Amazon-Leiharbeiterin: "Vieles wird verdreht dargestellt"

22.02.2013 | 16:57 |   (DiePresse.com)

Eine Spanierin, die in der ARD-Doku über Amazon zu Wort kommt, relativiert den Fernsehbericht über die schlechten Arbeitsbedingungen der Leiharbeiter.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Eine ehemalige Leiharbeiterin von Amazon Deutschland relativiert die ARD-Doku über die schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen: "Vieles ist zwar wahr, aber vieles ist auch sehr verdreht dargestellt", sagte die Spanierin dem "Kreisanzeiger". Die Frau kam in der Doku mehrfach zu Wort. Es sei richtig, dass es über die Einschaltung der Zeitarbeitsfirma und die Arbeitsverträge mit geänderten Lohnzahlungen Irritationen gegeben habe, sagt sie. Dass aber die Unterbringung im Hotel Seepark Kirchheim so schlecht gemacht worden sei, sei ihr sehr unangenehm. "Wenn ich mich hier nicht wohlgefühlt hätte, würde ich doch nicht hier arbeiten wollen", sagt die Spanierin, die seit November in dem Hotel arbeitet.

Mehr zum Thema:

Die Reporter hätten offenbar nur das Negative sehen wollen und in dem Bericht dann ihre Sätze aus dem Zusammenhang gerissen und mit weiteren, eigenen Erklärungen versehen. Die Leiharbeiter seien in dem Hotel "sehr gut" verpflegt worden, und es sei auch nicht richtig, dass sie mehr oder weniger eingesperrt wurden, so die Frau.

Probleme mit Security

Die Security sei allerdings tatsächlich von vielen als problematisch angesehen worden. Sie selbst habe keine Probleme mit den Aufsehern gehabt, andere jedoch hätten sich durch das Auftreten der Sicherheitsleute provoziert gefühlt und teilweise auch aggressiv auf deren Anweisungen reagiert - dann sei es zu den Problemen gekommen, wie in dem Fernsehbeitrag gezeigt. Laut ARD stehen die Mitarbeiter der Firma namens H.E.S.S. der rechtsextremen Szene nahe. Das Unternehmen hat diesen Vorwurf bereits zurückgewiesen. Amazon hat sich inzwischen von dem Sicherheitsdienst getrennt. Mit der österreichischen Leiharbeitsfirma Trenkwalder arbeitet der Versandhändler hingegen noch zusammen.

Andreas Engelhoven, Geschäftsführer des Seeparks, sagte dem "Kreisanzeiger", dass die Zeitarbeitsfirma auf der Security bestanden habe, um etwaige Sachbeschädigungen für die Versicherung zu dokumentieren.

"Von Thor-Steinar-Kleidung nichts mitbekommen"

Allerdings sei es falsch, dass die Sicherheitsleute eigenmächtig die Ferienwohnungen kontrolliert hätten. Weder hätten sie die Schlüssel noch das Hausrecht dazu gehabt. Begehungen der Wohnungen hätten ausschließlich in Begleitung von Hotelmitarbeitern stattgefunden, im Rahmen des normalen Housekeepings. "Von Thor-Steinar-Kleidung oder anderen Hinweisen auf eine rechtsgerichtete Gesinnung haben weder ich noch meine Mitarbeiter etwas mitbekommen, das hätten wir auch nicht toleriert", wird Engelhoven zitiert. Der Fernsehbericht habe dem Seepark sehr geschadet.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

48 Kommentare
 
12

shitstorm 1x1

Wie wehrt man die Empörung ab:
1. Die Aktivierung der trusted source.
In diesem Fall die spanische Leiharbeiterin.

Um die Ausbreitung zu begrenzen, braucht man Menschen mit hoher Reputation, die sich der herrschenden Meinung entgegenstellen. In einem Shitstorm sollte nicht das Unternehmen selbst dagegenargumentieren, sondern diese „Trusted Sources“ müssen aktiviert werden.
...

siehe:
http://www.focus.de/finanzen/news/web-wirtschaft-ein-shitstorm-kann-jeden-treffen_aid_793536.html

Die öffentlich-rechtliche Mafia

erpresst per Gesetz Schutzgeld von den Bürgern.
Als Gegenleistung bekommen wir politsch korrekte Gehirnwäsche und konstruierte Betroffenheitsreportagen.
Alles im Rahmen der Gesetze.

Absatz

Karl Kraus : je größer der Stiefel ,desto höher der Absatz ...
bei dieser ARD Reportage wieder mal zutreffend ..

Na Gott sei Dank

kann sich unsere Opinionleader Elite wieder im IPAD was von Amazon wieder bestellen, ebook versteht sich, das mit dem Papier ist ohnehin faschistoid, retro und umweltfeindlich. Kannman wieder Mate Tee im Cafe Sterndollar genießen

Re: "Sterndollar"

"Starbuck" ist der Name einer Figur (nämlich des 1. Steuermannes auf dem Schiff von Käpitän Ahab) im Roman MOBY DICK. Und ob Sie diesen in Papierform nie glesen haben oder als e-book, ist echt eher wurscht... ;-)

hauptsache

man kann in einen report was rechtsrad#ikales reinstellen, schon ist der erfolg garantiert.

ob es stimmt oder nicht, völlig egal.

ob man arbeitnehmer arbeitslos macht oder die firma in den konkurs treibt, ebenfalls egal.

hauptsache ard macht quote.

gewissenlos und scheinheilig.

ich hoffe, die security verklagt ard.

War zu erwarten...

Jeder Einzelne dort arbeitet freiwillig - im Gegensatz zu den "Kunden" der ARD, die Zwangsgebührenzahler sind.


Re: War zu erwarten...

Für Mütter oder Väter die eine Verantwortung gegenüber ihren Kindern hat, bleibt nichts anderes übrig als solche Stellen anzunehmen um zu überleben.
Nicht jeder ist zum Akademiker gebohren.
Wie wird man Reich, in dem man andere Ausbeutet,die schwächen anderer ausnutzt.
Das schlimmste bei vielen Kommentaren ist die Unwissenheit.


Ein Vertrag,

den beide Seiten ohne Zwang abgeschlossen haben, kann keine Ausbeutung sein.

Eindruck

Ich habe den Eindruck, dass da wieder linksgrüne Journalisten im Kampf gegen rechts am Werk waren.

Re: Eindruck

Wenn ich Ihren Kommentar lese habe ich den Eindruck ,Augen zu und durch.Nach mir die Sinnflut.
Von Sachkompetenz sollte man hier gar nicht reden.

und jetzt wird die zeugin bedroht

und jetzt wird die zeugin indirekt über dritte von amazon bedroht, eingeschüchtert und womöglich noch erpresst.
warum sonst sollte sie gesagtes nun revidieren wollen?

Re: und jetzt wird die zeugin bedroht

Weil in den Medien nur Ausschnitte von Interviews gezeigt und die dabei getätigten Aussagen oft aus dem Zusammenhang gerissen werden.

LINKE Propaganda

Ganz normal.

damit hat sie sicher gut verdient


Diese "unabhängigen" ARD Berichte

kennt man ja ohnehin zur genüge. Selber Schuld wenn man diesem Propaganda Mist auf den Leim geht. Kaum glaubwürdiger als unser Rotfunk.

ich

möchte nur anmerken, dass die frau jetzt für das hotel, in dem sie untergebracht war arbeitet - wessen brot ich ess, dessen lied ich sing! ich wär vorsichtig mit dem "gutmenschenbashing" über die ard journalisten!

Typische deutsche Bessermenschen-Story

Man muss sich vorstellen: da gibt es Leiharbeiter, die GERNE zu den vorhandenen Bedingungen arbeiten, die sich nicht beschweren und denen es offensichtlich also gut geht

Und jetzt kommt die sozialistische Wohltätigkeits-Hetzertruppe auf den Plan und will das natürlich nicht. Und wenn geht gleich AMAZON als Ganzes verbieten.

Die Selbstverzwergung der EU nimmt perverse Formen an!

Cameron hat völlig recht: so wie diese Bürokraten-EU agiert wird sie untergehen!

Re: Typische deutsche Bessermenschen-Story

Ja. Auch in Manchester sind die Tagelöhner vor 200 Jahren GERNE in die Fabrik gepilgert. Denn wenn sies nicht gemacht hätten wären sie auf der Gosse verendet.

Da gabs übrigens noch keine EU. Und das hat mit dem Thema ebensowenig etwas zu tun wie Ihre .. Schussfolgerung.

Re: Re: Typische deutsche Bessermenschen-Story

Ich geh übrigens auch nicht gern in die Arbeit. Würde ich es nicht tun, wäre ich bald meine Wohnung los. Wer füttert mich durch?

Re: Re: Re: Typische deutsche Bessermenschen-Story

Sie gehören vermutlich einem KV an? Aha..

Re: Typische deutsche Bessermenschen-Story

Aha, also eine Firma baut Scheixxe, nützt seine Mitarbeiter aus, also schaffen wir die EU ab.

Mann, solche Geistesgrößen brauchen wir mehr, dann haben wir schon Ersatz für Einstein.

12

Re: Typische deutsche Bessermenschen-Story

Nur Hochbegabten wie Ihnen ist es möglich, hier eine Verbindung zur Europäischen Union zu sehen um dann ohne geistige Erholpause zum zusammenhanglosen EU-Bashing überzugehen. Gratuliere.

4

Re: Re: Typische deutsche Bessermenschen-Story

Natürlich mussten irgendwo auch noch die "sozialistische Wohltätigkeits-Hetzertruppe" unterkommen, die ja schon berühmt-berüchtigt ist - oder so.

Es ist halt eine typische...

...ARD-Dokumentation. Die sind immer mit Vorsicht zu genießen.

Re: Es ist halt eine typische...

Als antwort stelle ich den auszug eines, von einer einheimischen,geschrieben leserkommentars im "kreisanzeiger" von heute in's forum.
".....Die Frau Cerrada wurde erst vom Seepark eingestellt, als die ersten Vorberichte über die Reportage veröffentlicht wurden. Wo ist sie wohl, wenn der Wind verraucht ist, die Wogen sich geglättet haben?(...)das ist doch alles nur gesteurte PR um Schadensbegrenzung zu betreiben"

 
12

Umfrage

AnmeldenAnmelden