Anhaltende Trockenheit lässt Milchpreis steigen

Bei Bauern, die Kühen auf der Weide halten, gibt es Produktionseinbußen von bis zu 40 Prozent, sagt Rudi Vierbauch, Obmann von Bio Austria.

Kuehe auf der Almweide
Schließen
Kuehe auf der Almweide
www.BilderBox.com

Da die Kühe wegen der anhaltenden Trockenheit weniger Milch geben, wird der Milchpreis steigen. Die Kärntnermilch in Spittal/Drau verfügt über eine um - verglichen zu üblichen Sommern - fünf Prozent geringere Milchmenge verfügt. Die Milchbauern der Kärntnermilch erhalten laut ORF seit Juli von der Molkerei mit 43 Cent pro Liter um 3,5 Cent mehr als zuletzt. In rund zwei Wochen soll dann der Milchpreis auch im Verkaufsregal steigen - um fünf bis zehn Cent pro Liter, sagte der Chef der Kärntnermilch, Helmut Petschar.

Die Hitze, aber viel mehr noch die Trockenheit, die sich auf das Futterangebot negativ auswirkt, lässt heimische Milchkühe ihre Produktion zurückfahren. "Die Kärntnermilch verzeichnet derzeit eine um fünf Prozent geringere Milchmenge als in sonstigen Sommern", erklärt Rudi Vierbauch, Obmann von Bio Austria und Vorstandsmitglied der Kärntnermilch mit Sitz in Spittal/Drau. "Kleine Betriebe verzeichnen teilweise Totalausfälle. Bei Größeren gibt es Produktionseinbußen von 25 bis 40 Prozent." Betriebe mit Weidehaltung - meist Biobetriebe - seien besonders betroffen.

"Die Landwirte sind je nach ihrem Betriebsmodell unterschiedlich schwer betroffen", so Vierbauch. "Jene Betriebe, die besonders viel Milch liefern, halten die Kühe in den allermeisten Fällen im Stall. Meist greifen die Bauern dort aktuell - wo auf der Wiese so gut wie nichts wächst - auf die Winterfuttervorräte zurück. Das heißt zwar, dass sich die Trockenperiode bei ihnen derzeit noch nicht stark auf die Produktion auswirkt - aber dann, wenn man sieht, es wird zu wenig Futter für den Winter. Das Problem verschiebt sich zeitlich", erklärt der Obmann von Bio Austria.

Lokalaugenschein: Ausnahmezustand bei Österreichs Landwirten

Aber: "Speziell bei den Biobetrieben und Betrieben, die auf der Weide halten", gebe es "locker Produktionseinbußen von 25 bis 40 Prozent". Die Weidekühe würden "zwischen 25 und 45 Prozent der Milch, die sie geben, über das Weidegras produzieren". Wenn es zu wenig Weidegras gibt, wie derzeit recht verbreitet in Österreich, werde entweder zugefüttert, was zu einem Problem wie bei den Stallhaltern führe, oder die Kühe würden früher "trockengestellt". Normalerweise sind dafür, bevor die Kuh kalbt, zwei Monate vorgesehen. "Diese Phase wird aktuell um bis zu sechs Wochen erweitert, weil die Milchproduktion mit dem schlechten Futterangebot ohnehin stark runtergeht", erklärt der Experte. Normalerweise gebe eine Weidekuh zwischen 20 und 25 Liter Milch pro Tag, derzeit nur mehr 10 bis 15 Liter.

Insgesamt seien die Schwierigkeiten aber "nicht über einen Kamm scherbar", weil die Betriebe so unterschiedlich seien, wie die Landwirtschaft an sich. "Einer auf der Sonnseite hat vielleicht 100 Prozent Ausfall, einer gar nicht weit weg im Tal vielleicht nur 30 Prozent. Von bis ist aber alles da", so Vierbauch.

Für die Molkereien sei die Situation schwierig, "weil gerade in der Sommerzeit tendenziell eher weniger Milch geliefert wird und es jetzt noch einmal eine Mindermenge gibt - dann hat die Molkerei auch mit größer werdenden Problemen zu kämpfen.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Anhaltende Trockenheit lässt Milchpreis steigen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen