EZB drängt: Banken müssen endlich Problemkredite loswerden

Angesichts eines immer noch rund 800 Milliarden Euro schweren Berges an notleidenden Krediten drängen Aufseher die Banken in der Währungsunion zum Handeln.

EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger: Banken müssen handeln
Schließen
EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger: Banken müssen handeln
EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger: Banken müssen handeln – APA/HERBERT NEUBAUER

Zwar sei es in den vergangenen beiden Jahren gelungen, die Problemkredite in den Bankbilanzen um etwa 200 Milliarden Euro zu reduzieren. Allerdings bleibe der Rest eine immense Gefahr für die Stabilität des Finanzsystems, warnte die für die Bankenaufsicht zuständige EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger am Dienstag auf der "Euro Finance Week" in Frankfurt. "Darum müssen Banken jetzt handeln."

Der Chef der europäischen Bankenaufsicht EBA, Andrea Enria, bemängelte, es gebe nach wie vor "eine Menge Banken, die nicht genug unternommen haben". In acht der 28 EU-Staaten liege die Rate der notleidenden Kredite des Bankensystems bei mehr als zehn Prozent - deutlich über dem EU-Schnitt von 4,5 Prozent. Betroffen seien vor allem Geldhäuser in Südeuropa. Auch die Chefin europäischen Bankenabwicklungsbehörde, Elke König, forderte, die Banken müssten sich dringend Gedanken machen wie sie ihre Last an faulen Krediten reduzieren.

Die EZB, die die 120 wichtigsten Banken in der Euro-Zone seit gut drei Jahren direkt beaufsichtigt, führt derzeit mit den betroffenen großen Instituten Gespräche über eine Lösung des Problems. Ein hoher Grad an notleidenden Krediten ist nicht nur für ein einzelnes Institut ein Problem, weil es dadurch in eine Schieflage geraten kann. Gesamtwirtschaftlich ist ein hoher Bestand fauler Kredite ebenfalls schlecht, weil das Bankensystem nicht mehr richtig in der Lage ist, Unternehmen und Haushalte mit neuen Krediten für Investitionen zu versorgen. Das bremst die Wirtschaft und belastet die Konjunktur.

Lautenschläger sagte, sie wolle Banken nur im Notfall zur Bereitstellung zusätzlichen Kapitals auffordern, um die faulen Kredite abzudecken. Sollten die Gespräche mit den Instituten fehlschlagen, könne die Aufsicht die Daumenschrauben aber auch anziehen, allerdings "nur wenn die Ergebnisse dieses strukturierten Dialogs uns nicht überzeugen", sagte die frühere Bundesbank-Vizepräsidentin. Die Bankenwächter wollen nach ihren Worten noch im November beginnen, den Instituten zu ihren Plänen Feedback zu geben. Faule Kredite hatten in der jüngeren Vergangenheit auch zum Zusammenbruch mehrerer italienischer Banken beigetragen.

Um solche Krisenbanken vor massenhaften Abhebungen und dem Zugriff der Gläubiger vorübergehend besser schützen zu können, wollen die EU-Staaten die Möglichkeit schaffen, Guthaben vorübergehend einzufrieren. König, bis Ende 2014 Präsidentin der deutschen Finanzaufsicht BaFin, geht das noch nicht weit genug: neben Bankeinlagen müssten - für einen begrenzten Zeitraum - auch andere "Schulden" der Institute geschützt sein. "Es hat große Vorteile, wenn ein solches Werkzeug alle Verbindlichkeiten umfasst."

König will, dass die Behörden in Schieflage geratene Banken für "zwei bis sieben Tage, idealerweise wahrscheinlich fünf Tage" vor dem Zugriff ihrer Gläubiger schützen können. In dieser Zeit - im Fachjargon "Moratorium" genannt - könnten Aufseher und Abwickler dann beispielsweise die Aufspaltung des Instituts in einen überlebensfähigen Teil und eine "Bad Bank" in die Wege leiten oder den Notverkauf an eine andere Bank organisieren. Der bisherige Plan der EU sieht vor, Kontoauszahlungen für fünf Arbeitstage zu sperren und "unter außergewöhnlichen Umständen" die Sperre auf bis zu 20 Tage zu verlängern.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    EZB drängt: Banken müssen endlich Problemkredite loswerden

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.