2,02 Billionen Euro: Italien meldet Schuldenrekord

15.01.2013 | 07:54 |   (Die Presse)

Der Schuldenberg des Landes wuchs im November 2012 auf einen neuen Höchststand.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

[Rom/ag.] Die Republik Italien hat im November 2012 einen neuen Schuldenrekord markiert. Die Verpflichtungen des Landes wuchsen auf einen neuen Höchstwert von 2,02 Billionen Euro. Das teilte die italienische Notenbank am Montag mit. Im Oktober war die Verschuldung erstmals über die Marke von zwei Billionen Euro geklettert. Allerdings rechnet die Notenbank damit, dass der Schuldenstand im Dezember wieder leicht zurückgegangen ist.
Der Abbau des Schuldenberges ist eines der heißesten Wahlkampfthemen in Italien. Die Bürger des Landes wählen am 24. und 25. Februar eine neue Regierung. Der scheidende Premier, Mario Monti, drängt die politischen Gruppierungen darauf, seine Agenda wirtschaftlicher und politischer Reformen zu unterstützen. In den Umfragen liegt er hinter dem Sozialdemokraten Pier Luigi Bersani und Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi zurück.

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15. Jänner 2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Mit 2,02 Billionen Euro Schulden befindet sich Italien in guter Gesellschaft.

Laut dem Bund der deutschen Steuerzahler häuft der deutsche Staat so hohe Schulden an, wie noch nie zuvor: 2013 stieg der Schuldenstand auf 82 Prozent des Bruttoinlandsprodukts - auf gigantische zwei Billionen Euro. Das Defizit könnte sogar noch höher ausfallen, falls zusätzliche Kosten aus dem Bankenrettungsfonds den Haushalt belasten.

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden