Salzburg völlig im Keller. Auch der Nowotny scheint ein besonders ahnungsloser "Experte" zu sein...

Re: mein Vertrauen in die SPÖ-Finanzexperten

......aber er hat das richtige Parteibuch. Damit steigt in Österreich die Qualifikation.

Re: Re: mein Vertrauen in die SPÖ-Finanzexperten

1967–1971 Assistent, später Dozent an der Johannes Kepler Universität Linz
1971–1972 American Council of Learned Societies-Scholar an der Harvard University (USA)
1972 ordentlicher Professor für Finanzwissenschaft an der Technischen Universität Darmstadt
1973–1982 ordentlicher Universitätsprofessor und Vorstand des Institutes für Finanzwissenschaften an der Universität Linz
1973–1978 Präsident des Verwaltungsrates der Österreichischen Postsparkasse
seit 1982 ordentlicher Universitätsprofessor an der Wirtschaftsuniversität Wien
1999-2003 Vizepräsident, Europäische Investitionsbank, Luxemburg
2006-2007 Generaldirektor der BAWAG P.S.K

Liest sich wahrlich wie der Lebenslauf eines Blenders, der nur Aufgrund des Parteibuches etwas erreicht hat.

Wer hat diese hohen Staatsschulden gemacht?

SPÖ+ÖVP Herr Nowotny!

Wer hat Ihnen diesen hochbezahlten Posten verschafft? SPÖ+ÖVP.

Das Gegenteil von dem was Novotny sagt ist bekanntlich wahr

Wir sollten daher die Schulden erhöhen umd die Steuern massiv zu senken.

Nur so kann man die Krake der Rot/Schwarzen Privilegien-Ritter ausmerzen.

Anonsten passiert nämlich genau das gleich wie seit 20 Jahren: die Korruptionisten streifen das Geld ein verlangen dann "Einspargen" von denen im Endeffekt nur Steuererhöhungen übrig bleiben.

(Und jetzt passiert das schon auf Europaebene)

In der Euro-Zone ist Hochverschuldung Pflicht

Weil wer sich nicht verschuldet den nehmen die anderen das Geld weg. Das ist in jedem sozialistischen Umverteilungssystem so.

Und deshalb ist es kein Fehler derzeit große Schulden zu machen.

(Nicht umsonst hat der Durchschnitts-Italiener mehr Vermögen als der Durchschnitts-Deutsche)

Nowotny ist nicht unschuldig daran,

dass Linz 400 Millionen verspekuliert hat.

Damals stand er noch im Solde von Feinberg/Cerberus.

Re: Nowotny ist nicht unschuldig daran,

ganz einfach berufsdemenz!

Prozent?

Meine Schulden sind in €.

Prozent?

Meine Schulden sind in €.

Wertschätzung

Bei der allergrößten Wertschätzung für sämtliche Ökonomen dieser Welt sollte erwähnt werden, dass es sich bei Ökonomie um keine exakte Wissenschaft handelt, sondern um Meinungen, die darauf beruhen, dass viele Variable als Konstante angenommen werden, um überhaupt zu einem Ergebnis zu gelangen. Auch haben jene Rechenmodelle, die vor der Krise angewandt wurden, durch die Krise bzw. durch die mangelnde Vorhersagbarkeit (inkl. ihrer Dimension) derselben ihre Berechtigung verloren. Somit könnte man auch wieder nach Delphi oder zur nächsten Wahrsagerin pilgern.

und warum

werden Milliarden an die EU, für alle möglichen Konkursverschleppungs Aktionen bezahlt, wenn unsere Schulden zu hoch sind????

So bald dieser Typ seine Klappe aufmacht, wird mir schlecht.


17 1

der nowotny gehört ja auch zur verlogenen eu-sippschaft

und muss alles schönreden, was nicht mehr zum schönreden ist. in österreich muss man internationale zeitungen lesen, sonst wird man mit regierungspropaganda eingedeckt:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/28/saxo-bank-welt-finanzsystem-befindet-sich-bereits-im-zustand-wie-zu-kriegszeiten/

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/12/26/eu-mit-dem-aufruf-zum-positiven-denken-beginnt-die-diktatur/

ein Berufpolitiker

Ein Berufpolitiker Nowotny sagt immer diplomatisch und politically correct, aber nie die Wahrheit. Von der Position d. CEO Bawag-psk bis jetzige ÖNB Chef. Wir arme Österreicher müssen mit solchem Menschen herum schlagen.

Re: ein Berufpolitiker

der Prototyp eines linken Paddei Apparatschnigg. Verlogen bis unter die Haarspitzen und einer der Verräter Österreichs.

nicht nur labern herr nowotny

schuldenverbot in die verfassung und persönliche haftung für die verantwortlichen fordern!

11 0

Re: nicht nur labern herr nowotny

Persönliche Haftung von Politikern in Österreich?!? Gab es nie, wird es nie geben. Wenn sie etwas verbockt haben, dann bekommen sie einen Vorstands- oder Ausichtsratposten. Du glückliches Österreich, weine!

 
12 3

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Umfrage

AnmeldenAnmelden