Ratlos am Krankenbett der Konjunktur

Bild: (c) REUTERS (CARLOS BARRIA)
Kolumne Wir erleben gerade einen wirtschaftlichen Umbruch, der selbst internationale Experten ratlos macht. Aber statt nach Lösungen zu suchen, müssen wir uns mit ungelösten wirtschaftspolitischen Uraltproblemen befassen. |56 Kommentare

Wenn Roboter die Arbeit übernehmen

Landarbeiter 4.0: Weitgehend autonom arbeitende Maschinen, wie dieser Bosch-Feldroboter, werden bald die Hälfte aller Jobs übernehmen.  / Bild: (c) REUTERS
KolumneAlle reden von den Jobverlusten durch Roboter, aber niemand über die notwendigen Konsequenzen. |57 Kommentare

Geld allein macht noch keine Konjunktur

IWF-Vize David Lipton (im Bild neben IWF-Chefin Lagarde): Ohne Strukturreformen kommt die Konjunktur nicht auf die Beine. / Bild: (c) APA/AFP/GETTY IMAGES/ALEX WONG (ALEX WONG)
Kolumne Jetzt meint auch der IWF, dass Geldschwemme allein noch kein Konjunkturstimulans ist. |51 Kommentare

Schikaniert und finanziell ausgehungert

Reinhold Mitterlehner und Christian Kern. / Bild: (c) APA/HELMUT FOHRINGER
Kolumne Die Regierung hat ein paar sehr vernünftige Initiativen gegen bürokratische und finanzielle Schikanen für KMUs angekündigt. Jetzt warten wir ungeduldig darauf, dass diese Pläne auch umgesetzt werden. |56 Kommentare

Das Europa der Eliten ist gescheitert

EU-Kommissionschef Juncker: mit Hinterzimmerpolitik ins PR-Desaster. / Bild: (c) APA/AFP/STEPHANE DE SAKUTIN
KolumneNach dem Brexit steht in der Gemeinschaft wohl ein größerer Umbau an. Leider gibt es dafür aber keinen Plan. |159 Kommentare

Die Schleusenwärter der Gesetzesflut

Symbolbild Rechtssprechung / Bild: (c) www.BilderBox.com (BilderBox.com)
KolumneWenn die Regierung wirklich Entbürokratisierung will, dann kann sie gleich bei sich selbst anfangen: Die wuchernde Bürokratie beginnt ja mit einer ungebändigten Gesetzesflut. |9 Kommentare

Die Stimmungskanonen und der Neustart

Bild: (c) Bloomberg (Lisi Niesner)
Kolumne Nicht schlechte Stimmung bremst die Wirtschaft, sondern eine schlechte Politik, die immer mehr Menschen verdrossen macht. Wir brauchen jetzt also nicht mehr Polit-Entertainment, sondern eine Regierung, die wirklich anpackt. |27 Kommentare

Schutzschild fürs Eisenbahnmuseum

Moderner Bahnhof, alte Strukturen, verwässerte Bahnliberalisierung. / Bild: Clemens Fabry/Die Presse
Kolumne Die EU will für mehr Konkurrenz auf Schienen sorgen, die staatlichen Bahngesellschaften haben das Vorhaben aber verwässert.  |11 Kommentare

Was ist nur mit diesem Land los?

Reformstau am Ballhausplatz: Was haben die Regierungsparteien eigentlich noch zu verlieren?  / Bild: (c) APA/HELMUT FOHRINGER
KolumneWährend wirtschaftliche Alarmmeldungen ziemlich dicht auf uns herniederprasseln, gefällt sich die Politik in Machtspielchen und weicht Reformen aus. Dabei hätte die Regierung ohnehin nicht mehr viel zu verlieren. |78 Kommentare

Wer zahlt schon gern Steuer unter Palmen?

Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Kolumne Zum Austrocknen von Steueroasen wie Panama braucht man entweder koordinierten politischen Druck, oder Steuersysteme, die diese Form der „Steuerschonung“ sinnlos machen. Letzteres ist erfolgversprechender. |10 Kommentare

Die Milch der marktfernen Denkungsart

Kühe machen Mühe – und wenn sie ordentlich Milch geben, verfällt der Weltmarktpreis. Ein Systemfehler ist daran schuld. / Bild: (c) Bloomberg (Brent Lewin)
KolumneMisswirtschaft. Wenn man sich auf dem Weltmarkt tummeln will, muss man auch dessen Gesetze akzeptieren. Dort regelt der Preis die Produktionsmenge, und die Rechnung für Ineffizienz und Strukturschwäche müssen nicht Dritte bezahlen. |52 Kommentare

Hypo-Pleite: Ein gutes Angebot – aber nicht für Steuerzahler

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern wurde Finanzminister Hans Jörg Schelling aktiv. Der Heta-Zug war aber schon abgefahren. / Bild: (c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER)
Kolumne Die Kärntner FPÖ hat einen Milliardenschaden angerichtet, SPÖ und ÖVP haben diesen im Bund maximiert – und die Rechnung zahlen fast zur Gänze die Steuerzahler. |39 Kommentare

Konjunktur: Die falsche Medizin

EZB-Chef Mario Draghi wird die Geldpolitik wohl weiter lockern – auch wenn das bisher wenig gebracht hat. / Bild: (c) APA/AFP/EMMANUEL DUNAND
KolumneMit bloßer Geldpolitik lässt sich die Wirtschaft offenbar nicht in Schwung bringen. Trotzdem vertrauen alle darauf, dass die EZB die Dosis ihrer wirkungslosen Medizin erhöht. |68 Kommentare

Schwarzmarkt für Arbeitsmigration

Bild: (c) APA/AFP
KolumneIm Windschatten der Flüchtlingskrise ist ein riesiger Schwarzmarkt für Arbeitsmigration entstanden, der Schleppern Milliarden bringt und Staaten Milliarden kostet. Das gehört abgestellt. |33 Kommentare

Müssen Sparer den Staat sanieren?

Bild: (c) Bilderbox (Erwin Wodicka)
Kolumne Die hochkochende Diskussion um ein Bargeldverbot hat einen realen Hintergrund: Staatsentschuldung per Negativzins funktioniert nur, wenn niemand in Bares flüchten kann. |99 Kommentare

Denn sie wissen nicht, was sie tun

Bild: (c) APA/HERBERT PFARRHOFER
KolumneBund, Länder und Gemeinden geben 19 Milliarden für Förderungen aus, ohne sich dafür zu interessieren, was sie damit bewirken. Ein Chaos, das die Staatsfinanzen gefährdet. |117 Kommentare

Arbeitsmarkt: Ein Fall von besonders dummer Politik

Bild: (c) Clemens Fabry
KolumneDie viel beschworene Demografielücke auf dem europäischen Arbeitsmarkt gibt es noch lang nicht. Dafür aber eine Qualifizierungslücke und eine enorme Intelligenzlücke in der Zuwanderungspolitik. |115 Kommentare

Kann bitte endlich jemand „Es reicht!“ rufen?

Es braut sich was zusammen: Von China bis zur EZB in Frankfurt ziehen ziemlich dunkle Konjunkturwolken auf. Die freundlichen Konjunkturprognosen für Österreich sind damit wohl Makulatur – und die Lage verlangt nach Gegensteuern. / Bild: (c) AFP (DANIEL ROLAND)
KolumneVon China bis Frankfurt ziehen dunkle Wolken am Konjunkturhimmel auf. Da wäre es wichtig, eine Reformregierung zu haben, die wenigstens die vorhandenen Binnen-Spielräume zur Konjunkturstärkung nützt. |38 Kommentare

Gegenprognose: Warum die Erholung nicht kommt

Bild: (c) Clemens Fabry
Die „Konjunkturwende“ ist rein schuldenfinanziert, die Prognosen werden angesichts der Stimmung in den Betrieben nicht halten, auf Pro-Kopf-Basis erreichen wir im günstigsten Fall BIP-Stagnation. |14 Kommentare

Jetzt dampft uns Italien mit der Bahn davon

Symbolbild Dampflok im Vatikan / Bild: APA/EPA/ANGELO CARCONI
Kolumne Italien privatisiert seine Eisenbahn und überholt auch in diesem Punkt Österreich. Für einen liberalisierten Bahnmarkt braucht es allerdings mehr als nur neue Miteigentümer. |73 Kommentare

2 3  | weiter »

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden