Sechs Filialschließungen bei Sport Eybl/Sports Experts

23.01.2013 | 10:43 |   (DiePresse.com)

Zu schnelles Wachstum und ein zu hoher Eigenmarkenanteil sollen für die Krise ursächlich sein. Die Diskonterschiene Sports Experts soll Verluste eingefahren haben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten kämpfende Sport Eybl/Sports Experts-Gruppe mit Hauptsitz in Wels versucht die Sanierung. Weitere 250 Mitarbeiter von aktuell 2200 müssen wie berichtet gehen. Bis Jahresende soll der Prozess zur Suche eines Partners abgeschlossen sein. Sechs Filialen stehen vor der Schließung. Das seien bei 58 Standorten rund zehn Prozent. Konkrete Angaben wollte Alleinvorstand Rolf Frischknecht nicht machen. Sie seien über ganz Österreich verteilt und es werde hauptsächlich Sport Experts betreffen. Man verhandle derzeit mit Nachmietern und wolle vorrangig die infrage kommenden Mitarbeiter informieren.

Mehr zum Thema:

Eybl hat im vergangenen Geschäftsjahr 2011/2012 (per 31. August) einen deutlichen Umsatzrückgang von 410 auf 389,5 Millionen Euro hinnehmen müssen. Auch die heurige Saison läuft schleppend. Auf die Frage nach etwaigen Verlusten und der Höhe des Eigenkapitals teilte das Unternehmen auf APA-Anfrage mit, dass der Jahresabschluss derzeit erstellt werde. Verluste seien in der Sparte Sports Experts entstanden. Das Eigenkapital sei positiv. Mit der Diskontschiene Experts hat sich der Händler überhoben. Man wuchs zu schnell, bei der Eigenmarkenstrategie räumte Rolf Frischknecht Fehler ein."Man hat zu viel zu schnell gewollt", stellte er fest. Bei Sports Experts hätten sie einen Eigenmarkenanteil von über 30 Prozent, sinnvoll wären 15 bis 20 Prozent.  Der Anteil der Eigenmarken soll nun sukzessive zurückgefahren werden.

Positionierung in Deutschland unter Prüfung

Die Frage, ob es bei der Suche nach einem Partner zur Stärkung der Eigenkapitalbasis um eine Beteiligung oder eine Übernahme gehe, lässt Eybl unbeantwortet. Es bestehe kein Zeitdruck. Mit den Strategieberatern von Deloitte würden verschiedene Optionen ventiliert. Dieser Prozess werde voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Bis August sollen sechs der insgesamt 58 Filialen geschlossen werden. Derzeit werde mit potenziellen Nachmietern verhandelt. Die strategische Positionierung in Deutschland werde derzeit geprüft.

Im vergangenen Jahr sind bereits die davor getrennten Einkäufe von Eybl und Experts zusammengelegt worden. Das kostete 17 Mitarbeitern den Job. Im September verließ überraschend Vertriebs- und Einkaufsvorstand Peter Wahle das Unternehmen. Seither ist der bisherige Finanzvorstand Frischknecht alleiniger Vorstand.

Mit Intersport bestehe ein Kooperationsvertrag bis 2016. Zwar habe man in der Eybl-Werbung zuletzt "Intersport" weggelassen, das wende sich aber nur an die Konsumenten und den Markt. Die win-win-Kooperation mit Intersport bleibe aber bestehen: "Wir sourcen dort weiterhin", sagte Frischknecht.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

14 Kommentare

und wieder einmal

müssen die mitarbeiter das auslöffeln was die sogenannten manager verschuldet haben. die gier nach nochmehr !

Sport´s beim Preis!

Das sollten die eigentlich selber wissen...

Warum

haben eigentlich alle Sportartikelgeschäfte das Flair einer Lagerhalle? Eine derart lieblose Produktpräsentation findet man sonst nirgendwo. Warum soll ich meine freie Zeit am Samstag an einem Ort verbringen, der mich depressiv macht?

Re: Warum

Pauschale Verurteilungen gefallen mir persönlich immer am besten. Das man sie sonst nirgendwo findet ist falsch - siehe Produktpräsentation anderer Einzelhandelsketten. Die rhetorische Frage am Ende ist auch umsonst, schließlich zwingt dich ja keiner in ein Geschäft mit "solchem" Flair hineinzugehen.

3 0

In China/Vietnam billigst produzieren und bei uns teuer verkaufen,

wie kann man da nur in die Finanzkrise kommen?

Re: In China/Vietnam billigst produzieren und bei uns teuer verkaufen,

Gratulation für diese Erkenntnis. Das das in etwa 98% aller Unternehmen so machen scheint dir noch nicht aufgefallen zu sein. btw werden die meisten Eigenmarkenpordukte in Italien und Rumänien gefertigt - also in der EU (Was man allerdings auch relativieren muss).

Sortiment

als begeisterter Wanderer habe ich festgestellt, dass in Sachen Outdoorausrüstung nichts über Onlineshops in Deutschland geht. Mich wundert es, dass es im alpinen Österreich eigentlich nichts vergleichbares gibt.
Eybl und Co suche ich gar nicht mehr auf, da weder das Sortiment noch der Preis stimmen. Da braucht man sich nicht wundern, wenn es mit dem Geschäft nicht klappt.

Re: Sortiment

Überleg dir mal was die allein die Miete für diese Shops in Großstädten kostet, die für die optimale Erreichbarkeit von nöten sind. Das Onlineshops, die ihre unüberschaubaren Lager- und Versandsstätten irgendwo in die Peripherie gepflanzt haben, und diese mithilfe von ausländischen Billigstlöhnern betreiben, scheint an dir vorbeigegangen zu sein. Ganz zu schweigen von den Arbeitsbedingungen der tollen kostenlosen Zustelldienste (http://www.youtube.com/watch?v=my-u7lp5st4).
Wenn du 1 und 1 zusammenzählen kannst, kannst du dir wahrscheinlich auch ausmalen wie die größere Auswahl und der bessere Preis zustande kommt. Zaubern können die allerdings auch nicht.

Re: Sortiment

Als begeisterter Wanderer habe ich festgestellt, dass in Sachen Outdoorausrüstung nichts über Onlineshops im Vereinigten Königreich geht!

Auch Frankreich und Italien sind einen Versuch wert. Das Outdoorzeugs hat ja bei uns und in Deutschland schon einen höheren Listenpreis als in genannten Ländern, Outdoordeppensteuer, wir zahlen's ja gerne.

1 0

Re: Sortiment

Ich würde aber im Internet nur kaufen, wenn ich vorher beim Eybl probiert habe :-)))

Re: Re: Sortiment

Du bist richtig schlau! Immer auf den eigenen Vorteil bedacht...

Zitat: "Wir sourcen dort weiterhin"

???

Re: Zitat: "Wir sourcen dort weiterhin"

"...Mit Intersport bestehe ein Kooperationsvertrag bis 2016. Zwar habe man in der Eybl-Werbung zuletzt "Intersport" weggelassen, das wende sich aber nur an die Konsumenten und den Markt. Die win-win-Kooperation mit Intersport bleibe aber bestehen: "Wir sourcen dort weiterhin", sagte Frischknecht."
Intersport ist der fünft größte Sportartikelgroßhändler in Europa. Eybl bezieht (sourct) auch weiterhin seine Ware von Intersport.

Re: Re: Zitat: "Wir sourcen dort weiterhin"

Danke!
Das Wort kannte ich in diesem Zusammenhang noch nicht!

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Umfrage

AnmeldenAnmelden