Leitl: "Ein Exit vom Brexit ist noch immer möglich"

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl findet an der Regierung nicht alles schlecht, kündigt eine Einigung bei Arbeitszeitflexibilisierung und Gewerbeordnung an und hofft auf einen Exit vom Brexit.

Leitl
Schließen
Leitl
Leitl im Interview – Akos Burg

Die Presse: Vor ziemlich genau vier Jahren kam Ihnen das berühmte Wort „abgesandelt“ über die Lippen. Nun spricht die Nationalbank von einem „Bilderbuch-Aufschwung“. Liegt die Zeit der Pessimisten hinter uns?

Christoph Leitl:
Die sieben mageren Jahre liegen hinter uns. Wollen wir hoffen, dass auch dank der Tüchtigkeit der österreichischen Betriebe zwar keine fetten Jahre kommen werden, aber wir dürfen Stabilität erwarten. Damals, als ich dieses Worte wählte, war Österreich im internationalen Vergleich zurückgefallen. Jetzt haben wir wieder die Chance, aufzuholen.

Warum müssen die Wirtschaftsforscher ihre Prognosen nicht mehr nach unten, sondern nach oben revidieren?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 887 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen