Spanien: "Werde nicht krank, wenn du kein Auto hast"

17.01.2013 | 16:54 |   (DiePresse.com)

Die Sparpolitik der spanischen Regierung löst erneut Proteste aus. Der Grund: In mehreren Orten sind die Notaufnahmen in der Nacht geschlossen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Aufgrund der Sparpolitik der Regierung bleiben in Spanien in zahlreichen Ortschaften die Notaufnahmen von Krankenhäusern in der Nacht geschlossen. Wie die Zeitung "El País" am Donnerstag berichtete, sind in sieben Regionen des Landes die Notdienste in kleineren Städten nachts nicht mehr besetzt. Patienten müssten bis zu 50 Kilometer zurücklegen, wenn sie in der Nacht ärztliche Hilfe benötigten.

Mehr zum Thema:

Die Regionalregierungen begründeten die Maßnahme damit, dass in ländlichen Gebieten die Notaufnahmen nur wenig genutzt würden. In den betroffenen Orten lösten die Einschränkungen eine Serie von Protesten aus. "Das ist so, als würde man die Feuerwehr abschaffen, nur weil es gerade nicht brennt", sagte Esteve Pujol, Bürgermeister von Camprodon im Nordosten Spaniens.

In der Madrider Vorstadt Leganés protestierten Bewohner unter dem Slogan: "Werde nachts nicht krank, wenn Du kein Auto hast!" Spaniens Gesundheitsministerin Ana Mato wies demgegenüber darauf hin, dass die medizinische Versorgung gesichert sei. Der Gesundheitsbereich ist in Spanien in besonderem Maße von den Einsparungen betroffen, die die Regierung des Euro-Krisenlandes zur Sanierung der Staatsfinanzen beschlossen hatte.

Renditen für Anleihen sinken

Unterdessen gab der scheidende Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker bekannt, dass Spanien vorerst kein weiteres Hilfsprogramm beantragen wird. "Ich halte auch alle Spekulationen in dieser Frage für überflüssig, wenn nicht schädlich", sagte er und wies auf ein Interview des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy hin. Danach sieht Rajoy derzeit keinen Grund für einen Hilfsantrag an den Euro-Rettungsschirm ESM. Madrid hat derzeit gute Karten, weil die Renditen für Staatsanleihen sinken.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

In Österreich

Werden vorerst nur einmal die Polzeiwachzimmer reduziert.
Wie es mit den maroden Kassen weitergeht wird sich zeigen.
Der Stöger wirds schon fixen er ist ja gelernter Maschinenschlosser der weis wo es langgeht !!

Umfrage

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden