Frankreich vs. Stahl-Magnat: "Wollen Mittal nicht mehr"

27.11.2012 | 14:36 |   (DiePresse.com)

In Paris eskaliert ein Streit um geschlossene Hochöfen. Hauptakteure sind der Industrieminister und der indische Chef des Stahlkonzerns ArcelorMittal.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der französische Industrieminister Arnaud Montebourg hat vor einem Spitzentreffen zwischen Regierung und dem Stahlkonzern ArcelorMittal mit einer Bemerkung für Unmut gesorgt. Der Zeitung "Les Echos" sagte er: "Wir wollen Mittal nicht mehr in Frankreich haben, weil sie Frankreich nicht respektiert haben." Der indische Stahl-Magnat Lakshmi Mittal hatte 2006 den einheimischen Stahlhersteller Arcelor übernommen. Ein Insider im Umfeld des ArcelorMittal-Chefs sagte der Nachrichtenagentur Reuters, das Management sei "sehr schockiert" über die Aussage und habe auch darauf hingewiesen, dass der Konzern 20.000 Menschen in Frankreich beschäftigt.

Montebourg ruderte später auf Twitter zurück und erklärte, der weltgrößte Stahlkonzern könne weiter im Land tätig bleiben.

Mehr zum Thema:

Hochöfen werden geschlossen

Der Streit zwischen der Regierung in Paris und dem Konzern entzündet sich insbesondere an zwei Hochöfen im Nordosten des Landes, die bis zum 1. Dezember geschlossen werden sollen, wenn sich kein Käufer findet (mehr dazu ...). Arcelor hatte die beiden Anlagen im Juli und Oktober 2011 wegen mangelnder Nachfrage heruntergefahren. Präsident Francois Hollande besuchte das Werk während des Wahlkampfs. Er steht wegen der hohen Arbeitslosigkeit im Land unter Druck. Französischen Medien zufolge ist für Dienstag ein Treffen zwischen Hollande und Mittal geplant.

Der 62-jährige indische Unternehmer Lakshmi Mittal ist einer der reichsten Menschen der Welt. Seine Karriere startete er in der väterlichen Stahlschmelze und baute sich schnell ein weltweites Imperium auf. Der französischer Stahlkonzern Arcelor war lange Zeit Mittals größter Konkurrent. 2006 gelang es ihm die feindliche Übernahme.

(APA/Reuters/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Frankreich plant neue Verstaatlichungen

    Frankreich plant neue Verstaatlichungen / Bild:  c EPA NICOLAS BOUVY Die Krise der Stahlindustrie führt zu Verwirrung in Paris: Der Industrieminister will ein Stahlwerk verstaatlichen, der Arbeitsminister sagt: „Diese Zeiten sind vorbei.“

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
8 1

FR ist am Weg des Sozialismus.

Mit Steuern die Wirtschaft zerstören und dann sauer sein, wenn die Wirtschaft Stellen abbauen muss. Mittal sollte seine Firma aus FR abziehen, wird nicht der einzige sein. Bin gespannt wie Hollande weiterumverteilt wenn oben nix mehr reinkommt.

AnmeldenAnmelden