Eurokrise: Der heiße Glaubenskrieg der Ökonomen

Austerität versus Keynes – und nichts dazwischen? Der polarisierende Glaubenskrieg der Ökonomen erschwert vernünftige Lösungen für die Eurokrise. / Bild: (c) REUTERS (YANNIS BEHRAKIS)
Kolumne Die Regierung in Athen weist die größte Dichte an Ökonomen auf. Und beweist, dass Wirtschaftsexpertise nicht vor Kopfbrettern schützt. |94 Kommentare

Reform: Die Dinos und ihr föderaler Jurassic Park

Bundeskanzler und Finanzminister bei der Präsentation ihres Wirtschaftsberichts: Blockadepolitik zwischen Bund und Ländern verursacht Reformstau. / Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)
Kolumne Der jüngste Wirtschaftsbericht ist ein Dokument des Stillstands. Daran wird sich auch nichts ändern, solang Machtpolitik vor Reformen geht. |27 Kommentare

Föderalismus: Die Lizenz zum Schuldenmachen

Leere Ränge, leere Kassen: Das Klagenfurter Stadion ist ein Mahnmal föderaler Fehlallokation. / Bild: (c) APA (Barbara Gindl)
KolumneDer Hypo-Skandal hat unter anderem auch landesväterlichen Machtrausch als Ursache. Damit so etwas nicht mehr geschieht, sollte der Finanzminister die Refinanzierungsprobleme der Länder als Reformhebel einsetzen. |26 Kommentare

Der intransparente Schnüffelstaat

Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Kolumne Nicht nur die Finanz, auch die Staatsbürger wollen mehr Durchblick. |60 Kommentare

Wozu sind eigentlich Landtage gut?

Bild: (c) www.BilderBox.com
Kolumne Die österreichische Form des Föderalismus fördert finanzielles Hasard, über den Finanzausgleich ist das nicht zu reformieren. Wir brauchen deshalb einen radikalen Staatsumbau. |83 Kommentare

Die Länder und ihr föderaler Nanny-Staat

Grund zur Ohnmacht? Das Bundesheer wird beim Rasenmähersparprogramm besonders stark geschoren. / Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
Kolumne Die umstrittenen Rasenmäherkürzungen im Budget bringen noch keine nachhaltige Budgetentlastung. Für echte Finanzreformen braucht der Bund die Länder. Diese drohen aber wieder mit „sehr schwierigen“ Verhandlungen. |29 Kommentare

Förderwildwuchs: Seid verschlungen, Milliarden

Daten, die im Dunkeln liegen: Die Länder wehren sich heftig gegen die seit Jahren geplante Transparenzdatenbank. / Bild: (c) EPA (MARTIAL TREZZINI)
KolumneMit einer Effizienzsteigerung im Förderwesen wären bis zu fünf Mrd. Euro zu holen. Aber Länder und Gemeinden wehren sich verbissen gegen die notwendige Transparenz. |69 Kommentare

Heta: Der Fit-and-Proper-Test und die Landespolitik

NÖ-Finanzlandesrat Wolfgang Sobotka will den Bund zwingen, für Verbindlichkeiten der Länder-Hypos mit zu haften. / Bild: (c) APA
KolumneDer Umgang mit dem Heta-Schaden bei den Hypos offenbart ein seltsames Verständnis der Länder von Verantwortung. Dabei wäre jetzt ein Schulterschluss nötig. |34 Kommentare

Auf dem Weg nach Klein-Hellas

Andere Liga, gleiche Probleme: Wenn Griechen-Premier Alexis Tsipras (l.) und Werner Faymann über Defizite und unterlassene Schritte in Staats- und Verwaltungsreformen reden, werden sie sehr schnell viele Gemeinsamkeiten entdecken. / Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
KolumneWie sich die Reformdefizite Griechenlands und Österreichs gleichen und warum wir mit einer thermischen Steuerumschichtung mittels heißer Luft nicht wirklich weiterkommen werden. |90 Kommentare

Eurokrise: Milliarden statt Eulen nach Athen tragen

Viel Auftrieb, aber es reicht noch nicht zum Abheben: Die schwere Schuldenlast hält Griechenland auf dem Konjunkturboden. / Bild: (c) REUTERS (ALKIS KONSTANTINIDIS)
KolumneWarum ein Schuldenschnitt, in welcher Form auch immer, (nicht nur) in Griechenland unausweichlich ist, die Regierung in Athen dafür aber noch lange nicht die unbedingt notwendigen Voraussetzungen geschaffen hat. |25 Kommentare

Analyse: Die letzten echten Steuerzahler

Zieht man die Transferzahlungen von den Lohn- und Einkommensteuern ab, dann zeigt sich: Die Zahl der Nettolohnsteuerzahler schrumpft, wenige Besserverdiener tragen das System. /
Echte Lohnsteuerzahler sind eine gefährdete Spezies: Das gesamte System wird dank umfangreicher Sozialtransfers in Wahrheit nur noch von einer dünnen Schicht von Besserverdienern getragen. |633 Kommentare

Steuerreform: Ein klarer Fall für den Hilflosenzuschuss

Schwacher Privatkonsum, sinkende Realeinkommen und höhere Mehrwertsteuer: Das passt wie die Faust aufs Auge. / Bild: (c) Clemens Fabry
KolumneIn einer konsumschwachen Zeit die Steuerreform mit einer höheren Mehrwertsteuer gegenzufinanzieren wäre ein nicht zu überbietender Gipfelpunkt ökonomischer Unintelligenz. |76 Kommentare

Hypo-Skandal: Totalschaden für die Steuerzahler

Bild: APA/BARBARA GINDL
Jetzt, da die Hypo Alpe Adria ihre Osteuropatochter praktisch verschenken muss, zeigt sich: Uns wurde der Maximalschaden eingebrockt, die Insolvenz wäre billiger gewesen. |466 Kommentare

Eine Beruhigungspille gegen den Bankenstress

Verwaltunggebaeude der europ. Zentralbank in Frankfurt/Main  / Bild: www.BilderBox.com
Auch wenn der überwiegende Teil der europäischen Großbanken den Test besteht, sind wir von einem stabilen Bankensystem meilenweit entfernt. |10 Kommentare

Kommt Bewegung in die Stillstandsrepublik?

Bild: (c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER)
Wenn es der Finanzminister schafft, nach 40 Jahren Palaverns die einheitliche Bilanzierung im Gesamtstaat durchzusetzen, können wir wieder hoffen. Bei diesem Staatsschuldenstand können Reformen nicht länger warten. |25 Kommentare

Krisenresistenz: Die Banken und ihre Stresstest-Dummys

Potemkinsche Prachtfassade: Von der Erfolgsstory Ost ist auf vielen Märkten nur Katzenjammer geblieben.  / Bild: (c) EPA (Robert Ghement)
Osteuropa entwickelt sich zum ökonomischen Jammertal, und in der EU verfliegt gerade der zuletzt vorsichtig aufgekeimte Konjunkturoptimismus. Allerhöchste Zeit, die Banken ein bisschen krisenfester zu machen. |9 Kommentare

Die „schreiende Stille“ der Wirtschaftspolitik

Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
Während die Konjunktur europaweit langsam Fahrt aufnimmt, steht Österreich vor dem wirtschaftlichen Absturz. Das hat auch damit zu tun, dass die miese, reformfeindliche Stimmung die Unternehmen vom Investieren abhält. |86 Kommentare

Die Schwundgeld-Macher von der EZB

Bild: (c) APA/EPA/SERGIO GARCIA / EUROPEAN
Die „schweren Geschütze“, die die Euro-Notenbank kommende Woche auffahren will, werden die Wirtschaft nicht nennenswert stimulieren. |40 Kommentare

Staatsreform: Die Frösche und ihr Sumpf

Blockade. Österreich braucht keine neuen Reformkommissionen, sondern Politiker, die die lähmende Umsetzungsblockade lösen und die vorliegenden Reformvorschläge umsetzen. An Schweden könnte man sich ein Vorbild nehmen.

Steuern: Von Spekulanten und Millionären

Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Aus der europaweiten "Spekulantensteuer" wird jetzt eine schlichte, die private Pensionsvorsorge verteuernde Börsenumsatzsteuer. |11 Kommentare

2  | weiter »

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden