Öl: Gaddafi plant Verstaatlichung

Einrichtungen internationaler Ölkonzerne in Libyen könnten vom Staat übernommen werden.

Tripolis/Madrid (DPA). Der libysche Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi erwägt angesichts sinkender Mineralölpreise einen außergewöhnlichen Schritt. Laut der spanischen Zeitung „El Pais“ sagte er bei einem Treffen mit dem spanischen König Juan Carlos in Tripolis, er schließe nicht aus, Einrichtungen internationaler Ölkonzerne in seinem Land zu verstaatlichen. Zwar hoffe er nicht, das tun zu müssen, möglicherweise würden ihm die sinkenden Preise aber keine andere Wahl lassen. Gaddafi nannte als Beispiel den britischen Premierminister Gordon Brown, der sich durch die Finanzkrise zur Verstaatlichung von Banken gezwungen gesehen habe.

Der Präsident des spanisch-argentinischen Mineralölkonzerns Repsol YPF, Antoni Brufau, der ebenfalls am Treffen in Tripolis teilnahm, sagte indes, er fürchte nicht um die Investitionen seines Unternehmens in dem nordafrikanischen Land.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.01.2009)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Öl: Gaddafi plant Verstaatlichung

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen