Juncker signalisiert Ja zu Sonderkonto

07.02.2012 | 09:05 |   (DiePresse.com)

Aber die bisher vorliegenden Textentwürfe reichen dem Eurogruppen-Chef noch nicht aus. Neue Hilfen soll es nur bei zusätzlichen Sparmaßnahmen geben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hat vorsichtige Zustimmung zum deutsch-französischen Vorschlag für ein Sonderkonto signalisiert, aus dem Griechenland seine Schulden tilgen soll. "Dass man versucht, sicherzustellen, dass unsere griechischen Freunde Schulden auch zurückzahlen, dies dann über ein Sonderkonto abwickeln, ist keine abwegige Idee", sagte Juncker am Dienstag dem Inforadio des rbb.

Mehr zum Thema:

Allerdings müssten die Details noch ausgearbeitet werden. "Ich muss wissen, bevor wir uns in die Richtung absetzen, wie im Detail diese Sonderregelung aussehen soll", sagte er. Was ihm bisher dazu vorliege, seien lediglich kurze Textentwürfe, und die reichten nicht aus.

Juncker wiederholte seine Warnung an Griechenland, ohne zusätzliche Einsparungen werde das Land keine neuen Hilfsgelder erhalten und dann zahlungsunfähig werden. Im Kreise der Euro-Finanzminister und wohl auch der Euro-Regierungschefs sei man sich einig, dass, obwohl das Land in den letzten größte Sparanstrengungen unternommen habe, es nur neue Hilfen geben könne, "wenn es zu zusätzlichen Konsolidierungsmaßnahmen in Griechenland kommt".

Gesamtregelung notwendig

Erst dann und auch erst, wenn es eine Gesamtregelung zur Gläubigerbeteiligung an Entlastungen gebe, könne ein zweites Griechenland-Paket freigegeben werden. Komme es aber nicht dazu, werde das südeuropäische Euro-Land im März seine dann fälligen Schulden nicht mehr zurückzahlen können. "Das ist keine Drohung, das ist ganz einfach eine Beschreibung". Solidarität erfordere Solidität als Vorleistung.

Der luxemburgische Ministerpräsident äußerte sich überzeugt davon, dass der Euro trotz der Krise in der Währungszone nicht in Gefahr komme. "Der Euro wird uns alle überleben".

 

(APA/Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
0 1

Wie reite ich ein totes Pferd?

Merkozy, Juncker und co. üben sich in der Disziplin "Wie reite ich ein totes Pferd?"

Der luxemburgische Ministerpräsident äußerte sich überzeugt davon, dass der Euro trotz der Krise in der Währungszone nicht in Gefahr komme.

Das ist eine Frage der Definition von "Gefahr".

Umfrage

AnmeldenAnmelden