Zypern: Liste zu verdächtigen Geldüberweisungen

6000 Personen und Unternehmen sollen in den beiden Wochen vor der Schließung der zypriotischen Banken rund 700 Millionen Euro ins Ausland geschafft haben.

Schließen
Zypern: Liste zu verdächtigen Geldüberweisungen – Reuters

Die griechische Zeitung "Ethnos" hat am Sonntag eine bisher geheime Liste mit den Namen von Unternehmen und Personen veröffentlicht, die in den beiden Wochen vor der Schließung der zypriotischen Banken große Summen ins Ausland überwiesen hatten. Die Nachnamen der Personen wurden allerdings geschwärzt.

Das zypriotische Parlament prüft seit einer Woche die Liste, die rund 6000 Personen und Unternehmen umfasst. Auch die zypriotische Staatsanwaltschaft geht Berichten nach, wonach Unternehmen nach Insider-Warnungen vor Zwangsabgaben auf Bankeinlagen rechtzeitig hohe Summen ins Ausland geschafft haben sollen. Dabei soll es um Gelder in Höhe von rund 700 Mio. Euro gehen.

Analysten meinten aber, es werde sehr schwierig sein herauszufinden, von wem mögliche Insider-Informationen stammten. Jeder Unternehmer könne bekräftigen, er habe die Zwangsabgabe auf Geldeinlagen durch wiederholte Aussagen von Entscheidungsträgern in Europa kommen sehen, sagte ein Mitarbeiter einer der größten Anwaltskanzleien in Nikosia der Nachrichtenagentur dpa.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Zypern: Liste zu verdächtigen Geldüberweisungen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen