Peking baut seine Devisenreserven ab / Bild: REUTERS

China „verbrennt“ 100 Mrd. US-Dollar

Um den Yuan zu stützen, baut Peking seine enormen Devisenreserven im Eiltempo ab. Noch herrscht keine Panik. Aber wie lang bleibt die Geldrüstung des Landes stark genug?|11 Kommentare

Argentinien ringt mit Gläubigern

Luis Caputo / Bild: imago/Agencia EFE
Das finanziell zerrüttete Land scheint seinen Kampf gegen US-Hedgefonds zu einem Ende zu bringen. Zwei von sechs Gläubigern haben eingelenkt. 

EU/USA: Altes Regelwerk mit neuem Namen

Die für die Verhandlungen zuständige Justizkommissarin, Vera Jourova. / Bild: APA/AFP/ANP/KOEN VAN WEEL
Nach der Einigung der EU mit den USA bleiben Zweifel, ob der Zugriff von US-Behörden auf Daten genug beschränkt wurde und EU-Bürger sich wirksam beschweren können. 

Twitter vor dem Tod?

Stürzt das Vögelchen ab? / Bild: REUTERS
Berichte über ein Ende des Livestreams reichen den Nutzern, um das Ende von Twitter auszurufen. 

Kärnten: Wenn ein Land pleitegeht

Ein Masseverwalter könnte Spitäler schließen und einzelne Vertragsbedienstete kündigen, wenn ein Bundesland wie Kärnten insolvent wird. |99 Kommentare


Die zehn reichsten Frauen der Weltgeschichte

Kaiserin Wu /
galerieVon der Kaiserin bis zur Geschäftsfrau: Diese Frauen verfügten im Laufe der Weltgeschichte über das größte Vermögen. 

Wettbewerb: Wirklich wichtig sind nur wenige

Der Erfinder des Fließbands, Autobauer Henry Ford, ist der Inbegriff der Produktivität. Sein Konzern beeinflusst das wirtschaftliche Schicksal der USA stark. / Bild: imago/AFLO
Nur fünf Prozent aller Unternehmen bringen eine Volkswirtschaft wirklich voran. Sie bestimmen die Leistung und Wettbewerbsfähigkeit eines Landes mehr als Politiker und Banker. |28 Kommentare

Der letzte Sesselflechter

Robert Roth war schon 25 Jahre lang Architekt, als er begann, einen Thonetsessel zu restaurieren. Das Hobby wurde zum neuen Beruf.


Energiewende: "Eine Politik ohne Mut erzeugt Unmut"

Auch Boote können schon mit Solarstrom betrieben werden. Aber wohin geht die Reise für die erneuerbaren Energien?  / Bild: (c) Michaela Bruckberger
Der niedrige Ölpreis könne die Energiewende nicht aufhalten, sagt Peter Püspök. Der Chef des Verbands für Erneuerbare Energien fordert einen fairen Markt. |13 Kommentare

Warum Öl noch billiger werden dürfte

Raffinierie Schwechat / Bild: (c) Clemens Fabry
Goldman Sachs glaubt, dass der Ölpreis sein Tief noch nicht erreicht hat. Bis Jahresende sollte er aber steigen. |14 Kommentare

Darth Vader hat den Clown verdrängt

Der Ukrainer Darth Mykolaiovych Vader - ja, das ist sein offizieller Name - trägt ganzjährig schwarz. Im Traditionsgeschäft Witte ist die Star Wars-Figur im Fasching heuer im Trend. / Bild: (c) REUTERS
Familie Schmid führt das Traditionsgeschäft Ed. Witte am Wiener Naschmarkt. Klassisch und skurril präsentiert sich der Kostümverkaufsladen seinen Kunden. 

Rumänien und Russland wegen Zweitem Weltkrieg uneins

Bild: APA/AFP/DANIEL MIHAILESCU
Einer Ausstellung über die Deportation von 70.000 Rumänendeutschen habe eine "antirussischen" ton. Moskau wirft Bukarest vor, die Mitverantwortung für den Holocaust nicht anzuerkennen. 

Bargeld: Das Ende des schönen Scheins

Die Europäische Zentralbank prüft die Abschaffung des violetten 500-Euro-Scheins. Aus Österreich und Deutschland kommt heftiger Widerstand.|253 Kommentare


Argentinien und Gläubiger nähern sich im Schuldenstreit an

Luis Caputo / Bild: APA/AFP/KENA BETANCUR
Zwei von sechs führenden Gläubigern haben das Angebot der neuen Regierung in Buenos Aires bereits angenommen. 

Ratingagentur Fitch belässt Österreichs Bonität bei AA+

Der Ausblick für Österreich sei stabil, erklärt die US-Ratingagentur. Die Bewertung Irlands wurde um eine Stufe heraufgesetzt.|5 Kommentare

Nationalbank-Vize Ittner: „Manche Banken gehen über Grenzen“

„Früher konnte die Aufsicht nicht wirklich etwas tun, bis es eigentlich zu spät war“, sagt OeNB-Vizegouverneur Ittner. / Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
Der für Bankenaufsicht zuständige Nationalbank-Vizegouverneur, Andreas Ittner, über die Regulierung der Banken und über Unterschiede zum Krisenjahr 2009  |5 Kommentare

Basel IV: Aufsicht könnte Banken zu Verkäufen zwingen

Die Voest gehört zu rund 20 Prozent zwei oberösterreichischen Banken. Pläne für strengere Kapitalvorschriften könnten diese Beteiligung in den Büchern der Institute sehr teuer machen. / Bild: (c) BARBARA GINDL / APA / picturedesk
Laut den Plänen für die Eigenkapitalvorschriften Basel IV werden Industriebeteiligungen von Banken für diese sehr teuer. 

Imitationen: Russischer Fake mit vielen Umlauten

Bild: (c) Bloomberg (Andrey Rudakov)
Weil der Import westlicher Qualitätsprodukte verboten ist, stellen russische Firmen diese selbst her. Vermarktet werden sie auf Deutsch. |11 Kommentare

Türkische Kette Etsan übernimmt acht Zielpunkt-Filialen

Bild: Die Presse (Stanislav Jenis)
Die Supermarktkette hat sich in Wien zur Expansion entschieden. Ob sie auch die Zielpunkt-Mitarbeiter übernimmt, lässt sie offen.  |70 Kommentare


Scharfe Kritik: Obama will Erdölsteuer einführen

Republikaner wettern gegen den Vorschlag des US-Präsidenten. Eine Umsetzung im Kongress gilt als unwahrscheinlich.    

Handelsexperte kritisiert Dilletantismus bei Eybl-Übernahme

Die Diskont-Strategie von Sports Direct und das Schließen von Filialen haben den Umsatz einbrechen lassen. Die Strategie war schlecht überlegt, sagt WU-Professor Schnedlitz.  |74 Kommentare  

Österreicher kaufen 230 Tankstellen von russischer Lukoil

Die österreichische Amic Energy ist mit dem russischen Ölkonzern Lukoil über Tankstellen im Baltikum und Polen ins Geschäft gekommen.    

Schaunig: Heta-Angebot ist nicht verhandelbar

Die Gläubiger müssen sich klar sein, dass es das beste Angebot issei, sagte die Kärntner Finanzreferentin.    

Umfrage

  • Sind Sie für eine Obergrenze für Barzahlungen?
  • Ja, es verhindert Kriminalität
  • Nein, es ist eine Einschränkung meiner wirtschaftlichen Freiheit
  • Weiß nicht

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

Ökonomenstimme

  • Wann beginnt die Geldflut der EZB zu greifen?
    Ökonomenstimme Die ultraexpansive Geldpolitik scheint eher unbeabsichtigte Nebenwirkungen als eine Inflationsrate von zwei Prozent bewirkt zu haben. Das Krisenmanagement ist zwar richtig, hinkt aber jenem der Fed hinterher.

Jetzt Wirtschaft-Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden