Sonntagsöffnung: Lugner "testet" die Gewerkschaft

31.01.2013 | 12:39 |   (DiePresse.com)

Zwei Geschäfte im Kinogebäude sollen "Kinomode" verkaufen. Die Gewerkschaft droht "beim ersten Paar Socken" mit einem Hagel an Anzeigen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

In seinem Kampf um den offenen Sonntag wird Einkaufszentrumsbetreiber Richard Lugner kreativ. Seit vergangenem Wochenende haben die Modeketten "Miss Moda" und "Mondiz" im Kinogebäude auch sonntags von 13.00 bis 22.00 Uhr geöffnet. Aus Lugners Sicht geht das deshalb, weil sie Waren verkaufen, die einen Bezug zum Kino haben. Der Bezug ist in dem Fall laut Lugner "Kinomode", wird "Mörtel" in mehreren Zeitungen zitiert. "Die bieten das an, was man in Filmen anzieht."

Mehr zum Thema:

So ganz ausgereift dürfte sein Schlupfloch zur Umgehung des Öffnungszeitengesetzes aber nicht sein. "Beim ersten Paar Socken, das am Sonntag verkauft wird, hagelt es Anzeigen", stellte der Vorsitzende des Wirtschaftsbereichs Handel in der Gewerkschaft GPA-djp, Franz Georg Brantner, klar. Die Ladenöffnungszeiten ließen die zitierten Schlupflöcher "natürlich nicht" zu, so Brantner. Der Gesetzgeber meint mit Waren mit Kino-Bezug hauptsächlich Snacks.

Abgesehen von den zwei Modegeschäften soll auch der Billa in der Lugner City künftig sonntags aufsperren. Aufgestellte Stehtische sollen der Filiale zu einer Gastrokonzession verhelfen.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

10 Kommentare
Alterfritz
31.01.2013 17:49
6

gerne arbeite ich am Sonntag

im Handel. aber dann bitte auch alle anderen, Banken, būros, Versicherungen...
wer dann da zeit zum einkaufen hat am Sonntag, ist mir schleierhaft.
nur eine 2-Klassen-Gesellschaft, die einen arbeiten bis Freitag Mittag ( allerhōchstens) und die anderen rund um die Woche, das kann es nicht geben!

salvatore1
31.01.2013 17:06
0

Bei all dem ewigen

Hick-Hack zur SO-Öffnungszeit (diese sollte mM jedem Unternehmer freigestellt werden), kann mir jemand definieren was "Kinomode" ist? Jogger und Filzpatschen? Oder gibts die speziellen "3D-Sourround-Jeans"? Mit seitlichen, extragroßen Chips und Cola Taschen....
Und da der Lugner mit so einer schwachbrüstigen Definition natürlich eine Bauchlandung hinlegen wird, kann er wenigstens wieder auf die pöse, pöse Gesetzeslage draufhaun.

JoeJo
31.01.2013 16:49
0

Ich kann ihn schon verstehen den Lugner!

Der Spar gegenüber dem MQ hat auch sonntags offen. Mit welchem Argument bitte?
Weder ist das dort ein Bahnhof, noch ein Flgh.

Also wrum darf man dort aufsperren und der Lugner darf nicht?

cityfan1952
31.01.2013 16:03
0

Gewerkschaft nicht mehr zeitgemäss

Vor 100 Jahren hat die Gewerkschaft sicher eine Daseinsberechtigung gehabt. Aber heute? Siehe Griechenland. Sie gefährdet durch die Streiks, die unkontrollierbar sind den Tourismus. Ich bin dafür, dass wer am Sonntag arbeiten will,soll arbeiten. Er ist ein Tag wie alle anderen. Nur in vielen Kulturen als arbeitsfreier Tag etabliert. Bei den Moslems z.B. ist es der Freitag. Bei den Juden ist es der Shabat. Ich verstehe die Aufregung nicht.

Keyoflife
31.01.2013 13:16
9

Mir geht der Lugner auf die Nerven....

..aber, im 3. Bezirk, Fasangarten Grätzl, gibt es wie viele, einen Fleischhacker, der in den letzten drei Jahren, sieben mal zu und wieder aufgesperrt hat, jedes mal mit einem neuen "Pächter" immer Jugoslavische oder Türkische, und die verkaufen nach wie vor bis spät in die Nacht, sowie Samstag und Sonntag voll durch und das Beste, im kleinen Geschäftslokal wo auch Essen und Getränke verkauft werden, sitzen die Leute und Rauchen ca. einen Meter von der ausgestellten Fleisch und Wurstwaren entfernt! Wieso dürfen das die machen und der sonderbare Lugner nicht?? Da frage ich mich schon wie hier die Gestze gemacht sind?

Keyoflife
31.01.2013 13:13
1

Mir geht der Lugner auf die Nerven....

..aber, im 3. Bezirk, Fasangarten Grätzl, gibt es wie viele, einen Fleischhacker, der in den letzten drei Jahren, sieben mal zu und wieder aufgesperrt hat, jedes mal mit einem neuen "Pächter" immer Jugoslavische oder Türkische, und die verkaufen nach wie vor bis spät in die Nacht, sowie Samstag und Sonntag voll durch und das Beste, im kleinen Geschäftslokal wo auch Essen und Getränke verkauft werden, sitzen die Leute und Rauchen ca. einen Meter von der ausgestellten Fleisch und Wurstwaren entfernt! Wieso dürfen das die machen und der sonderbare Lugner nicht?? Da frage ich mich schon wie hier die Gestze gemacht sind?

Konsens
31.01.2013 13:01
6

Beim ersten Paar Socken, das am Sonntag verkauft wird, hagelt es Anzeigen

Österreich im 21. Jahrhundert.

Aber ansonsten gibt man sich fortschrittlich und modern.

Antworten austria_traveller
31.01.2013 14:13
5

Re: Österreich im 21. Jahrhundert

Wieso ?
Soll man sich im 21. Jahrhundert nicht mehr an Gesetze halten ?

Antworten Onkel von Sohn
31.01.2013 13:37
7

Re: Beim ersten Paar Socken, das am Sonntag verkauft wird, hagelt es Anzeigen

Genau das ist der Fortschritt, dass wir am Sonntag nicht alle arbeiten müssen und es auch einmal ein bisserl ruhiger zugehen kann.

Antworten Antworten meisterphips
31.01.2013 14:22
2

Re: Re: Beim ersten Paar Socken, das am Sonntag verkauft wird, hagelt es Anzeigen

Genau, so wie in Gambia die 4 Tage Woche zum Beten und Rasten.

Ich denke wir sind alle mündige Menschen in einer leistungsorientierten Gesellschaft, wo jeder Mensch selbst entscheiden kann ob er in einem Unternehmen mit Sonntagsöffnungszeit arbeiten will oder nicht- Ist ja völlig gleich ob ich meine 40h -50h Montag bis Freitag oder Sonntag bis Donnerstag ableiste.

Ich als Student wäre froh gewesen abseits der Gastronomie einer geregelten Samstags/Sonntags-Arbeit nachgehen zu können um sich unter der Woche aufs Studium konzentrieren zu können.


Umfrage

AnmeldenAnmelden