Konkursantrag gegen Schwedenbombenhersteller Niemetz

20.01.2013 | 10:25 |   (DiePresse.com)

Wegen Steuerschulden stellte das Finanzamt Ende 2012 den Konkursantrag. Niemetz ist zuversichtlich, dass "sich alles in Wohlgefallen auflöst".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der traditionsreiche Wiener Schwedenbombenhersteller Niemetz ist weiter finanziell in Bedrängnis. Wegen Steuerschulden stellte das Finanzamt kurz vor Jahreswechsel einen Konkursantrag, berichtete der "Kurier". Unternehmensanwalt Stephan Nitzl bestätigte dies der Zeitung, meinte aber, dass Niemetz zuversichtlich sei, "dass es zu keinem Konkursverfahren kommt und sich alles in Wohlgefallen auflöst."

Mehr zum Thema:

Niemetz werde die Schulden demnächst begleichen. Der Antrag sei für die Firma überraschend gekommen, da die Finanz ein Zahlungsziel bis Ende 2012 eingeräumt hatte, so der Standpunkt des Unternehmens.

In den vergangenen Wochen habe Niemetz die Produktion hochgefahren. Große Handelsketten hätten mit Aktionen den Absatz angekurbelt, schreibt der "Kurier". Niemetz habe auch den von der Gewerkschaft im Sommer ausverhandelten Tilgungsplan für ausstehende Gehälter eingehalten.

"Bonitätsstufe alarmierend"

Um die Bonität des Süßwarenherstellers ist es aber weniger gut bestellt. "Die Bonitätsstufe ist alarmierend", zitiert die Zeitung Gerhard Weinhofer vom Gläubigerschutzverband Creditreform. Vor zwei Wochen sei Niemetz im Bonitätsindex auf die letzte Stufe vor Totalausfall herabgestuft worden, was einer Ausfallswahrscheinlichkeit von fast 90 Prozent entspreche.

Niemetz weist in der Bilanz 2010 Verbindlichkeiten in Höhe von 8,6 Millionen Euro und ein negatives Eigenkapital von 3,3 Millionen Euro aus.

Der Wiener Investor Jamal Al Wazzan, bekannt als Käufer der Modekette Schöps, hat indes offenbar kein Interesse mehr an der Schwedenbombenfirma. "Es gibt keine Gespräche mehr mit Niemetz", sagte er der Zeitung.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

23 Kommentare

Kann man Schwedenbomben nicht mit Red Bull kreuzen ??


fragen sich unsere ultraintelligenten Gewerkschafter sicher...

Papa, ...

... i mog die Dickmanns ned.
Gusch, Bua.
Papa, i mog die Dickmanns wirklich ned.
...


und wieder der Staat...

... es ist immer wieder der Staat und seine Lakeien, die Existenzen und Unternehmen zerstören. Wann beseitigen wir endlich diesen kriminellen Staat!!!

15 1

Na dann schmeissen wir

halt Schwedenbomben auf's Finanzamt.

Das Finanzamt

Ruiniert Unternehmen zur Foerderung des Sozialissmus.

Du meine Güte!

Wenns nicht in Wien erzeugt werden, na dann kommens halt demnächst aus China.
Das süsse pickige Zeugs werden die wohl zusammenbringen.
Baklava ist sowieso besser.

3 0

Re: Du meine Güte!

Leider ist das nicht so.
Zwischen Süß und Süß gibt es große Unterschiede.

Re: Du meine Güte!

@ ZARA 2.01 Du postest ununterbrochen nur Schwachsinn. Troll dich!

Re: Du meine Güte!

waeh, raus mit dir

Ich drücke Niemetz die Daumen.

Wäre ewig schade um deren feine Sachen.

Re: Ich drücke Niemetz die Daumen.

lol, die österreichische lösung bei drohender insolvenz: daumen drücken! kannst ja auf der facebook seite noch "gefällt mir" klicken, vielleicht verzichtet der eine oder andere lieferant dann auf die aussenstände...

Re: Re: Ich drücke Niemetz die Daumen.

Weder habe ich einen User auf Failbook, noch werden Sie mir die Hoffnung vermiesen, auch weiterhin noch Schwedenbomben zu bekommen.

12 3

schwedenbomben mit kuckuck drauf

mmmmmmh

2 0

Re: schwedenbomben mit kuckuck drauf

Das wäre aber wirklich eine geniale Idee.

Wenn jeder Österreicher drei Monate lang jeden Tag eine Schwedenbombe isst, ist Niemetz aus dem Schneider, denke ich.

Der Markenwert von Niemetz Schwedenbomben dürfte sehr weit über den angegebenen Schulden liegen. Das würde als jemand sehr billig bekommen.

Re: Re: schwedenbomben mit kuckuck drauf

Die Firma holt sich wahrscheinlich irgendein Genosse. Nach dem Konkursverfahren natuerlich, zum 'aktuellen Schaetzwert'.


32 7

Wieder ein Ruhmesblatt für DonPromillo's Finanzpolizei

anstatt die hunderten SPÖ Unternehmen zu prüfen die uns aussaugen (angefangen bei GEWISTA bis hin zur Bestattung) bringen sie tänzelnd Traditionsunternehmen um. Wenn sie sie nicht per Gusi's gang a la "Backhausen" heim ins ins rote reich e.g. "Volksvermögen überführen"

Danke & Prost!

11 10

Re: Wieder ein Ruhmesblatt für DonPromillo's Finanzpolizei

Prima Argument.
Wer ist denn Finanzminister?
Ein SP-Mann oder eine VP-Frau?
Also bitte, zuerst denken, und dann posten.
Danke & LG

9 6

Re: Re: Wieder ein Ruhmesblatt für DonPromillo's Finanzpolizei

Sie haben einen sehr stark durch politische Scheuklappen eingeschränkten Horizont.

6 0

Schönes Grundstück

Offenbar will da jemand, der gute Beziehungen hat, das Grundstück von Niemetz schon jetzt bebauen. So viel ich mich erinnere sollten die noch drei Jahre dort verbleiben dürfen.

Für den Staat kann es wohl keinen Sinn ergeben, einen Konkursantrag zu stellen. Die meisten Leute wären wohl zumindest eine zeit lang arbeitslos und wenn jetzt kein Geld da ist wird das nicht plötzlich da sein, wenn die Firma aufhört zu existieren. Das Finanzamt wird beim Konkurs wohl ganz sicher kein Geld mehr sehen.

Die Bonitätsbewertung ist freilich immer eine schöne Grundlage Firmen zu vernichten. Von Kaindl bekam man seinerzeit eine ganze Menge großartiger Grundstücke zum Spottpreis.

Jammerschade!

Hoffentlich gelingt Niemetz noch, einen Investor zu finden. Aus eigener Kraft kann ich mir eine Weiterführung nicht so recht vorstellen...
Es würde ein Stück Wiener Esskultur (besser Naschkultur) verloren gehen. Die Dickmänner können mir nämlich gestohlen bleiben. :-)

6 0

Re: Jammerschade!

Haben Sie Insider-Inforamtionen, dass Sie das sagen können? ich lese nur, dass sie die rückständigen Gehälter bereits bezahlen und damit im Plan sind.

Wenn die Schulden nicht mehr werden, dann kann es ja nur besser werden.

Schließlich bekommen dann Lieferanten ganz sicher ihre 8,6 Mio. EUR nicht mehr und ca. 100 Mitarbeiter haben dann ganz sicher für durchschnittlich zumindest drei Jahre keinen Arbeitsplatz.

Für die Volkswirtschaft ist es wohl der größere Schaden, Niemetz zu schließen. Abgesehen davon, dass die Schwedenbomen sowas wie ein Wiener Kulturgut sind.

Den Dickmann-Schlatz möchte ich auch nicht essen.

Also Schwedenbomben kaufen, so viel man tragen kann in der nächsten Woche.

6 0

Re: Re: Jammerschade!

Jawohl, es wäre jammerschade um "unsere" Schwedenbomben.

Sie sind nicht nur ein wiener, sondern ein gesamt-österreichisches Kult-Gut wie Mozartkugeln, Mannerschnitten, Almdudler und die Lipizzaner, das den Weg des zerbombten Österreich aus dem Elend der Nachkriegszeit in den Wohlstand symbolisiert. Als die ersten Niemetz-Bomben zu kaufen waren, erinnerten sich viele Menschen noch lebhaft daran, dass man früher Lebensmittel-Marken haben musste, um so etwas feines zu bekommen.

Also ab sofort "original" Niemetz-Bomben kaufen, soviel man essen und verschenken kann (- sie schmecken noch immer viel besser als alle neuen Konkurrenten !) und der Firma Niemetz wünschen, dass sie es schafft.

Das Marketing könnte sicherlich verbessert werden. Und die Banken wissen ja, wie ein "Rettungsschirm" aussieht . . . .

2 0

Re: Re: Re: Jammerschade!

Absolut richtig!!!
Bitte kauft Schwedenbomben!!!
Dieses österreichische Kulturgut darf nicht untergehen!!!
Es verschwindet ohnehin so viel, was den Wienern - und auch den Touristen - einst lieb und teuer war, auch an locations... Man braucht sich nur in der Wiener Innenstadt umsehen...

Umfrage

AnmeldenAnmelden