Bank Austria sperrt mehr als 100 Filialen zu

100 der 350 Filialen in Österreich werden bis 2015 geschlossen. "Daran kommt keiner vorbei", prophezeit Bankchef Cernko der Konkurrenz.

Bank Austria macht 2015
Schließen
Bank Austria macht 2015
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die zum italienischen UniCredit-Konzern gehörende Bank Austria strafft ihr österreichisches Filialnetz drastisch, weil immer weniger Kunden in die Filialen kommen und ihre Bankgeschäfte lieber elektronisch erledigen. Bankchef Willibald Cernko wird in den kommenden zwei bis drei Jahren etwa ein Drittel der jetzigen Niederlassungen auflassen. Das kündigte er Donnerstagabend vor Journalisten an. Zur Zeit hat die Bank im Inland rund 350 Filialen. Demnach machen bis 2015 mehr als 100 Niederlassungen dicht.

Die gesamte Bankbranche wird um eine Welle von Filialschließungen nicht herumkommen. Österreich sei "overbanked" und "overbranched". Hierzulande kämen nur 2000 Kunden auf eine Filiale. Zur Wirtschaftlichkeit bräuchte es aber größere Einheiten und 4000 bis 5000 Kunden pro Zweigstelle, sagte Cernko. Das Kundenverhalten ändere sich substanziell. Mit den Filialschließungen "sind wir ohnehin schon Nachzügler", sagte Cernko. "Schauen Sie sich die Post und die Tankstellen an."

"Realer Marktplatz" wird nicht mehr frequentiert

Studien besagten, dass in den nächsten fünf Jahren ein Drittel des Bankstellennetzes in Österreich nicht zu halten sein werde, weil viele Menschen den "realen Marktplatz" nicht mehr frequentierten. Die Banken müssten reagieren. Auch die Bank Austria baut deshalb massiv ihr Internetbanking (inklusive Videobanking im Schichtdienst bis 22 Uhr am Abend) aus, für einfache Kontogeschäfte auch die Selbstbedienungsstellen. "Wir werden aber immer Filialen brauchen."

Die Einschnitte dürften laut Cernko in seinem Haus noch weniger scharf ausfallen als bei anderen, weil die Bank schon heute in Ballungszentren stark vertreten ist und sie hier auch künftig ihren Schwerpunkt hat. Dennoch werde es auch bei der Bank Austria eine "signifikante" Zahl von Bankstellen treffen.

Keine Kündigungen trotz Filialschließungen

Leute kündigen will die Bank trotz der Schalterstellenschließungen nicht. Es soll wie bisher beim Nichtersatz freiwerdender Stellen bleiben. Seit zwei Jahren läuft ein Personalabbau, der bis 2015 die Reduktion des Mitarbeiterstands im Inland um 800 auf 10.000 Stellen vorgab. Mittlerweile wurden schon 400 Stellen eingespart, bis 2015 sind die weiteren 400 dran. Einige hundert Mitarbeiter habe man auf neue Positionen gebracht. Auch auf Tätigkeiten, die ihnen einst nicht vorschwebten, was am Anfang "sicher nicht einfach" gewesen sei, wie Cernko einräumte. Für Nach- und Umbesetzungen gibt es einen "internen Arbeitsmarkt", diese "Jobbörse" sei ein Erfolg.

Bis 2020 gehen in der Bank Austria 40 Prozent der Mannschaft - also rund 4000 Menschen - in Pension (Regelpension). Damit sollte der Abbau weiter sozialverträglich erfolgen können, sagte Cernko.

"Wir müssen einen Neubau riskieren"

Quer über alle Banken in Österreich dürfte der Strukturwandel 10.000 bis 15.000 der jetzt 80.000 Jobs kosten. "Unausweichlich", wie Cernko sagt, "weil es das Geschäft nicht trägt." Das Retailgeschäft brachte für die Geldhäuser (2011) im Schnitt fünf Prozent Rendite, bei Kapitalkosten von zehn Prozent und mehr. Weil sich die Banken auf das risikoärmere "Brot-und-Butter-Geschäft" konzentrierten, müssten sie und ihre Investoren mit viel weniger Rendite arbeiten können. Dazu kämen hohe regulatorische Kosten. "Aber wir müssen Gewinne machen. Wir müssen ja weiter Kapital aufbauen."

Damit stehe die Bankbranche vor einem radikalen Umbau. "Da reicht es nicht aus, die Wände neu zu färben. "Wir müssen einen Neubau riskieren, die Geschäftsmodelle überdenken." Und diese Geschäftsmodelle würden mit deutlich weniger Mitarbeitern bespielt. Nicht die Direktbanken forderten die Filialbanken heute heraus, sondern alle Zahlungsverkehrsanbieter, "die Googles und Amazons dieser Welt", die das Verhalten ihrer Kunden "mitschreiben".

IT-Umstieg soll helfen

Dem massierten Auftritt auf dem virtuellen Marktplatz soll auch der vorjährige - von spektakulären Pannen begleitete - IT-Umstieg der Bank Austria helfen. Bis die Onlinekunden im neuen System alles so haben, was sie im alten System hatten, wird es allerdings Sommer werden.

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.